Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 17.08.2018
Performance AMY BALL Women

17 Uhr: In ihrer neuen Performance setzt Amy Ball ihre Untersuchung geschlechtlicher Kodierungen von Räumen und Architekturen fort.
Haus am Lützowplatz | Lützowplatz 9 | 10785 Berlin

(Einspieldatum: 30.11.-0001)

Über uns

Über art-in-berlin




Das Onlineportal art-in-berlin widmet sich wie das Schwesterportal art-in.de seit fast zwanzig Jahren dem zeitgenössischen Kunstgeschehen. Denn das Netz schafft Distributionswege, die es jenseits einer antiquierten Debatten und Magazinkultur einer breiten Öffentlichkeit erlaubt, andere Aspekte und Bedeutungen zu bedenken.

Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst ermöglicht es, die geistige und kulturelle Situation der Zeit zu erfassen und zu reflektieren.

Wir beobachten ästhetische und gesellschaftliche Zusammenhänge im Kontext künstlerischer Arbeiten und untersuchen exemplarisch deren Referenzen auch und gerade mithilfe digitaler Prozesse.

art-in-berlin bietet ein Rüstzeug für all diejenigen, die nach Strukturen und Zusammenhängen suchen genauso wie für diejenigen, die einfach nur über den aktuellen Stand bezüglich zeitgenössischer Kunst in Berlin informiert sein wollen. Gegründet wurde es von Christoph Thomessen und Carola Hartlieb-Kühn.

Unsere Meldungen:
Jeden Tag gibt´s auf art-in-berlin eine neue Meldung. Wir sind vor Ort bei wichtigen Ausstellungen genauso wie bei kleinen ambitionierten Projekten und besprechen das Gesehene und Erlebte. Wir berichten über Ausschreibungen, über Wettbewerbe oder Auszeichnungen.

Ausstellungskalender:
Viele Berliner Institutionen nutzen unseren Kalender, um ihre Ausstellungen anzukündigen, um zu Eröffnungen und Events einzuladen und um einen ersten Informationen über das Kommende zu geben.

Berlinbilder und Videos:
Neben Texten halten wir vieles in Videos und Fotos fest, so viel, dass es auch dazu spannende Unterseiten gibt.

Newsletter:
Jeweils am Monatsanfang und zur Monatsmitte erscheint ein Newsletter, der die wichtigsten Informationen der letzten Wochen zusammenfasst und auf Kommendes hinweist.

Wer sind WIR?

Für Berlin schreiben aktuell:
Christoph Thomessen
Carola Hartlieb-Kühn
Barbara Borek
Inge Pett
Anna Wegenschimmel
Olga Potschernina
und über alles, was mit Film und Kunst zusammenhängt: Daniela Kloock
Zusätzlich veröffentlichen wir zahlreiche Gastbeiträge.

_______________________

Über art-in.de

Wie art-in-berlin widmet sich das Schwesterportal art-in.de dem zeitgenössischen Kunstgeschehen. Auf art-in.de konzentrieren wir uns auf den gesamten deutschsprachigen Raum. Grundlage dieser Arbeit bildet, neben unzähligen Ausstellungsbesuchen, Pressematerial aus Museen, Kunsthochschulen, Kunstvereinen, Galerien, von Kunstprojekten etc., das redaktionell ausgewertet wird. So versuchen wir, einen umfassenden Überblick zu den wichtigsten und interessantesten Ausstellungen zu geben. Hinweise auf Wettbewerbe und Ausschreibungen sowie auf Biennalen werden ebenso veröffentlicht. Eine kontinuierlich wachsende Künstler*biografiensammlung lädt zudem dazu ein, sich über einzelne Künstler* näher zu informieren.

_______________________

Über die Künstler*-Datenbank und den Bereich Textmining:

2012 sahen wir die Notwendigkeit und die Möglichkeit, datenbankgestützt die globale öffentliche Präsenz von Künstlern* aufzuzeichnen. Ein handhabbarer Modus lag in der Konzentration auf repräsentative Gruppeneinheiten: Sammlungen, Biennalen, Messen, Gruppenausstellungen, Stipendien etc..

So entstand bis heute die Datenbank zu den Künstler*-Datenblättern, die im Juli 2018 über 69.000 Einträge zu 35.262 Künstlern* enthielt. Die Einträge wurden aus über 600 Ereignissen (Entitäten) erhoben. Der Fokus der Künstler*datenbank liegt auf Nachkriegskünstlern*. Die Datenbestände werden kontinuierlich aktualisiert.

Unsere Arbeit im Bereich Textmining versteht sich als Experimentierfeld intermedialer Forschung.

Der Textkorpus umfasst knapp 10.000 Texte zur zeitgenössischen Kunst im deutschsprachigen Raum aus den Nuller- und Zehnerjahren des 21. Jahrhunderts. Aus diesen Texten wurden über 155.000 Sätze isoliert, in einem weiteren Schritt über 164.000 Wortformen erfasst und die Häufigkeit des Auftauchens bestimmt. Durch die digitale, algorithmische Art der Textaufbereitung ergeben sich mannigfaltige Vorteile bei Selektion, Identifikation und Description von Inhalten in einer Form, die die menschliche Leistungsfähigkeit erweitert. Wir lassen Sie gern teilhaben an den ersten Ergebnissen der Arbeit mit diesem Instrument. So werden zum Beispiel Textphrasen oder der kontextbezogene Gebrauch von Adjektiven selektiert.

