Anzeige
B3 Biennale

sponsored by


" paper8 "

Pablo Alonso, Kate Atkin, Marisa Favretto, Anna Genger, Katie Holten, Butt Johnson, Simon Schubert, Emma Stibbon


Abbildung: Kate Atkin, Ball, 2007, Courtesy: Museum 52, London/upstairs berlin, Berlin

Upstairs berlin zeigt Werke von acht Künstlern, die neue Formen und Inhalte postulieren, deren Basis das Medium Papier darstellt: Pablo Alonso (*1969, Berlin), Kate Atkin (*1981, London), Marisa Favretto (*1974, Berlin), Anna Genger (*1978, Berlin), Katie Holten (*1975, New York), Butt Johnson (*1979, New York), Simon Schubert (*1976, Köln) und Emma Stibbon (*1962, Bristol).

Die gegensätzlichen Eigenschaften von Papier spielen eine wichtige Rolle bei der Wahl des Materials: Es ist leicht und doch stabil. Es kann bemalt oder bedruckt werden, durch Falten, Zusammenknüllen, Schneiden oder Reißen jede beliebige Form annehmen. Papier kann transparent sein oder opak und durch Prägen, Lochen, Nähen und Einschnitte seine Oberfläche verändern, ohne dass es sein Format verliert. Papier ist ein qualitativ hochwertiges Produkt und kann zugleich auch billiges Abfallmaterial sein.

In der abendländischen Kulturgeschichte wird Papier als primäres und flächiges Trägerobjekt genutzt, das oftmals von seiner Materialität ablenkt und auf imaginäre Gedankenräume oder auf illusionistische Tiefe verweist. Im Vordergrund der Betrachtung stand zumeist das Werk auf Papier an sich, die Zeichnung, das Aquarell oder die Druckgraphik. Erst im 20. Jahrhundert rückten andere Qualitäten des Papiers ins Bewusstsein der Künstler. Das Trägermedium Papier wurde als autonomes Material für unterschiedlichste künstlerische Strategien und Aussagen verwendet. Sinnträger ist dabei das Papier selbst geblieben.
paper8 vereint verschiedene Konzepte zum Thema Papier, wobei sowohl "klassische" Zeichnungen und Aquarelle als auch skulpturale (Wand-)Objekte und dreidimensionale Collagen gezeigt werden.

Mit Filzstift und Airbrush verarbeitet Pablo Alonso in seinen schwarz-weißen Bildern historische Vorlagen und aktuelles Mediengeschehen. Mit ausgearbeiteten Techniken und Oberflächenstrukturen fertigt Kate Atkin monochrome Zeichnungen und reliefartige schwarze Wandobjekte. Marisa Favretto benutzt Acryl auf Papier für ihre metaphorischen Darstellungen von Tieren. Anna Gengers Papierkörper und dreidimensionale Collagen sind räumliche Weiterführungen ihrer Gemälde. Katie Holten verarbeitet Papier zu Anschauungen ihrer Umwelt, die sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Natur auseinandersetzen. Butt Johnsons detailreiche Kugelschreiberzeichnungen kombinieren komplexe Ornamentierungen mit Elementen historischer Natur und verschiedensten (pop-) kulturellen Ikonen. Simon Schubert - inspiriert von japanischer Origami- Kunst - präsentiert neue Interieurs, die durch zigfaches Falten des Papiers entstehen. Emma Stibbon erweitert ihren aktuellen Antarktis-Bildzyklus um Darstellungen von abstrahierten Eisgletschern in schimmernden Farben.

Upstairs berlin ist von Dienstag bis Samstag von 11 bis 18 Uhr geöffnet.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herrn Aeneas Bastian per
Telefon unter +49-30-209 157 90 oder per E-Mail: press@upstairs-berlin.com

Die Ausstellung wird in enger Zusammenarbeit mit den Galerien Jan Wentrup (Berlin), Museum 52 (London), LMAK Projects (New York), Punto Gris (Puerto Rico), CRG Gallery (New York) und Kudlek Van der Grinten (Köln) realisiert.

Upstairs Berlin GbR
Dr. Harriet Häussler & Dr. Aeneas Bastian
Zimmerstrasse 90/91
10117 Berlin
Germany
Phone +49-30-209 157 90
Fax +49-30-209 157 919
s.karkow@upstairs-berlin.com
upstairs-berlin.com








    Berlin Karte Galerie Ausstellungen

    Anzeige
    Atelier

    Anzeige
    berlin


    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum
    Schloss Biesdorf




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Körnerpark




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Galerie im Saalbau




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    ART LABORATORY BERLIN




    Anzeige Galerie Berlin

    Werkabbildung
    Ephraim-Palais