Anzeige
Glanzstuecke

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 28.09.2022
Über subversive Wissensvermittlung

19 Uhr: Medien als Gate-Keeper und Verteiler virulenter und kritischer Information im Stadtraum ... u.a.mit Mariá Inés Plaza Lazo, „Arts of the working class“. Deutsches Architektur Zentrum DAZ | Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, 10179 Berlin

Ulay in der GNYP Gallery

von chk (02.03.2020)
vorher Abb. Ulay in der GNYP Gallery

Ulay in der GNYP Gallery, Foto ct

Bevor von dem Fotografen und Performer Ulay im Oktober eine große Überblicksausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt zu sehen ist, widmet ihm die Berliner GNYP Galerie eine sehenswerte Einzelausstellung. Unter dem Titel Ulay – Body of Pain, Body of Love, Body of Wisdom sind Polaroids des Künstlers zu sehen. Die zum Teil überlebensgroßen Fotografien sind analog zum Titel thematisch auf drei Räume und den Eingangsbereich der Galerie verteilt. Wie Ulay erzählt, handelt es sich bei den teilweise großformatigen, 1:1 Fotografien mit ihrer fein nuancierten Textur ohne Korn nicht um Vergrößerungen. Vielmehr entstammen sie einer begehbaren Polaroid Kamera mit einem speziellen Objektiv aus der Militärtechnik, die von mehreren Mitarbeitern bedient werden muss. Im Zentrum der Arbeiten stehen Bilder des menschlichen Körpers, die zumeist auf einen performativen Akt zurückzuführen sind. Der Körper als Medium und Spiegel gesellschaftlicher Strukturen: sichtbar und unsichtbar. Ein Thema, das Ulay von Beginn seiner künstlerischen Laufbahn an beschäftigt.

Ulay (1943-2020) ist das Pseudonym von Frank Uwe Laysiepen. Er studierte zunächst Maschinenbau und absolvierte eine kaufmännische Ausbildung. Danach ging er an die Kunsthochschule für Medien Köln / Fotografie. Anfang der 70ger Jahre machte Ulay neben seinen Polaroids Performances u.a. zusammen mit Jürgen Klauke. Von 1976 bis 1988 folgten Performances mit Marina Abramović.

Seit den 70ger Jahren wurden Ulays Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen präsentiert. Er war u.a. auf der auf der documenta 6 in Kassel, auf der 37. Biennale di Venezia (1976) und auf der Thessaloniki Biennale of Contemporary Art (2015) oder in Museen wie bspw. dem im Pariser Centre Georges Pompidou oder dem dem Stedelijk Museum in Amsterdam zu sehen.

Die Ausstellung in der GNYP Gallery wurde von der rumänischen Kuratorin und Kunstkritikerin Maria Rus Bojan kuratiert.

Ausstellungsdauer
3.9.2016 bis 16.10.2016

GNYP Gallery
KNESBECKSTRASSE 96
10623 Berlin
martagnyp.com/gallery/ulay/

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen

Daten zu Ulay:


- documenta 7 1982
- documenta 8 1987
- Frieze London 2013
- MoMA Collection
- Museo Reina Sofía Collection
- Sammlung DZ Bank Frankfurt
- ZKM Sammlung Karlsruhe


top

Titel zum Thema Ulay:

Ulay in der GNYP Gallery
Bevor Ulay 2016 eine große Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt zeigte, widmet ihm die Berliner GNYP Galerie eine kleine sehenswerte Ausstellung in ihren Räumen. Anlässlich seines Todes hier nochmals unsere Besprechung.

top

zur Startseite

Anzeige
art zurich

Anzeige
Responsive image

Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GORKI




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.