Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 12.04.2024
Affordable Art Fair Berlin

Ein neues Kunstmessenformat für Berlin: Heute startet die Affordable Art Fair: zeitgenössische Kunst zwischen 100 und 10.000 €. Arena Berlin, Eichenstraße 4, 12435 Berlin

Eine Allianz von Kunst, Architektur und Unternehmenskultur

von Joris Corin Heyder (04.03.2002)


Eine Allianz von Kunst, Architektur und Unternehmenskultur

Eine Allianz von Kunst, Architektur und Unternehmenskultur Die Fertigstellung der Berliner Ringbahn hat 12 Jahre nach der Wiedervereinigung symbolischen Charakter. Eine Fahrt mit der Ringbahn führt auch an der S-Bahnhaltestelle "Treptower Park" vorbei, und beim Blick aus dem Fenster ist die 30 Meter aus der Spree ragende Skulptur "Molecule Man" des amerikanischen Künstlers Jonathan Borofsky kaum zu übersehen. Sie ist Teil der Kunstsammlung der Allianz, welche vor dem Hintergrund der Wiedervereinigung und dem Aufeinandertreffen von Ost und West ihre Zweigniederlassung in Berlin im Jahr 1998 eröffnete. Die Allianz reagierte damit auf die neugewonne Bedeutung Berlins als Bundeshauptstadt und versteht die "Treptowers", so der Name des mehrteiligen Allianzgebäudekomplexes, als ein, die Wiedervereinigung unterstreichendes Symbol. Borofskys Skulptur steht aber nicht nur für den Schnittpunkt der Stadtteile Kreuzberg, Treptow und Friedrichshain. Sie dokumentiert außerhalb, was auch im inneren des Allianzgebäudes zu finden ist: das Interesse für und die Beschäftigung eines Unternehmens mit Kunst. Dass die Kunst ein zukünftiger Schwerpunkt sein würde, zeichnete sich bereits bei der Planung des Gebäudes deutlich ab. Ein eigens dafür gebildeter "Arbeitskreis Kunst" erstellte die Grundprinzipien des Kunstkonzeptes und berief schließlich zwei Teams, die als Sieger aus dem ausgeschriebenen Wettbewerb hervorgingen. Auch hier achtete man bewusst auf die gewünschte enge Zusammenarbeit zwischen Ost und West, zwischen der Galerie und Edition Hoffmann aus Friedberg sowie Art Concept Brigitte Scheel aus Magdeburg. Die Individualität und Unverwechselbarkeit des neu entstehenden Allianzgebäudekomplexes sollte im Inneren genauso einzigartig und aufregend fortgeführt werden. Man entschied sich für die Arbeiten von 107 konstruktivistischen und konkreten Künstlern des 20. Jhs. Natürlich bot gerade die konstruktive und die konkrete Kunst eine enorme Formenvielfalt, die erklärtes Ziel des Gesamtkonzeptes war. Das Ergebnis ist erstaunlich. Neben Bildern und Skulpturen, Fotografien und Drucken finden sich Klang- und Lichtinstallationen sowie Wand- und Raummalerei. Der Leiter der Berliner Allianz, Michael Beckord, wirkte ebenfalls im "Arbeitskreis Kunst" und setzte mit diesem das wohl markanteste Merkmal der Treptowers durch: jede Etage wurde von einem Künstler individuell gestaltet. Bei Alexander Rogls "Light Walking" auf Ebene 4 handelt es sich zum Beispiel um eine Lichtinstallation, die auf 700 Meter der Etage ausgeweitet ist. Ein in den Fußboden eingelassenes Band leuchtet dort auf, wo Bewegung ist. Somit findet, zitiert man den Künstler, ein Biofeedback statt. Auf Ebene 5 hingegen erzielt der Schweizer Künstler Felice Varini mit monochrom an die langen, schmalen Gänge aufgetragenen Farben eine enorme Wirkung. Diese ergeben nämlich von einem optimalen Betrachterstandpunkt aus geometrische Figuren wie etwa Kreise und Ellipsen. Jede Ebene erhält ihr eigenes Gesicht und Kunst wird nun sogar zur Orientierungshilfe. Der Monotonie langer weißer Gänge wird auf ästhetische Art und Weise Abhilfe geschafft. Die Idee Kunst in die Öffentlichkeit zu tragen geht soweit, dass mitunter auch Mitarbeiter öffentliche Führungen durch das Haus übernehmen. Es offenbart sich ein gelungenes Konzept, denn sowohl die Transparenz nach außen sowie die Schaffung eines interessanten und anregenden Arbeitumfeldes waren erfolgreich. Die Möglichkeit an einer kostenlosen Führung teilzunehmen, sollte jeden unstinteressierten zumindest einmal zur S-Bahnhaltestelle "Treptower Park" führen, um in unmittelbarer Nähe eine stimmige Unternehmenssammlung auf sich wirken zu lassen. Joris Corin Heyder Weitere Informationen: ALLIANZ VERSICHERUNGS-AG An den Treptowers 3 12435 Berlin Telefon: 030 / 5383-0

