(Einspieldatum: 05.03.2007)

Quadratisch, praktisch, gut - Der neue Entwurf für die Kunsthalle Berlin

Es ist in aller Munde: Berlin soll einen angemessenen Ausstellungsort für die zeitgenössische Kunst bekommen. Die Diskussion um den Abriss des Palastes der Republik und den Aufbau des Stadtschlosses ist abgeschlossen. Die Kulturschaffenden haben sich damit abgefunden, aber jetzt herrscht eine neue Aufbruchstimmung! Das Berliner Konzept der Zwischennutzung ist wieder hoch im Kurs, und es wird nun für die Realisierung einer temporären Kunsthalle auf dem Schlossplatz gekämpft, die eine Lücke in der Museumslandschaft schließen und die Mitte Berlins, während der Bauzeit mit Kunst bespielen soll.
Nachdem die Kunstzeitschrift Monopol vergangenen Sommer einen Ideenwettbewerb für eine neue Architektur ausgerufen hatte, fand insbesondere "Die Wolke" der Architektengruppe Graft großen Zuspruch. Die Sache hat nur einen Haken: Berlin hat bekanntlich kein Geld und so kam der Verdacht auf, dass sich da schon wieder Größenwahn und Prestigegedanken breit machen, wo eigentlich ein gesunder Pragmatismus und eine Konzentration auf das Wesentliche gefragt wären, nämlich die Kunst.
So dachten wohl auch die Initiatorinnen des White Cube Berlin Coco Kühn und Constanze Kleiner, die Ende vorletzten Jahres mit der Ausstellung "Fraktale IV" im Palast der Republik das Bewusstsein für den Bedarf einer Halle für zeitgenössische Kunst erst wieder aufbrachten.
Letzten Donnerstag (1.3.07) stellten sie in der Architektur Galerie Berlin - Ulrich Müller einen neuen Entwurf und ein realistisches Finanzierungskonzept vor, das diese Woche mit dem Senat diskutiert werden soll.

Für den Entwurf wandten sich Kühn und Kleiner an einen Spezialisten auf dem Gebiet für "temporäre Lösungen, die kein Geld kosten", den Wiener Architekten Adolf Krischanitz. Dieser hatte bereits erfolgreich die temporäre Kunsthalle auf dem Karlsplatz in Wien gebaut, während das MuseumsQuatier noch in der Bauphase war und z.B. auch den vielbeachteten Entwurf für den Österreichischen Pavillon auf der Frankfurter Buchmesse 1994/95 realisiert.
Für Berlin entwarf Krischanitz einen Gebäudekubus, der im Inneren Raum für eine 1250 qm große Ausstellungshalle mit Nutzräumen, Café und Museumsshop bietet. Außen wird die Halle von einer wetterfesten Gewebemembran, die immer wieder neu gestaltet werden kann, ummantelt.
Krischanitz betonte, dass es bei der temporären Kunsthalle für Berlin nicht um eine Selbstdarstellung des Architekten à la Gehry wie z.B. in Bilbao gehen könne, sondern die Halle ein "Gerüst", eine "Folie" sein solle, die die Künstler und Kuratoren in ihre Konzepte mit einbeziehen und so die Kunsthalle in ein "Kunstobjekt im öffentlichen Raum" verwandeln könnten. So ist es denkbar, dass der Dialog mit dem Stadtraum gesucht wird, mal die Umgebung reflektierend, mal den Inhalt verneinend, mal still und leise, dann wieder schrill und provokativ. Innere und äußere Bespielbarkeit sind also möglich, und die Außengestaltung kann vielleicht schon eine Ahnung von dem geben, was sich dann im Inneren ereignen wird.

Der Auf- und Abbau der winterfesten und beheizbaren sowie im Sommer durch ein speziell konzipiertes Belüftungssystem temperierbaren Halle soll innerhalb eines Monats möglich sein. Die Kosten werden sich auf lediglich 950.000 Euro belaufen und sind bereits durch das Engagement der Stiftung Zukunft Berlin gesichert. Die InitiatorInnen möchten nun die Politik in ihre Verantwortung für ein Public-Privat-Partnership nehmen, um ein zweijähriges Ausstellungsprogramm zu sichern, das zu großen Teilen durch den Betrieb von Café und Museumsshop sowie die Besuchereintritte finanziert werden kann.

