sponsored by


Kommunale Galerie Berlin

BERLIN UNTERWEGS - Fotografie

Andreas Rost, Hans Hochheim


Eröffnung: Sonntag, 9. Februar 2014, 12 Uhr
mit Dagmar König, Kulturstadträtin

Laufzeit: 9.2. bis 30.3.2014
Ort: Kommunale Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, 10713 Berlin
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-17 Uhr, Mi 10-19 Uhr, So 11-17 Uhr. Eintritt frei

Mit der Ausstellung BERLIN UNTERWEGS setzt die Kommunale Galerie Berlin die Ausstellungsreihe der Stadtfotografie fort. Nach den Ansichten auf die Stadtlandschaften der frühen 1960er Jahre von Janos Frecot, richtet sich der Blick der beiden Berliner Fotografen Andreas Rost und Hans Hochheim auf die Akteure und Passanten, die dazu beitragen, das stetige Räderwerk der Stadt am Laufen zu halten.


Andreas Rost, Frau Nickel, Busfahrerin, © Andreas Rost

Andreas Rost - Fotografien aus den Serien
„Haltestellen / VBB“, „Porträts / VBB“ und „Fahrerperspektiven / VBB“
In den schwarz-weiß Porträts, alle im Hochformat aufgenommen, stellt Andreas Rost die Menschen in den Vordergrund: authentisch und ohne aufwendige Inszenierung, fotografiert am Arbeitsplatz, in Arbeitskleidung. Rost geht direkt, aber sehr respektvoll auf sie zu. Er findet immer den Moment, wo der Alltag von sich selbst am meisten erzählt: von der Frau in der Fahrerkabine, von dem Wagenmeister bei der Inspektion und dem jungen Fahrer des Nostalgie-Straßenbahnwagens.
Andreas Rost fotografiert seit vielen Jahren in Städten, so auch in Berlin, meistens auf der Straße. Er findet dabei Bilder von Menschen, die von großer Lebenswirklichkeit zeugen und erzählen. Es gelingt ihm, ihre Identität aufzuspüren und sie ganz unverstellt abzubilden.


Andreas Rost,, Herr Dutschke, Leitstellenmitarbeiter, © Andreas Rost

In der Serie der „Haltestellen“ fotografiert Andreas Rost mit der Großformatkamera. Sein Motiv in diesem Fall: Die Verkehrsadern der großen Städte. Das Ergebnis sind extrem querformatige Stadtansichten (120 cm Breite), wie z.B. auf die Station Warschauer Straße oder Hellersdorf. In diesen Motiven werden die vielen Schichten von urbanen Strukturen sichtbar: Trassen, Brückenpfeiler, Straßenpflaster, spiegelnde Hausfassaden, Laternenpfosten - alles unter grauem Himmel. Die Menschen und die städtischen Systeme sind für Andreas Rost die zentralen Motive, um den Kosmos und die Identität der ganzen Stadt abzubilden.

Andreas Rost, geboren 1966 in Weimar, studierte nach einer Ausbildung als Schmied und einer Fotografenlehre in Leipzig von 1988 - 1993 an der renommierten Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Prof. Arno Fischer und Evelyn Richter. Von 1993-1996 war er Assistent bei Arno Fischer, der seine Arbeit nachhaltig prägte. Er lebt und arbeitet als freischaffender Fotograf in Berlin. Darüber hinaus ist er als Kurator von Fotoausstellungen und als Dozent und Autor für das Goethe Institut und das Institut für Auslandsbeziehungen, IFA, tätig.


Hans Hochheim, Berlin Friedrichstraße, 2012, Silber-Gelatine Baryt, © Hans Hochheim

Hans Hochheim - die Serie „Aussteiger“
Nicht nur in Berlin ist Hans Hochheim mit den „Öffentlichen“ unterwegs. Moskau, Prag, Istanbul, Paris und anderswo – die Gesichter der Straße sind überall ein Thema für ihn, genau genommen konzentriert er sich dabei auf die Alltagsgesichter der Passanten. Nach dem Zufallsprinzip hebt er in seinen Fotografien die Einzelnen aus der Menge hervor. Dabei bleibt jeder Mensch im Massengedränge anonym. Die Stadt und ihre unverkennbaren Wahrzeichen sind Beiwerk.
Hans Hochheim hält die Kamera auf die Passanten, die tagtäglich unterwegs sind. Man spürt ihre Eile und Hast, die ihnen ins Gesicht geschrieben steht, die Gesten und Blicke lassen Ungeduld oder Abwesenheit beim Warten auf den Stationen hervortreten, unterwegs zwischen Privatsphäre und öffentlichem Leben.


Hans Hochheim, Berlin Jannowitzbrücke, 2013, Silber-Gelatine Baryt, © Hans Hochheim

Der Journalist Gerd Kröncke schreibt über diese Serie von Hans Hochheim:
„Für einen Moment sind wir alle Aussteiger, der Fotograf zeigt es uns. Es fährt, in aller Regel, keiner zu seinem Vergnügen mit öffentlichen Verkehrsmitteln und wir sind es schon zufrieden, wenn wir pünktlich befördert werden. Dieser Moment, wenn wir aussteigen und auf den Bahnsteig getreten sind, ist ein neutraler Augenblick. Soeben diesen Moment ist die Zeit angehalten, man ist angekommen, aber noch nicht am Ziel. Auf dem Perron, wie die Väter noch sagten, sind für diesen Moment alle gleich: Die Scharen der Angestellten; Menschen, die glauben oder hoffen gebraucht zu werden; Eilige und Müßiggänger. Der Weg vom Zug zum Exit ist das Zwischenstadium des Ankommens.“

Hans Hochheim, geboren 1951, lebt und arbeitet als freischaffender Fotograf in Berlin.

Die Fotoserien der Ausstellung entstanden 2010-2013 im Auftrag des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB).


Kommunale Galerie Berlin






    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 21.10.2017
    Performance
    21 Uhr: Kasia Justka im Rahmen der "Polenbegeisterungswelle"
    Club der Polnischen Versager | Ackerstraße 168 | 10115 Berlin

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    me Collectors Room Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Lützowplatz / Studiogalerie