Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 13.12.2019
Künstlerinnengespräch

19 Uhr: mit Virginia de Medeiros mit Lisette Lagnado im Rahmen des Projektes "Virginia de Medeiros – Feministische Gesundheitsrecherchegruppe" zur 11. Berlin Biennale.
c/o ExRotaprint | Bornemannstraße 9, 13357 Berlin

(Einspieldatum: 01.12.2019)

Digitale Provenienzforschung

Responsive image

Meike Hopp, © TU Berlin/PR/Felix Noack

Im November hat das Team von Prof. Dr. Bénédicte Savoy (Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne an der Technischen Universität Berlin) Verstärkung erhalten.
Dr. Meike Hopp wurde zur Juniorprofessorin für Digitale Provenienzforschung berufen.

„In der Kunstgeschichte und vor allem auch in der Provenienzforschung haben wir es mit immer größeren und diverseren Datenmengen zu tun – Daten aus den Kulturgut verwahrenden Institutionen selbst, aber auch dem Kunsthandel oder der Kontextforschung. Trotzdem existieren kaum allgemeingültige Standards dazu, wie die Provenienz von Objekten dokumentiert und archiviert wird. Museen und Forscher wählen oft eigene Wege, je nach verfügbarer Infrastruktur. Zwar gibt es Standards, etwa für die Registrierung von Gemälden, aber für die Erfassung von Provenienz- oder Metadaten, die für die Herkunft eines Objekts relevant sein können, gibt es bis jetzt keine überzeugenden, überregionalen und nachhaltigen Konzepte“, so die studierte Kunsthistorikerin. Und weiter heißt es über den digitalen Umgang mit Provenienz: „Daneben geht es mir aber auch um die Priorisierung und Einordnung der Daten. Nur aus der Wissenschaft heraus können wir einordnen, wie Kontext- oder Provenienzforschung dokumentiert werden muss, damit diese Daten anschließend auch breit genutzt werden können. Es geht auch darum, den Wissenstransfer und Datenaustausch zwischen Forscher*innen, Museen, und Händler*innen zu professionalisieren.“

Biografisches:
Meike Hopp studierte Kunstgeschichte, Theaterwissenschaft und Klassische Archäologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo sie 2012 zum Thema „Kunsthandel im Nationalsozialismus“ promovierte. Seit 2009 leitete sie verschiedene Projekte im Bereich der Provenienzforschung, unter anderem an der Staatlichen Graphischen Sammlung München das Projekt „Rudolf von Alt (1812–1905). Aquarelle und Zeichnungen“ von 2011 bis 2013. Sie hat an verschiedenen Ausstellungs- und Katalogprojekten mitgearbeitet, etwa „Das Jahr 1938: Kunstleben im Nationalsozialismus“ im Jüdischen Museum, Frankfurt am Main (2013), oder „Bestandsaufnahme Gurlitt“ an der Bundeskunsthalle in Bonn und dem Kunstmuseum Bern (2017). Im Wintersemester 2013/14 war sie Lehrbeauftragte für Provenienzforschung am Department Kunstwissenschaften der Münchner Universität. Hopp ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München. Seit 2018 ist sie Vorsitzende des Arbeitskreises Provenienzforschung e.V. (PM

www.tu-berlin.de

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema TU Berlin:

Digitale Provenienzforschung
Personalien: Im November hat das Team von Prof. Dr. Bénédicte Savoy (Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne an der Technischen Universität Berlin) Verstärkung erhalten.

Rat der Jungen Akademie
Personalien: Für eine Amtszeit von drei Jahren wird die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Bénédicte Savoy zukünftig zusammen mit fünf weiteren Expert*innen im neu ernannten Rat der Jungen Akademie tätig sein.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.