(Einspieldatum: 28.04.2015)

Körper-Räume - Joseph Nechvatal bei Art Laboratory Berlin


bilder

J. Nechvatal, frOnt windOw retinal autOmata, 2012, Computer-Roboter gesteuertes Gemälde, 2x2m

Die neue Ausstellung im Art Laboratory Berlin präsentiert Arbeiten des US-amerikanischen Künstlers Joseph Nechvatal. Sie führen in ein postkonzeptuelles Werk, das mittels Computer-Robotik und Software Animation eindrucksvolle und alle Sinne ansprechende Momente zwischen Bewegung und Stillstand, zwischen Kommunikation und Besinnen, zwischen Leben und Tod sucht und findet.

Es ist die erste Einzelausstellung von Joseph Nechvatal in Berlin, eine visuelle Reise durch unsere Körper. Der Künstler, 1951 in Chicago geboren und u.a. als Dozent an der School of Visual Arts (SVA) in New York tätig, beschäftigt sich seit 1986 mit elektronischer visueller Information und den Möglichkeiten der Computer-Robotik. Er begibt sich immer wieder auf künstlerische Erforschungen des viralen künstlichen Lebens, auch auf theoretischer Ebene in seinen Essays und anderen Schriften. 2001 erschien die Publikation Immersion into Noise, die 2013 eine wichtige Grundlage für sein Projekt Noise auf der 55. Internationalen Kunstausstellung in Venedig war, 2014 die Buch-CD Minoy.

Die beiden ‚Gemälde‘ im ersten Ausstellungsraum der aktuellen Schau zeigten Monitoraufnahmen, die vom Künstler mit einer Software bearbeitet wurden: frOnt windOw retinal autOmata (2012) und rear windOw curiOsite´s (2012). Die ursprünglichen, von Nechvatal ausgewählten und angepassten Ausschnitte stammen aus Online-Archiven für medizinische Darstellungen. Die Verwendung des C++ Virusprogramms, in Zusammenarbeit mit dem Programmierer Stephane Sikora entwickelt, verändert die Darstellungen der am höchsten und am niedrigsten gelegenen Öffnungen des menschlichen Körpers, der nach Außen und nach Innen weisenden, öffentlichen und intimen Stellen: Auge und Rektum als ästhetische Konstrukte.
Sein Interesse an deren ‚Zwischenraum‘ erweitert sich auch in der Anordnung der Bilder, die in ihrem quadratischen Format von 2 x 2 Metern, exakt vis-à-vis und knapp über dem Boden hängend, die Körper-Ordnung symbolisieren. Ergänzt werden die Stills durch die Videoarbeit Viral Venture (2011), eine knapp einstündige Projektion, in der die Bearbeitung durch das Virusprogramm immer neue Bilder entstehen lässt. Begleitet durch ein Stück für 200 E-Gitarren des Komponisten Rhys Chatham ziehen Lichtelemente in Einzel- und Mehrfachstrukturen über Farbflächen, formen sich Felder, lösen sich wieder auf ...

Dieses „visuelle und konzeptionelle Rauschen“, so das Kuratoren Team Regine Rapp und Christian de Lutz, „umfasst eine Analyse der Kunstgeschichte von Lascaux über die gotische Kunst bis zur Rokoko Architektur und weiter zur modernen und zeitgenössischen Kunst.“ Die vielschichtigen Werke, die sich vor dem Publikum in ihren Ebenen entfalten, nehmen Leonardo da Vincis Komposition von Kreis und Quadrat auf, knüpfen an die Ästhetik des Zufalls von Marcel Duchamps und John Cage an und lassen Kunst, Theorie und Poetik miteinander kommunizieren. Die Vielschichtigkeit durchzieht Nechvatals Werk auf allen Ebenen, formt Assoziationsketten, die kultur- und gesellschaftsgeschichtliche Aspekte verbinden. So weisen seine Arbeiten über die Computer-Viren auf die durch den HI-Virus ausgelöste Krankheit Aids hin, zielen auf politische Fragestellungen wie die zunehmende private und öffentliche Überwachung und verbinden intellektuelle mit körperlichen Erfahrungen.

Nechvatal fordert sich und sein Publikum immer wieder auf, Prozesse zu begleiten, zu entschlüsseln, zu zerlegen und neu zu gestalten. Ein intensiver Prozess mit hohem ästhetischem Anteil. Sehens- und bedenkenswert!

Joseph Nechvatal – bOdy pandemOnium. Immersion into Noise
bis 21. Juni 2015

Art Laboratory Berlin
Prinzenallee 34
13359 Berlin
Fr-So 14-18 Uhr und nach Vereinbarung
laboratory-berlin.org

Dr. Barbara Borek

weitere Artikel von Dr. Barbara Borek


Add to Flipboard Magazine.

Daten zu Joseph Nechvatal:


- documenta 8, 1987
- MoMA Collection

Kataloge/Medien zum Thema: Joseph Nechvatal

top

Titel zum Thema Joseph Nechvatal:

Körper-Räume - Joseph Nechvatal bei Art Laboratory Berlin
Ausstellungsbesprechung: Joseph Nechvatal beschäftigt sich seit 1986 auf vielfältigste Weise mit elektronischer visueller Information und den Möglichkeiten der Computer-Robotik.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 30.09.2016
Filtering the Future
Fr / Sa / So: über 30 Fotografen, Kuratoren, Medienexperten, Archivare und Publizisten in Talks und Panels anl. der EMOP Opening Days
C/O Berlin | Hardenbergstraße 22-24 | 10623 Berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
Burg Halle

Anzeige
ik-mg.de



Anzeige


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
GNYP Gallery




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz