Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


ART LABORATORY BERLIN

Synaesthesia/ 3: History of the Senses

Simon Davenport & Carl Rowe / Sergio Maltagliati & Pietro Grossi


Carl Rowe & Simon Davenport, A Banquet of Ultra Bancruptcy, 2013 (installation view)

Simon Davenport & Carl Rowe
Sergio Maltagliati & Pietro Grossi

Vernissage: 22. März, 2013, 19 Uhr
Ausstellungslaufzeit: 23. März – 12. Mai, 2013
Öffnungszeiten: Fr - So, 14-18 Uhr u.n.V.

Perfomance von Carl Rowe & Simon Davenport: 22. März, 19 Uhr; 23.März, 14 Uhr & 19 Uhr; 24. März, 14 Uhr & 19 Uhr

Die aktuelle Ausstellung setzt sich mit dem Phänomen der Synästhesie unter kunstgeschichtlichen Gesichtspunkten auseinander. Der Rückbezug auf unterschiedliche Bewegungen in der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts verleiht der Reihe der insgesamt vier Synästhesie-Ausstellungen bei Art Laboratory Berlin eine historische Komponente.

Simon Davenport & Carl Rowe // Banquet for Ultra Bankruptcy
Die britischen Künstler Simon Davenport und Carl Rowe arbeiten gegenwärtig an einer Reihe von künstlerischen Projekten, die den Bereich des Performativen mit Untersuchungen zur Kulturgeschichte der Sinne kombiniert. Simon Davenport versteht Synästhesie als ein Mittel zu verunsichern und desorientieren. In seinen früheren Arbeiten kombinierte er z.B. heftige Trommelschläge, das Versprühen vom Dampf mit Poesie. Carl Rowes künstlerische Projekte hingegen verbinden soziopolitische Kommentare und Humor mit kulinarischer Methodologie. Einen wichtigen kunsthistorischen Bezugspunkt stellt für ihn Filippo Marinettis Manifest La Cucina Futurista (1930) dar. Das Manifest förderte die Erneuerung des italienischen Ernährungssystems mit dem Ziel der Stärkung, Dynamisierung und Spiritualisierung der modernen Gesellschaft. Dabei ging es um die simultane
Einbeziehung von Farben, Formen, Texturen.

Das für Art Laboratory Berlin entworfene Projekt A Banquet for Ultra Bankruptcy stützt sich auf das Manifest Marinettis als Ausgangspunkt für eine Performancereihe mit anschließender Ausstellung. Das übergreifende Thema der Synästhesie bietet eine wissenschaftliche Grundlage für die Erforschung von Ästhetik, Politik und Partizipation sowie Reaktion der Teilnehmer dar. A Banquet for Ultra Bankruptcy sieht fünf Performances für sechs Gäste mit Publikum vor. Im Laufe eines Sechs-Gänge-Menüs werden ausgewählte Lebensmittel mit Bildern, Tönen und Düften kombiniert. Jeder Gang wird als ästhetisches Erlebnis gestaltet, um das Publikum an simultanen Sinneswahrnehmungen teilhaben zu lassen.

Sergio Maltagliati & Pietro Grossi // CIRCUS 8
Der italienische Komponist Pietro Grossi (1917 – 2002) war einer der ersten Programmierer, die Pionierarbeit für generative Computermusik leisteten. Er machte 1964 als erster die Experimente von John Cage in Italien bekannt. Ein Jahr später trat er die Professur für elektronische Musik am Konservatorum Luigi Cherubini in Florenz an. Er nutzte seine Kompositions-Programme auch, um erste Computergrafiken zu entwickeln. Unter der Verwendung von „QBasic“ entwickelte er das Programm „HomeArt“. Sergio Maltagliati hat bei Pietro Grossi in den 1980er Jahren studiert und entwickelte neue Methoden musikalischer Kompositionen, in denen die Partitur eine wesentliche Visualisierung erfuhr. Maltagliati hat die ursprünglichen Programme Grossis erneuert, indem er den Programmiercode adaptierte, um ein generatives Programm zu kreieren, das gleichzeitig Ton und abstrakte Bildfarben und -formen produziert.

