Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Galerie Bergwasser

Vergessene Orte

Moki und Vakki



Moki, o.T., 2011, Acryl auf Holz, 18x15cm, Copyright by Moki und Galerie Bergwasser

Vernissage: Freitag, 08. November 2013, 18 - 21 Uhr
Ort: Galerie Bergwasser, Grolmanstr. 16/16A, 10623 Berlin
Die Künstlerinnen werden anwesend sein.
Ausstellung: 09.11.2013 – 18.01.2014
Öffnungszeiten: Di bis Fr 10 – 18 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr u.n.V.

Galerie Bergwasser freut sich, die Doppelausstellung „Vergessene Orte“ mit den Künstlerinnen Moki und Vakki anzukündigen.

Die deutsche Künstlerin Moki ist mit elf kleinformatigen Werken aus ihrer neuen Serie “Shelter” vertreten. Die auf Holz gemalten Acrylbilder zeigen notdürftige Behausungen, Obdachlose in Decken gehüllt oder Flüchtlinge schlafend zusammengepfercht auf provisorischen Lagern. Orte, die gern übersehen und vergessen werden. Das brisante und hochaktuelle Thema Flucht, Entwurzelung und Asyl steht im markanten Gegensatz zum ausgewählten Medium Holz, welches stets Wärme und Behaglichkeit vermittelt. Mokis Technik erinnert an akkurate Intarsienarbeiten, die fein geschwungenen Begrenzungslinien und das Szenenhafte hingegen scheinen asiatischen Holzschnitten entliehen.
Mokis Bilder irritieren und strahlen zugleich Ruhe aus, die Spannung zwischen Sujet und Technik geht wundersam in Stille auf. Die dargestellten Menschen entbehren jegliche Lebendigkeit. Entweder blicken sie ausdruckslos aus pupillenlosen Augen oder verstecken sich hinter Masken und Tüchern oder sie schlafen.
Mit den neuen Holzbildern führt Moki ein zentrales Thema in ihrem vielfältigen Oeuvre fort: das Sich-Unsichtbarmachen.
Moki studierte 2001 Freie Kunst an der HFBK in Hamburg und schloss ihr Studium 2009 als Meisterschülerin von Prof. Dr. Matthias Lehnhardt ab. Sie hat an diversen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen teilgenommen, zuletzt 2013 an der Wanderausstellung “Wandering Ghost” in der Central Library Reykjavik in Island. Zur Zeit lebt und arbeitet sie in Berlin.


Vakki, Korean Ilusion, 2013, single channel, 5 min, Copyright by Vakki und Galerie Bergwasser

In ihrer Videoarbeit „Korean Illusion“ fordert die koreanische Medienkünstlerin Vakki unsere Wahrnehmung heraus. Sie collagiert Werbebilder der 80er Jahre mit sich virusartig ausbreitenden Strukturen und Emblemen sozialistischer Propaganda. Bekannte Bilder also, die aus vergessenen Ecken des kollektiven Gedächtnisses an die Oberfläche zurückgeholt werden. Die Werbebilder transformieren klischeehafte Frauenrollen in die heutige Zeit. Sie offenbaren einerseits, wie deplatziert und befremdend die farbenreichen Bilder nach über dreißig Jahren geworden sind, und andererseits wie sich manche Stereotypen hartnäckig halten.
Auch in ihren Leinwandarbeiten schöpft Vakki aus dem Fundus der Bildsprache mehrerer Epochen und Länder. Die abstrakten Strukturen beispielsweise erinnern an die westliche Op-Art der 60er Jahre. Durch die Kombination schafft sie neue Bedeutungsebenen. Flirrende Orte, die aus der Zeit gefallen scheinen.
2008 graduierte Vakki in den Fächern Film und Digitale Medien an der Hong-Ik University. 2012 wurde sie einem deutschen Publikum durch „Showcase in Berlin“ in der Platoon Kunsthalle bekannt gemacht. In Korea fällt die Allroundkünstlerin immer wieder durch raumgreifende Installationen auf, die sie zum Beispiel in diesem Jahr für KIA Motors inszenierte. Sie lebt und arbeitet derzeit in Seoul, Korea.

