Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 09.10.2002)

Christina Weiss als neue Kulturstaatsministerin

In einer Stellungnahme der Kulturpolitischen Gesellschaft äußert sich ihr Präsident, Dr. Oliver Scheytt, zu der neuen Kulturstaatsministerin wie folgt: "Sie ist eine der kompetentesten Persönlichkeiten der Kulturpolitik in Deutschland. Mit ihrer Berufung sollte eine noch stärkere Bündelung der kulturpolitischen Kompetenzen auf Bundesebene einhergehen, fordert die Kulturpolitische Gesellschaft.

Handlungsbedarf sieht sie u.a. im Verhältnis von innerstaatlicher und auswärtiger Kulturpolitik. Angesichts der medialen Vermittlung kultureller Werke und Inhalte im Weltmaßstab und angesichts der durch Zuwanderung und EU-Erweiterung steigenden Ansprüche an die interkulturelle Verständigung im eigenen Land sei die Trennung von Innen- und Außenkulturpolitik immer weniger plausibel. Deshalb plädiert Scheytt für eine programmatische und institutionelle Verzahnung dieser Bereiche.

Selbst wenn die auswärtige Kulturpolitik organisatorisch beim Auswärtigen Amt verbleibe, sei zu bedenken, die Staatsministerin mit der Außenvertretung und der Koordination der Aktivitäten innerhalb der Bundesregierung zu betrauen.

An die Parteien der Koalitionsgespräche, die am Mittwoch das Kulturkapitel verhandeln, richtete Scheytt die Forderung, Strukturen zu schaffen, die eine effektivere Koordinierung der Kulturpolitik des Bundes gewährleisten. Dies entspräche auch der Bedeutung, die das Amt in der vergangenen Legislaturperiode gewonnen habe. Bundeskulturpolitik sei weit mehr als Kulturpolitik in der und für die Hauptstadt Berlin!"

weitere Infos: kupoge.de

ch

weitere Artikel von ch

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: Christina Weiss

top

Titel zum Thema Christina Weiss:


Christina Weiss als neue Kulturstaatsministerin
Nachfolge von Julian Nida-Rümelin . . .
(Einspieldatum: 9.10.2002)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 12.12.2017
Ankunft und Abschied – Advent und Vorbei
18.30 Uhr: Elisabeth Fink, Frank Pilgram, Wolfgang Ullrich, Lambert Wiesing, Beat Wyss, Bazon Brock demonstrieren begründeten Optimismus durch apokalyptisches Denken. Denkerei, Oranienplatz 2, 10999 Berlin

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier

Anzeige
rundgang

Anzeige
Magdeburg


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kienzle Art Foundation




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung klein
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais