Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 13.12.2019
Künstlerinnengespräch

19 Uhr: mit Virginia de Medeiros mit Lisette Lagnado im Rahmen des Projektes "Virginia de Medeiros – Feministische Gesundheitsrecherchegruppe" zur 11. Berlin Biennale.
c/o ExRotaprint | Bornemannstraße 9, 13357 Berlin

(Einspieldatum: 27.11.2019)

European Media Art Platform: Bewerbungen für Stipendien in 2020 und 2021

Responsive image

Clams by Marco Barotti, Photo credit: Marco Barotti

Folgende Ausschreibung erreichte die Redaktion:

Träumt eine KI von Tulpen? Kann ein intimer Kuss in Neurofeedback-Daten umgewandelt werden? Wie würde die ultimative Spezies für das Ende der Welt aussehen?

Das sind einige der Fragen, die Künstlerinnen und Künstler im Rahmen des European Media Artists Residency Exchange Programms mit Hilfe neuer Technologien - von digitalen Medien über Biokunst bis hin zu Robotik - spielerisch untersuchen. Elf renommierte Medienkunstinstitutionen aus ganz Europa - von FACT in Liverpool über LABoral in Gijón bis hin zu Onassis Stegi in Athen und RIXC in Riga - haben sich zusammengeschlossen und mit der großzügigen Unterstützung des EU-Programms Creative Europe die European Media Art Platform (EMAP) gegründet.

Das Programm unterstützt aufstrebende europäische Medienkünstlerinnen und Medienkünstler mit einem Stipendium für neue Arbeiten und einem zweimonatigen Aufenthalt an einer Gastinstitution, die Zugang zu ihren Einrichtungen und internem Fachwissen hat.

Der Erfolg der Initiative lässt sich in den letzten zwei Jahren durch qualitativ hochwertige Ausstellungen belegen. Ebenso erhielten EMAP-Alumni zahlreiche Auszeichnungen. Die letztjährigen Artists in Residence Karen Lancel und Hermen Maat wurden von der Global AI ART Competition der Tsinghua University ausgezeichnet; Chloé Galibert-Laîné und Kevin B. Lee erhielten den Eurimages Lab Project Award beim Filmfestival in Karovy Vary; Anna Ridlers Werk MOSAIC VIRUS wurde bei der Ars Electronica 2018 mit einer lobenden Erwähnung geehrt und in diesem Jahr auch im renommierten Barbican in London gezeigt.

Die European Media Art Platform bietet EMARE (European Media Artist in Residence Exchange) Produktions-Stipendien für Künstler, die in den Bereichen digitale Medien arbeiten - Internet- und Computer-basierte Kunst, Klang- oder Videokunst, medienbasierte Performance sowie Robotik oder Biokunst.

Die bevorstehende Ausschreibung umfasst Aufenthalte im Jahr 2020 und 2021 bei elf renommierten europäischen Medienkunstorganisationen.

Europäische Künstler können sich mit einem Projektvorschlag für einen Aufenthalt an einer der folgenden Institutionen >>> HIER: call.emare.eu <<< bewerben:

Werkleitz Zentrum für Medienkunst, Halle (Saale), Deutschland (Plattformleiter)
Onassis Cultural Centre, Athen, Griechenland
Ars Electronica Center, Linz, Österreich
Bandits Mages, Bourges, Frankreich
Foundation for Art & Creative Technology (FACT), Liverpool, Vereinigtes Königreich
IMPAKT, Utrecht, Niederlande
Kontejner, Zagreb, Kroatien
LaBoral Centro de Arte y Creación Indstrial, Guijón, Spanien
M-Cult, Helsinki, Finland
RIXC, Riga, Letland
WRO Center for Media Art Foundation, Wroclaw, Polen

Die Aufenthalte sind für zwei Monate, entweder von März bis August 2020 oder von Januar bis Mai 2021 möglich. Die Bewerber können eine der beiden Optionen wählen oder angeben, dass sie für beide zur Verfügung stehen. EMARE beinhaltet einen Zuschuss von 3.000 €, ein Projektbudget von 4.000 €, kostenlose Unterkunft, Reisekosten bis zu 500 €, freien Zugang zu technischen Einrichtungen und Medienlabors der Gastinstitution, Beratung durch Produktions- und Marktexperten und eine professionelle Präsentation sowie die Möglichkeit, an Ausstellungsführungen bei unseren Mitgliederfestivals in den Jahren 2020-2021 teilzunehmen.

Die Anträge sind online einzureichen und müssen einen Lebenslauf, eine (audio-) visuelle Dokumentation früherer Arbeiten sowie einen vorläufigen Plan oder eine Skizze des geplanten Projekts enthalten, das im Rahmen des EMARE-Programms entwickelt werden soll.

Antragsteller müssen EU-Bürger und Steuerzahler in einem EU-Mitgliedstaat sein. Studierende von Bachelor- und Masterstudiengängen sind nicht teilnahmeberechtigt (PhDs werden akzeptiert), aber aufstrebende Künstlerinnen und Künstler, unabhängig vom Alter, werden ermutigt, sich zu bewerben.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: call.emare.eu
Deadline für Bewerbungen: 2. Dezember 2019, 12:00 (MEZ)

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema European Media Art Platform:

European Media Art Platform: Bewerbungen für Stipendien in 2020 und 2021
Ausschreibung für Medienkünstlerinnen und Medienkünstler

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.