Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

    Berlin Daily 23.07.2018
    Künstlerinnengespräch mit Kerstin Honeit
    20 Uhr: im Rahmen von PICTURE BERLIN - a hybrid artist residency / art academy founded in 2009 by artists for artists. tête, Schönhauser Allee 161A, 10435 Berlin

(Einspieldatum: 24.06.2009)

Bridget Riley in der Galerie Max Hetzler (20.6.-25.7.09)

Kreise, nichts als Kreise. In jeglicher Größe, Anordnung und Farbe schauen sie uns wie Glubschaugen aus allen Bildern an.
Unter dem Titel "Circles Colour Structure Studies" präsentiert die Galerie Max Hetzler noch bis zum 25. Juli die Serie dieser Kreis-Studien von Bridget Riley.
Die britische Künstlerin ist vor allem durch ihre optisch pulsierenden Gemälde bekannt geworden, die den Prozess des Sehens in den Mittelpunkt stellen. Grundlage für ihre meist großformatigen Werke bilden zahlreiche Skizzen, in denen sie die Wirkung von Farben, Formen und deren Zusammenspiel erforscht. Teile solcher Analyseprozesse sind auch die "Circles Colour Structure Studies" von 1970/ 71. Mit wissenschaftlichem Kalkül sind die verschiedenfarbigen Kreise feinsäuberlich auf Millimeterpapier gemalt. Wie nach dem Baukastenprinzip sind etwa moosgrüne, pinke und himmelblaue Kreise in unerschöpflicher Vielfalt kombiniert und angeordnet. Und dabei testen sie die schwarzen, weißen oder grauen Hintergründe aus wie neue Kleider. Neben den Kreisformationen liest man häufig krakelig-dünne Bleistiftnotizen oder kryptische Zahlenlogarithmen.

Gleichbleibende Elemente – die Kreisform und eine begrenzte Farbpalette – werden in Rileys Skizzen immer und immer wieder durchdekliniert: Zu neuen Kombinationen zusammengesetzt, in Größe oder Position variiert, zu flirrenden Schwärmen von Miniaturkreisen verdichtet oder auf der Fläche weitläufig verstreut. Manchmal „streckt“ Riley auf ihren Skizzenblättern die Kreise anhand einer Achse sogar ins Ovale, um so an die Grenzen der Form zu gelangen. Sie schlackt die Malerei aus bis auf ihr Grundgerüst – Form Farbe Struktur – und dies in unermüdlicher, ja fast besessener Manier.

Zugleich entfalten diese so analytisch scheinenden Bilder jedoch eine eigenartige Leichtigkeit: Sind es nicht einfach nur quietschbunte Kringel, die sich wie auf einer Kindertapete zu verschiedenen Mustern zusammensetzen?
Anders als fest definierte, vollendete Werke verströmen diese Skizzen eine offene Experimentierfreudigkeit und geradezu kindliche Neugierde. So sagte Bridget Riley im Gespräch mit Robert Kudielka (1972): „Meine Entwürfe dienen ganz unterschiedlichen Zwecken. Am Anfang versuche ich, mich so wenig wie möglich festzulegen - ich lasse die Dinge sozusagen laufen, bis sie allmählich konkreter werden und alle Aspekte miteinander verbunden sind. Bei den Skizzen geht es um einzelne Aspekte, bei der Malerei ums Ganze. Während die Entwürfe noch relativ flexibel sind, sind die Gemälde maßgeblich und endgültig.“
Das Blatt wird bei Riley zum naturwissenschaftlichen Forschungsfeld – und gleichzeitig zur experimentierfreudigen Spielwiese. Vielleicht ist es ja gerade diese Spannung, die den Reiz dieser Kreis-Studien ausmacht.

Abbildung:
- Encircling Discs with Black, 1970
Gouache on paper
Courtesy: Galerie Max Hetzler, Berlin
© the artist
- Red and Blue Open Dscs, 1970
Gouache on paper
Courtesy: Galerie Max Hetzler, Berlin
© the artist

Öffnungszeiten: Di-Sa 11-18 Uhr

Galerie Max Hetzler
Zimmerstraße 90/ 91
10117 Berlin

maxhetzler.com

Verena Straub

weitere Artikel von Verena Straub

Newsletter bestellen

Daten zu Bridget Riley:


- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- art cologne 2015
- art cologne 2015
- daad Stipendiat
- Daimler Art Collection
- Das imaginäre Museum, 2016
- Galerie Max Hetzler
- MoMA Collection
- Pace - Gallery
- Preistraeger Goslarer Kaiserring
- Preistraeger Praemium Imperiale Painting
- Preistraeger Rubenspreis der Stadt Siegen
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Tate Post War Collection ,London
- The Electric Comma, Venedig 2017
- Timothy Taylor Gallery
- UNTITLED 2018


top

Titel zum Thema Bridget Riley:

Bridget Riley in der Galerie Max Hetzler (20.6.-25.7.09)
Ausstellungsbesprechung: Kreise, nichts als Kreise. In jeglicher Größe, Anordnung und Farbe schauen sie uns wie Glubschaugen aus allen Bildern an. Unter dem Titel "Circles Colour Structure Studies" präsentiert die Galerie Max Hetzler noch bis zum 25. Juli die Serie dieser Kreis-Studien von Bridget Riley.

Bridget Riley bei Wikipedia

Hetzler feiert Abschied mit Riley Nicola Kuhn / Der Tagesspiegel (4.7.09)

Boom ist eben nicht gleich Boom Lisa Zeitz / FAZ (18.7.09)

top

zur Startseite

Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.