Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


Ephraim-Palais

Himmel, Berlin!

Matthias Koeppel



Matthias Koeppel, Die Sieben Todsünden, 1980/1981, Öl auf Leinwand (siebenteilig), 350 x 500 cm, Bez. u.l. als Nummernschild: B-MK 81, Besitz des Künstlers, © VG Bild-Kunst, Bonn 2013

Folgende Veranstaltungen finden zu den letzten Ausstellungstagen statt:

23. – 28.09.2014 | jeweils um 12 Uhr
+ 24.09.2014 | 18 Uhr
KÜNSTLERFÜHRUNG: Himmel Berlin!
In der Abschlusswoche führt Matthias Koeppel jeden Tag durch seine Ausstellung „Himmel Berlin!“.

28.09.2014 | 16 Uhr
FINISSAGE: Himmel Berlin!
Zum Abschluss führt der Künstler Matthias Koeppel letztmalig durch seine Ausstellung „Himmel Berlin!“. Es war eine wunderbare Ausstellungszeit mit Matthias Koeppel. Bevor er weiterzieht, wollen wir uns bedanken und verabschieden. EPHRAIM-PALAIS | Stadtmuseum Berlin | Poststraße 16 | 10178 Berlin Eintritt 5,00 / erm. 3,00 Euro

Der Berliner Maler Matthias Koeppel (*1937) persifliert politische und gesellschaftliche Be- und Gegebenheiten mit deutlich kritisch-ironischem Unterton. Die Ausstellung „Himmel, Berlin!“ präsentiert rund 100 Werke aus sechs Jahrzehnten und bildet den Auftakt des Stadtmuseums Berlin zur musealen Aufarbeitung des Themas „West-Berlin“ im Jubiläumsjahr des Mauerfalls vor 25 Jahren.

„Wenn ich heute etwas […] male, ist es morgen schon Geschichte.“ Matthias Koeppel


Matthias Koeppel, Occupy, 2012, Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm, Bez. u.l. der Mitte: M•K 2012, Besitz des Künstlers, © VG Bild-Kunst, Bonn 2013

Koeppel ist bekannt für seine weit gespannten Himmel, unter denen sich deutsche Zeitgeschichte vollzieht: typische Szenen aus den Westsektoren der geteilten Stadt, der Fall der Mauer, die dynamische Entwicklung seit 1990 oder jüngst die Großbaustelle BER werden in seinen Gemälden reflektiert. Die Handelnden agieren in zugespitzten Situationen, ihre Aktionen wirken oftmals grotesk. Man stellt, so Koeppel, die Dinge, die sich im Vordergrund auf der Erde befinden, sozusagen auf ein Podest. Gleichzeitig wirken sie unter den Wolken nichtig und klein.

Die Sonderschau zeigt neben bekannten ganz neue Werke. So konfrontiert der Maler die Besucherinnen und Besucher in seinen (Stadt)-Landschaften und Figurenbildern auch mit aktuellen gesellschaftlichen Themen. Außerdem verweisen zwei mit dem Selbstauslöser aufgenommene fotografische Zyklen auf das umfassende künstlerische Spektrum Koeppels.


Matthias Koeppel, Requiem für Luise, 1984 (Ausschnitt) | Stadtmuseum Berlin © VG Bild-Kunst, Bonn 2013

Nach zunächst abstrakten Form- und Farbkompositionen wandte sich Matthias Koeppel in den 1960er-Jahren der gegenständlichen Malerei zu. Im Mittelpunkt steht dabei Berlin, von der Nachstellung des „Jüngsten Gerichts“ des Lucas van Leyden durch die von ihm mitbegründete Schule der Neuen Prächtigkeit am Anhalter Bahnhof bis hin zu Brandenburger-Tor-Motiven im Stil der Klassischen Moderne und neo-kubistischen Bildern. Was Koeppel auf Leinwand und Papier bannt, durch die Linse des Fotoapparats fixiert oder in der von ihm erfundenen Kunstsprache „Starckdeutsch“ beschreibt, ist Ausdruck gespannter, manchmal prophetischer Wahrnehmung und dokumentiert zugleich auf unverwechselbare Weise Berliner Geschichte.

ÖFFNUNGSZEITEN
Di, Do–So 10–18 Uhr | Mi 12–20 Uhr

EINTRITTSPREIS
5,00 / erm. 3,00 Euro
bis 18 Jahre Eintritt frei
jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

EPHRAIM-PALAIS | Stadtmuseum Berlin
Poststraße 16
10178 Berlin
Ephraim-Palais




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 14.12.2017
    Videoprojekt: My Mother´s Land / Müttererde
    18-22 Uhr: von Jessica Lauren Elizabeth Taylor in Zusammenarbeit u.a. mit Astrid Gleichmann featuring Camalo Gaskin, Tobi Ayedadjou, Niv Acosta. Im Rahmen der Ausst. WHEN THE SEA LOOKS BACK.
    DISTRICT Berlin | Bessemerstraße 2-14 | 12103 Berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    Ausstellung

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    Magdeburg

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Akademie der Künste / Hanseatenweg




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie Parterre Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Steglitz im Boulevard Berlin