Die Aufgabe einer Datenbank ist es, Datenmengen eindeutig zu speichern und abzufragende Datenteilmengen zu identifizieren und zu selektieren. Auf der Grundlage von Textbeispielen sind computergestützte Systeme in der Lage, die Wahrscheinlichkeit von richtigen Sätzen zu bestimmen und demnächst vielleicht noch mehr.
_______________________

Und zuletzt noch ein paar Worte zu unserem Projekt:
art-in.de/share:

Mit art-in.de/share - einer Plattform für Angebote und Nachfragen zu Ateliers unterstreichen wir das Potential der Vernetzung, das mit der Digitalisierung einhergeht. Dieser Service, der für Künstler* kostenlos ist, wird aktuell von knapp 1500 Personen aktiv genutzt, wobei bereits über 500 Angebote inseriert wurden.
_______________________

Kunstagentur Thomessen, Admiralstraße 15, 10999 Berlin

Herausgeber: Christoph Thomessen
Carola Hartlieb-Kühn, Kunsthistorikerin

weitere Artikel von

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Kunst-am-Bau-Wettbewerbe für das Humboldt Forum abgeschlossen
Gewinner des ersten Preises, der für das Foyer im Erdgeschoss realisiert wird, sind das Künstlerduo Dellbrügge & de Moll (Christiane Dellbrügge und Ralf de Moll, Berlin).

Bewerbung für Ausstellung in der Galerie im Saalbau, Neukölln
Der Fachbereich Kultur des Bezirksamts Neukölln vergibt drei der insgesamt sechs Ausstellungen, die in der Galerie im Saalbau stattfinden, an Neuköllner Künstler*innen. Bewerbung noch bis 30.8. möglich.

PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN 2018
Es ist schwierig und auch ein wenig willkürlich, Kategorien für die Präsentation der Projekträume zu entwerfen. Jede Art von Definition scheint dem experimentellen Wesen der Projekträume entgegen zu laufen. (Medienkooperation)

Einzelprojektförderung aus dem Hauptstadtkulturfonds für 2019
Bis zum 1. Oktober 2018 können Anträge für eine Einzelprojektförderung aktueller kultureller und künstlerischer Projekte aus dem Hauptstadtkulturfonds für das Jahr 2019 gestellt werden.

FAHRBEREITSCHAFT will Senat und Bezirk umstimmen
Barbara und Axel Haubrok zogen mit ihrer Kunstsammlung 2013 vom Strausberger Platz in die Herzbergstraße 40-43 in Berlin-Lichtenberg. Seit diesem Frühjahr dürfen sie dort keine Ausstellungen mehr veranstalten.

Vorschau: berlin daily (bis 19.08.2018)
"berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Türkisch, Chinesisch. Australisch: Berliner Allerlei auf 11 qm
Im Rahmen des ProjectSpaceFestivals: Eine Performance von Shelley Lasica in der Villa Sino-Turk-Romana von Tony Clark für 11m2, Berlin-Charlottenburg

Weltoffenes Berlin
Ausschreibung: Förderungen im Programm „Weltoffenes Berlin“ für 2019 ausgeschrieben. Bewerbungsschluss: 6.9.2018

Abfallprodukte der Liebe - Elfi Mikesch, Rosa von Praunheim, Werner Schroeter
Nur noch bis Sonntag: Ausstellungsbesprechung: Freundschaften sind Komplizenschaften.

Kulturaustauschstipendien des Landes Berlin 2019/2020 ausgeschrieben
Bewerbungsfrist noch bis 20.9.2018: ... zum Beispiel für Studienaufenthalte in Istanbul, New York, Tokio, Los Angeles.

Vorschau: berlin daily (bis 12.08.2018)
Summertime ...: "berlin daily" mit Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:


Neue Leitung der Kunstabteilung im ifa: Ellen Strittmatter
Personalien: Ellen Strittmatter übernimmt ab September 2018 die Leitung der Kunstabteilung im ifa (Institut für Auslandsbeziehungen).

Projektförderung "Interkulturelle Projekte"
Ausschreibung: Die Kulturverwaltung des Berliner Senats gewährt erneut Projektzuschüsse zur Förderung von künstlerischen Projekten im Bereich "Interkulturelle Projekte".

Kulturprojekte durch Goethe-Institut gefördert
Der Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts fördert erneut acht internationale Kulturprojekte.

Personalien: Klaus Biesenbach wechselt an die Westküste
Klaus Biesenbach, der Anfang der 90er Jahre die Kunst-Werke e.V. - (KW) Institute for Contemporary Art und die Berlin Biennale mitbegründete, ging Mitte 2000 nach New York und war u.a. ab 2010 Direktor des P.S.1., der Dependance des Museum of Modern Art (MoMA) für Gegenwartskunst.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Tschechisches Zentrum Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.