logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 02.02.2023
Kooperative Stadt & Urbane Praxis

17 Uhr: Bilanz und Ausblick. Podiumsdiskussion Dragoner Areal / Kiezraum | Mehringdamm 20 | 10961 Berlin

CRUSH – Ich bin verknallt. Es vernichtet

von Maximilian Wahlich (02.04.2022)
vorher Abb. CRUSH – Ich bin verknallt. Es vernichtet

ALANA LAKE, HITS (You are the crack like haze in my brain), 2022, Glass works and acrylic on canvas

Crush ist ein Wort, das zwei gegensätzliche Bedeutungen hat. Einerseits erklärt die Redewendung „einen crush haben“ verknallt zu sein; also eine rosa Brille tragen, Schmetterlinge im Bauch haben etc. pp. Gleichzeitig bezeichnet das Verb to crush etwas vernichten, zerkleinern, zerstoßen – und zwar mit Gewalt.

Wir wissen, dass viele Menschen, die einen crush haben, Gewalt, Ausgrenzung und Missachtung erfahren: wenn sie homosexuell, queer oder nicht-binär begehren. Nun schreibe ich im Wir. Wir kennen diese Erfahrung: Bestenfalls bohren fremdelnde Blicke, manches Mal wurden wir in der U-Bahn angepöbelt, weil wir der vermeintlich „falschen“ Person die Hand hielten. Das ist unsere Realität.

Diese Ambivalenz war für die Künstlerin und Kuratorin Alana Lake Anlass der Ausstellung CRUSH. Eine Ausstellung über Verlangen und queere soziale Ausgrenzung im Projektraum FELD+HAUS Projects. Lake fertigt selbst die beiden Schlüsselwerke für die Schau: Mit HITS (You are the crack like haze in my brain) schuf sie eine Art Bong mit Tentakel, die sich um das gläserne Objekt schlingen. Hinter der mundgeblasenen Apparatur ist ein Stück Himmel auf eine Leinwand projiziert. Der Ausschnitt scheint wie ein Fluchtpunkt, ein Fernblick, eine halluzinogene Liebeserklärung. Die Installation versinnbildlicht das Gefühl eines crush, wie auf Drogen sein und in den Wolken schweben, eingelullt vom dichten Dunst.
Im nächsten Raum lässt der Dunst, die Wolke ihre Nässe ab. Mit Sad Day for Cloud skizziert Lake eine weinende Wolke. Es regnet nicht, sie weint. Dabei zieht Lake den Pinsel in groben Furchen durch die krümelige, fette Ölfarbe. Ausdruck für Trauer, tiefen Schmerz, der eine unaussprechliche Leere hinterlässt.

Responsive image
links: Alana Lake, Sad Day for Cloud, 2022
rechts: AKI TURUNEN, The Victorian Yellow, oil on canvas, 95 x 85 cm, 2020


Umgeben sind diese zwei Werke unter anderem von Porträts des Künstlers Atis Jākobsons. Sie spielen mit der Exotisierung androgyner Charaktere: Die Personen schauen verträumt aus der Leinwand, scheinen aus dem Dunkeln der Leinwand zu kommen. Einem blutet die Nase. Ein Indiz für eine Gewalttat oder ein Zitat aus den Mangas, wo Nasenbluten für sexuelle Erregung steht? Deutlich konkreter halten es wiederum Keramikarbeiten von Witalij Frese, eine beängstigend schwarze Puppe von Mariana Ignataki oder die feinen Gemälde von Aki Turunen oder Janne Räisänen: Sie zeigen ohne Umschweife Geschlechtsmerkmale, sexuelle Praktiken und bedienen sich mehr oder minder einer eindeutigen Bildsprache. Ich bin verknallt.

Stopp. Er vernichtet – wer? Die Gesellschaft, deren Vorstellungen ich nicht entspreche. Da geht es um Gewalt – to crush. Bereits der Besuch einer Ausstellung mit queerem Fokus kann als Outing gelesen werden. Sollte ein solcher Ort daher ein safespace sein? Geografisch befindet sich der Projektraum FELD+HAUS Projects auf einer Weddinger Insel am Beginn der Westhafen-Containertristesse und Berliner Stadtautobahn. Diese Enklave entstand aus einem Netzwerk zwischen dem Unternehmen blueplanet, das dieses Stück Land mitsamt Immobilie besitzt, und der Partnerin des CEO. Sie ist wiederum die Initiatorin dieses Projektraums, der immer wieder Kurator*innen, Künstler*innen oder Einrichtungen für Kooperationen einlädt, in diesem Fall das Finnland-Institut in Deutschland.

Responsive image
2013 - Südwestansicht der ehemaligen Brückenmeisterei nach den Umbauarbeiten. Courtesy Finnland-Institut in Deutschland

Besagte Immobilie ist ein Glaskasten, die Sonne bricht ein. Die Räume sind von zwei Seiten vollständig einsehbar. Diese begehbare Vitrine ist Exhibitionismus. Können wir an einem derart transparenten Ort wirklich offen sexualisierte Gewalt und Gewalt wegen sexuellen Identitäten zeigen?
Egal, wie die Antwort ausfällt: Die Ausstellung konnte sich offenbar selbst nicht entscheiden. Es ist gut, dass diese Seiten unserer Gesellschaft sichtbar gemacht werden.
Andererseits läuft die Ausstellung nur drei Wochen. Besonders viele Menschen werden den etwas versteckten Ort vermutlich nicht aufsuchen.
Und so hoffe ich für die schönen und teils empfindlichen Werke, dass die gleißend hellen Räume während der Schließzeit abgedunkelt werden.

Künstler*innen: Witalij Frese, Marianna Ignataki, Atis Jākobsons, Artor Jesus Inkerö, Laura Könönen, Alana Lake, Barbara Lüdde, Janne Räisänen, Anne Tompuri und Aki Turunen

CRUSH. Eine Ausstellung über Verlangen und queere soziale Ausgrenzung
11. März - 2. April 2022

Öffnungszeiten: Di-Sa 11-18 Uhr

FELD+HAUS Projects
Seestraße 131, 13353 Berlin
S-Bahn Beusselstraße, Bus Sylter Straße, Tram Virchow-Klinikum

Es gelten die aktuellen Zugangsbestimmungen!
Weitere Informationen:
www.finnland-institut.de
feld-haus.com

Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Finnland-Institut in Deutschland:

CRUSH – Ich bin verknallt. Es vernichtet
CRUSH. Eine Ausstellung über Verlangen und queere soziale Ausgrenzung im Projektraum FELD+HAUS Projects. Heute (2.4.22) letzter Ausstellungstag.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.