Für Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Frau Minh An Szabó per Email:
szabo@galerie-bergwasser.de oder per Telefon: 030-9149 7030.

Galerie Bergwasser
idee MANDARIN GmbH
Grolmanstraße 16/16A
10623 Berlin Germany
Tel: +49 (0)30 9149 7030
Fax: +49 (0)30 5481 7010
www.galerie-bergwasser.de
_________________________________


Opening: Friday, 8 November 2013, 18:00 - 21:00
Venue: Galerie Bergwasser, Grolmanstr. 16/16A, 10623 Berlin
The artists will be present.
Exhibition: 09.11.2013 – 18.01.2014
Opening hours: Tue – Fri 10:00 – 18:00, Sat 11:00 – 16:00 and by appointment

Galerie Bergwasser is pleased to announce the duo exhibitionVergessene Orte with artists Moki and Vakki.

The German artist Moki presents eleven small-format works from her new series Shelter. These acrylic paintings on wood depict makeshift dwellings, homeless people wrapped in blankets, and refugees crowded together, sleeping on jury-rigged beds. In other words, places that one prefers to overlook or forget. The paintings’ highly charged and topical issues – of fleeing one’s country, being displaced, and seeking asylum – create a striking contrast to the artist’s choice of wood as a ground, a material we associate with warmth and comfort. Moki’s technique is reminiscent of meticulous inlay work, while the finely curved defining lines and the scenery seem influenced by Asian woodblock prints.
Moki’s paintings are puzzling, but at the same time they radiate a sense of calm. The tension between subject and technique creates a strange and unique silence. The people depicted lack any vitality. They are shown staring blankly from eyes without pupils, hiding behind masks or cloths, or sleeping.
These new paintings on wood represent a continuation of a theme central to the artist’s diverse oeuvre: making oneself invisible.
Moki studied fine art at the HFBK in Hamburg in 2001. She graduated with distinction from her master’s degree in 2009, after studying under Prof. Matthias Lehnhardt. She has taken part in various international solo and group exhibitions, the most recent of which was the travelling exhibition Wandering Ghost in Reykjavik City Library in Iceland. Moki currently lives and works in Berlin.

In her video work Korean Illusion, Korean media artist Vakki challenges viewers’ perception. She collages images from 1980s advertisements with abstract patterns and Socialist propaganda emblems that spread throughout the visual field like a virus. These familiar images are dredged up from the forgotten depths of collective memory. The pictures from advertisements transplant stereotypical roles for women into present-day scenarios. They reveal how the passage of more than thirty years has made these colourful images seem strange and out of place. At the same time, they also show how many stereotypes have persisted over the same period.
Vakki´s works on canvas also draw from a wealth of visual languages from several eras and countries. The abstract structures she employs, for example, are reminiscent of Western Op Art of the 1960s. By combining different pictorial languages, she creates new layers of meaning – evanescent places that seem to have escaped from the clutches of time.
Vakki graduated in 2008 after studying film and digital media at Hong-Ik University. In 2012, she was introduced to German audiences through a Showcase in Berlin exhibition at the Platoon Kunsthalle. In Korea, the versatile artist continues to attract attention with her expansive installations, such as the one she created for KIA Motors this year. She currently lives and works in Seoul, Korea.

For press inquiries, please contact Ms. Minh An Szabó, by email:
szabo@galerie-bergwasser.de or by phone: 030-9149 7030.
Galerie Bergwasser




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 18.12.2017
    Montagsführung
    16.30: durch die Ausstellung : Blick Verschiebung Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf | Alt-Biesdorf 55 | 12683 Berlin
    S-Bahnhof Biesdorf, U-Bahnhof Elsterwerdaer Platz

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    PALASTgalerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ifa-Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung klein
    Galerie Villa Köppe