Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 23.02.2020
Führung

12 Uhr: mit Andreas Schmid | Experte für zeitgenössische chinesische Kunst im Rahmen d. Ausstellung Vision Code - 33 x Junge Kunst aus China.
Kommunale Galerie Berlin | Hohenzollerndamm 176 | 10713 Berlin

(Einspieldatum: 06.02.2020)

Deutsches Historisches Museum erwirbt „Cain or Hitler in Hell“ von George Grosz

von chk


Responsive image

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Raphael Gross, Präsident des Deutschen Historischen Museums © DHM/David von Becker

Das Deutsche Historische Museum hat George Grosz´ Gemälde „Cain or Hitler in Hell“ (1944) erworben. Das Werk entstand im amerikanischen Exil des Künstlers, wo er seit 1933 lebte. In Deutschland galten seine Werke unter den Nationalsozialisten als „entartete Kunst“.

George Grosz zählt zu den wichtigsten politischen Künstlern der Weimarer Republik. Insbesondere sein grafisches Werk der 20er Jahre erzielte durch seine beißende Satire, seine unerbittliche Gesellschaftskritik und schonungslose Direktheit viel Aufmerksamkeit. So stellte er bspw. 1923 in der Berliner Galerie Flechtheim aus. Aber auch in Paris, in Venedig oder Wien wurden seine Bilder gezeigt.
Im Exil beschäftigten den Künstler neben der Auseinandersetzung mit der amerikanische Gesellschaft ebenso der Zweite Weltkrieg und das menschenverachtende System des Nationalsozialismus. In diesem Rahmen entstand das Gemälde „Cain or Hitler in Hell“, über das Grosz schrieb: „Hitler als faschistisches monster, oder als apokalyptisches beast, verzehrt von seinen eigenen Gedanken und Kindern“.

www.dhm.de

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Deutsches Historisches Museum:

Deutsches Historisches Museum erwirbt „Cain or Hitler in Hell“ von George Grosz
Kurzinfo: Das Deutsche Historische Museum hat George Grosz´ Gemälde „Cain or Hitler in Hell“ (1944) erworben. Das Werk entstand im amerikanischen Exil des Künstler, wo er seit 1933 lebte.

documenta. Geschichte / Kunst / Politik – Symposium am 15. Oktober
Das 2. Symposium der Reihe Historische Urteilskraft des Deutschen Historischen Museums setzt sich mit der international bedeutenden Kunstausstellung documenta auseinander. (Sponsored Content)

Alles so schön bunt hier – Auftragsfotografie in der DDR
Ausstellungsbesprechung: Alltäglich – und doch ideal. Gelebtes Leben – und doch inszeniert. Ein Widerspruch in sich?

„Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945“
Der elektronische Katalog des Deutschen Historischen Museums bietet Texte, Bilder, Videos, Volltextsuche und verschiedene Register. Die englische Fassung erwirbt man gleich mit – sie wird bis zum Frühjahr 2013 nachgeladen. (Anzeige)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.