Anzeige
kunstsammlung

sponsored by


secondhome projects

Liebe ist…

Miray Seramet


17. Mai – 28. Juni 2014
Eröffnung, am Freitag, dem 16. Mai 2014, um 19 Uhr
Einführung: Dr. Helen Adkins
Öffnungszeiten: Fr./Sa. 15-18 Uhr und nach Vereinbarung 0176/38029579
secondhome projects – Reinickendorfer Straße 66 – 13347 Berlin Wedding

Miray Seramet (*1971 Krefeld) ist deutsch-türkischer Abstammung, hat Textil-Design studiert und macht klassischen Tanz. Diese Eckpunkte sind zentrale Themen für die Künstlerin: die Suche nach einem Ausdruck für die zweiteilige Identität sowie der Bezug zur eigenen Körperlichkeit werden in textilen Objekten und Bildern sowie Fotos und Projektionen zur Sprache gebracht.



Den 20, Schöne Herrscherin, Nylons, Maurerschnur, gestrickt, 102 x 15 x 2 cm, 2009

Garn, Stoffe und Kleidung betrachtet Seramet als Symbolträger für Geschlechterrollen, aber auch für die eigene Identität, zwischen türkischer Tradition
und modebewusster deutscher Frau. Die Strickmaschine ist ihr Werkzeug u.a. für die Verbindung von Maurerschnur und Nylons, eine allegorische Verstrickung zwischen
Mann und Frau. In Den 20 verbindet Seramet hautfarbene Nylons, eine zweite weibliche Haut, schöner, dezenter und zugleich erotischer als nackte Haut mit
kräftiger Maurerschnur, farbig und rau, ohne dass die scheinbar so zarten Nylons reißen. Es entstehen poetische Kollektionen, die eine konzeptionelle Vorgehensweise und extravagante Modekreationen verschränken.



Gretchen in der Stube Teil 1, Nr. 20, 2013, Stützstrumpf, Schafswolle, Fuchsfell, genäht, 22 x 6 x 6 cm

Nylonstrümpfe – auf großformatige Leinwände angebracht, in Muster-Kartons oder als Soft-Objekte an der Wand präsentiert – kommen in fast allen Arbeiten vor. Die Nylons werden auf ihre Reißfestigkeit und Dehnbarkeit geprüft, ihre getragene und ungetragene Form untersucht, und als Collage gezeigt. Das besondere Kolorit wird hervorgehoben, sie werden mit Schafswolle gestopft und zu Brust-Penissen oder Vulva-artigen Knospen geformt. Gretchen in der Stube zeigt eine Reihung von androgynen Geschlechtsteilen, Zwitter zwischen Sexshop-Zubehör und sanftem Kuscheltier. Soft and Strong ist eine Fotoarbeit bei der flauschige, erotisch anmutende Ausschmückungen der Nylons, wie von einer Performance stammend, an der Künstlerin zu sehen sind.



soft and strong Nr. 3, Fotografie, Digital Print auf Bütten, 20 x 29 cm, Kollektion 1-18, 2009-2013

Voller Humor und doch mit ernster Hinterfragung sprechen die Arbeiten das Thema der Liebe an. Seramet schreibt: „Nähen, Sticken, Stricken und Filzen, sind Handarbeiten, die symbolisch in der engen Tradition der türkischen Aussteuer für zukünftige Bräute stehen...

Meine Kollektionen sind eine humorvolle Anspielung auf die Ungleichheit von Mann und Frau, auf die Absurdität der nach Gender aufgeteilten
gesellschaftlichen Normen. Offene Sexualität und unter dem Schleier verborgene Sexualitäten werden gegenüber gestellt.



secondhome projects




    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Berlin Daily 22.04.2018
    Öffentliche szenische Führung
    12 Uhr: Red nicht umn sinn rum mit Studierenden (Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch). Regie: Kerstin Hensel, Kommentare: Angela Lammert/Markus Müller im Rahmen von „Underground und Improvisation“
    Akademie der Künste | Hanseatenweg 10 | 10557 Berlin

    Anzeige
    rundgang

    Anzeige
    karma

    Anzeige
    berlin

    Anzeige
    Atelier


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Alfred Ehrhardt Stiftung




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Kommunale Galerie Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    museum FLUXUS+




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Verein Berliner Künstler




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Haus am Kleistpark | Projektraum