Joris Corin Heyder

weitere Artikel von Joris Corin Heyder

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Ein europäisches Kulturfestival auf Rädern: Der Kulturzug Berlin und Wrocław
Nachricht: Eine perfekte Reisemöglichkeit von Berlin nach Wrocław (Breslau) und umgekehrt zu fahren, bietet der sogenannte Kulturzug.

Ruinart Maison 1729 – From Champagne Vineyards to Berlin (25. April bis 29. April)
Während des Gallery Weekend lässt sich exklusiv das facettenreiche Universum von Ruinart am Tacheles in Berlin-Mitte genussvoll entdecken. (sponsored content)

berlin daily (bis 21. April 2024)
Unsere Tipps für die Woche ...

Stephan Erfurt von C/O Berlin und der Galerist Werner Tammen ausgezeichnet
2 Personalien

Das Außen verkommt zur Statue - Bob Jones in der Galerie im Tempelhof Museum
Noch bis Sonntag (14.4.) ... Mehr dazu in unserer Besprechung.

VBKI-Preis BERLINER GALERIEN 2024
Ausschreibung zum VBKI-Preis BERLINER GALERIEN 2024: Teilnahmeberechtigt sind Berliner Galerien mit drei bis fünfzehn Jahren Geschäftstätigkeit.

Vernissagen in Berlin rund ums Wochenende


Aus Galerie Barbara Weiss wird Trautwein Herleth
Galerieneuigkeiten

Bettina Hutschek: Snake Chronicles
Gastbeitrag: Ein Gespräch der Kuratorin und Kunstwissenschaftlerin Verena Voigt mit der Künstlerin Bettina Hutschek über Mythen und Misogynie anlässlich ihrer Teilnahme an der maltabiennale.art 2024

berlin daily (bis 14.4.2024)
Unsere Tipps für die Woche ...

Martin Roth-Initiative
Ausschreibung: Noch bis zum 15. April 2024 läuft die aktuelle Ausschreibung der Martin Roth-Initiative - einem weltweiten Schutzprogramm für gefährdete Künstler*innen und Kulturschaffende.

Die Heimlichmaler
Die Ausstellung LINDINGER + SCHMID, "Außer Konkurrenz" in der Berliner Galerie Tammen läuft noch bis zum 6. April 2024. Frank Lassak hat das Künstlerpaar für art-in-berlin interviewt.

Vernissagen in Berlin rund ums Wochenende
Unsere Auswahl ...

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung wird Chefkurator der 36. Bienal de São Paulo
Personalien

Mein Muster: Im gleichen Takt hoch hinauf
Ausstellungsbesprechung: zu der Videoinstallation "THIS IS POOR! Patterns of Poverty!" von Kerstin Honeit im KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst.

top

zur Startseite

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH

Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Culterim Gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Der Divan - Das Arabische Kulturhaus




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.