Die Arbeit Circus 8 (1986/ 2008) besteht aus acht Stücken und basiert auf den HomeArt-Programmen von Grossi, welche die Musik aus einer einfachen Klangzelle automatisch generiert. Maltagliati hat mit Software-Programmen Grossis Prinzip erweitert und damit visuelle graphische Variationen hinzugefügt. Die durch den Computer generierten Visualisierungsmuster entsprechen einer graphischen Partitur einer Klangkomposition (vgl. John Cage). Die Arbeit Circus 8 wird der Synästhesie-Ausstellungsreihe bei Art Laboratoy Berlin nicht nur eine kunst- und musikhistorische Dimension verleihen, sie bringt auch eine wesentliche neue Komponente in die Diskussion hinein: Es geht um eine Form der digitalen Synästhesie.

Regine Rapp & Christian de Lutz (Kuratoren)
rapp@artlaboratory-berlin. org
cdelutz@artlaboratory-berlin. org

Art Laboratory Berlin
Prinzenallee 34, 13359 Berlin
artlaboratory-berlin.org
info@artlaboratory-berlin. org

Mit freundlicher Unterstützung von :
The University of Norwich, degewo, fotoscout
_____________________________

Simon Davenport & Carl Rowe
Sergio Maltagliati & Pietro Grossi

Opening: 22 March, 2013, 7PM
Exhibition runs: 23 March – 12 May, 2013
Open: Fri - Sun, 2-6 PM and by appointment

Perfomance by Carl Rowe & Simon Davenport: 22 March 7PM; 23 March 2PM & 7 PM; 24 March 2PM & 7 PM

History of the Senses deals with the phenomenon of synaesthesia from the point of view of art and media history. The two artistic positions refer back to different movements from the 20th Century giving Art Laboratory Berlin´s four-part exhibition series on synaesthesia a historical component, whilst nevertheless dealing with contemporary issues.

Simon Davenport & Carl Rowe // Banquet for Ultra Bankruptcy
The British artist Simon Davenport and Carl Rowe currently work on a number of artistic projects that combine the performative with artistic research on a cultural history of the senses. Simon Davenport sees synaesthesia as a means to unsettle and disorient. In earlier performative works, for example, he combined heavy drum beats with the spraying of steam and the recitation of poetry. Carl Rowe´s art projects, on the other hand, combine socio-political commentary and humour with culinary methodology. An important art historical reference point for him is Filippo Marinettis Manifesto La Cucina Futurista (1930).The manifesto promoted the renewal of the Italian food system with the aim of the strengthening, revitalization and spiritualisation of modern society. It simultaneously included colours, shapes, textures, smells, sounds and noises.


A Banquet for Ultra Bankruptcy, developed for Art Laboratory Berlin, is based on the Marinetti´s manifesto, which forms the starting point for a series of performances followed by an exhibition. The overarching theme of synaesthesia provides a basis for the study of aesthetics, politics and participation, as well as for the reactions of the participants. A Banquet for Ultra Bankruptcy is made up of five performances for six guests. During a six-course menu selected foods are combined with images, sounds and scents. Each course is designed as an aesthetic experience, allowing the audience to participate in simultaneous sensations.

Sergio Maltagliati & Pietro Grossi // CIRCUS 8
The Italian composer Pietro Grossi (1917 - 2002) was one of the first programmers to contribute pioneering work in computer generated music. In 1964 he was among the first to introduce the experiments of John Cage to Italy. A year later he became the professor of electronic music at Konservatorum Luigi Cherubini in Florence. He also used his composing programs to develop early computer graphics. With the use of "QBasic" he developed the program "HomeArt".Sergio Maltagliati studied under Pietro Grossi in the 1980s and developed new methods of musical compositions, in which the score underwent a significant visualisation. Maltagliati has reworked the Grossi´s original programs by adapting the programming code to create a generative program that simultaneously produces sound and abstract colours and shapes.

The work Circus 8 (1986/2008) consists of eight pieces and is based on Grossi´s HomeArt programs, which automatically generated sound. Maltagliati has expanded Grossi´s principle with software programs and added visual graphic variations. The visual data generated by the computer approximates the graphic score for a sound composition (cf. John Cage). Whilst the work Circus 8 adds a media historical dimension to Art Laboratory Berlin´s Synaesthesia series, it also brings an important new component into the discussion: the computer as artificial brain with its own form of digital synaesthesia.

Regine Rapp & Christian de Lutz (curators)
rapp@artlaboratory-berlin. org
cdelutz@artlaboratory-berlin. org

Art Laboratory Berlin
Prinzenallee 34, 13359 Berlin
artlaboratory-berlin.org
info@artlaboratory-berlin. org

Supported by :
The University of Norwich, degewo, fotoscout
ART LABORATORY BERLIN






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kunsthochschule Berlin-Weißensee




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+