Anzeige
me

Berlin Daily 15.05.2021
Künstleringespräch mit Cornelia Renz

17 Uhr: im Rahmen der Ausstellung „Heimspiel – Cornelia Renz feat. Raya Bruckenthal, Raafat Hattab & Yara Kassem Mahajena“ in der MEWO Kunsthalle / Memmingen

Speaking in Tongues - Aernout Mik im Haus der Kulturen der Welt

von Inge Pett (18.11.2013)
vorher Abb. Speaking in Tongues - Aernout Mik  im Haus der Kulturen der Welt

AERNOUT MIK: SPEAKING IN TONGUES, Foto: Florian Braun, © Aernout Mik

Der Boden des Konferenzraums ist vollständig bedeckt mit leblosen Menschen. Sie alle sind im Business-Look gekleidet: Frauen im Kostüm, Männer im Anzug. Alle halten die Augen geschlossen.

Spontan werden unangenehme Erinnerungen geweckt, tief verwurzelt im kollektiven Bewusstsein. Medienbilder kommen hoch. Der Massenselbstmord einer Sekte in Texas, in Uganda, Südamerika, der Schweiz... Doch dann bewegt sich ein Fuß im hochhackigen Schuh, deutlich heben und senken sich Brustkörbe. Ein Coach geht durch die Menge, kontrolliert die Körpersprache sowie die Mimik der liegenden Teilnehmer.
Dabei sind die Assoziationen zu religiösen Gruppenerfahrungen nicht zufälliger Natur, sondern vom niederländischen Videokünstler Aernout Mik gezielt evoziert. „ Mich interessiert vor allem die Parallelität zwischen der geschäftlichen und der sakralen Welt“, so Mik. Die obigen Szenen stammen aus einer Videoinstallation „Speaking with Tongues“, die seit dem 15. November 2013 im Haus der Kulturen der Welt (HKW) zu besichtigen ist.

Genius Loci
Im Konferenzraum sowie im Versammlungsraum des Gebäudes hat Mik die Szenen gedreht – unterstützt von den Schauspielern Lars Eidinger, Burghardt Klaußner sowie von ca. 200 Statisten. Sie ahmen die Motivationstrainings in großen Unternehmen nach. Ihr Spiel wird auf fünf Bildwände projiziert. Den Genius Loci – ein ehemaliges Kongresscentrum, das architektonisch durchaus an eine Kirche erinnert – macht sich der Künstler dabei zunutze.
Szenenwechsel: Im Konzertsaal des HKW steigen Luftballons auf, Jubelgesten sind zu sehen. Mimik und Körperhaltung der Geschäftsleute lassen Euphorie erkennen. Man meint sie zu hören, doch der Film bleibt stumm. Mik verzichtet auf akustische Untermalung: „Ich setze auf die Kraft des Visuellen“.
Dies tut er auch im zweiten, dem dokumentarischen Teil seiner Videoarbeit: Zwei Jahre lang hat er Pfingstgemeinden in Rio de Janeiro, Belo Horizonte und in Lagos aufgesucht und deren religiöse Veranstaltungen in meist gigantischen Hallen dokumentiert. So bezieht sich auch der Titel „Speaking with Tongues“ auf die im Neuen Testament geschilderte Erfüllung durch den Heiligen Geist, die zur pfingstlichen Vielsprachigkeit unter den Menschen führte.

„Wer glaubt, wird reich“
„Speaking with Tongues“ spürt Momente der religiösen Ekstase auf, aber auch die Konzessionen der Gemeinden an die zeitgenössische, neoliberale Gesellschaft, frei nach der Devise „Wer glaubt, wird reich.“ Dabei betont Mik, dass die Pfingstgemeinden nicht nur in den Entwicklungs- und Schwellenländern der südlichen Hemisphäre einen immensen Boom erlebten, sondern längst etwa auch die Vororte von Berlin erreicht hätten.
Wohlstand und positives Denken – Kommerz und Erlösung. Mik deckt die Analogien zwischen zwei scheinbar autonomen Welten auf. Mit subtilen Bildern. Und durchgehend tonlos.

Bis 12. Januar 2014

ÖFFNUNGZEITEN
Täglich 10 – 19 Uhr
Ausstellungen Mi – Mo 11 – 19 Uhr

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
hkw.de

Inge Pett

weitere Artikel von Inge Pett

Newsletter bestellen

Daten zu Aernout Mik:


- 1st Parasophia Kyoto International Festival of Contemporary Culture 2015
- Affekte, Kunstpalais Erlangen, 2014
- Aichi Trienniale 2013
- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- Berlin Biennale 2001
- Bienal de Sao Paulo 2010
- Hartware MedienKunstVerein (HMKV)
- Kochi-Muziris Biennale 2018
- Kunstpreis Aachen
- MoMA Collection
- Prospect New Orleans 1, 2008
- Sammlung DZ Bank Frankfurt
- Sammlung MMK Frankfurt
- Shanghai Biennale 2012


top

Titel zum Thema Aernout Mik:

Speaking in Tongues - Aernout Mik im Haus der Kulturen der Welt
Ausstellungsbesprechung: Der Boden des Konferenzraums ist vollständig bedeckt mit leblosen Menschen. Sie alle sind im Business-Look gekleidet: Frauen im Kostüm, Männer im Anzug. Alle halten die Augen geschlossen.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
vonovia award-teilnahme

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.