Vielleicht ist die Umsetzung bereits bis zum Herbst 2007 möglich, wenn eine Baugenehmigung innerhalb von drei Monaten erteilt wird, so die optimistische Schätzung des erfahrenen Architekten.

Es scheint so, als könnten die Deutschen nicht nur in Sachen Kunstvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit noch etwas von den Österreichern lernen - sondern auch bei der Planung und Realisierung von hochwertigen, aber realistisch kalkulierten Lösungen für Bauvorhaben.

Das flexible Konzept entspricht auch dem Geist der Kunstschaffenden in Berlin und soll nach Meinung der InitiatorInnen als "Geschenk für die Stadt" begriffen werden, das international ein klares Statement setzt. Auch wenn die Inbesitznahme des Schlossplatzes durch die Kunst temporär gedacht ist, schwingt doch die Hoffnung mit, dass zugleich ein Forum für die Entwicklung einer dauerhaften Lösung für eine Kunsthalle in Berlin geschaffen wird.


Wowereit

Welcher Vorschlag nun vom neuen Kultursenator Wowereit bevorzugt und unterstützt wird, zeigt sich in den nächsten Tagen.

Abbildung 1: Coco Kühn (White Cube Berlin), Dr. Volker
Hassemer (Stiftung Zukunft Berlin), Prof. Adolf Krischanitz
(Krischanitz & Frank Architekten ZT GmbH, Wien, Berlin, Zürich), Mark
Gisbourne (Kunstkritiker), Constanze Kleiner (White Cube Berlin)
Abbildung 2: Krischanitz im Gespräch
Abbildung 3: Bauplan

Hannah Beck-Mannagetta

weitere Artikel von Hannah Beck-Mannagetta




Kataloge/Medien zum Thema: Kunsthalle Berlin

top

Titel zum Thema Kunsthalle Berlin:

Vorerst endgültiges Aus für Berliner Kunsthalle
Wir haben die wichtigsten Pressemeldungen zu der gestrigen Senatsentscheidung zum Thema Kunsthalle zusammengestellt:

Aufruf zum Berliner Kunsthallen-Manifest
Folgender Aufruf erreicht die Redaktion von der Initiative Berliner Kunsthalle:
Für welche Kunst kämpfen wir? - Wem gehört die Berliner Kunsthalle?
Wie viel Risiko muss die Berliner Kunsthalle leben? Wie lassen sich Kunst und Gesellschaft verbinden?

Allora & Calzadilla in der Temporären Kunsthalle (11.7.-6.9.09)
Der Schlossplatz, auf dem sich die Temporäre Kunsthalle für insgesamt zwei Jahre niedergelassen hat, ist ein Ort der Wandelbarkeit, der Abbrüche und des Wiederaufbaus.

Durchatmen in der Temporären Kunsthalle Berlin
Am Freitagnachmittag (27.6.09) trat der künstlerische Beirat der Temporären Kunsthalle (Katja Blomberg / Haus am Waldsee, Julian Heynen / K21 Düsseldorf, Dirk Luckow / Kunsthalle zu Kiel, Gerald Matt / Kunsthalle Wien) geschlossen zurück. Bereits vor einiger Zeit hatten sich die beiden Initiatorinnen ...

Wege zu einer Berliner Kunsthalle: Audio + internationales Symposium de/en
Was tut sich Neues vor dem Hintergrund der Gründung einer Berliner Kunsthalle? Hören Sie Auszüge aus der Pressekonferenz, die die Initiative Berliner Kunsthalle gestern (18.6.09) veranstaltete.
Wer einen weiteren Einblick in das Thema gewinnen will, hat diese Möglichkeit nächste Woche bei dem Symposium "The Arts and the City".

Video: Dr. Gerald Matt über Candice Breitz in der Temporären Kunsthalle Berlin
Video:Dr Gerald Matt über Candice Breitz Ausstellung Inner + Outer Space / Working Class Hero (A Portrait of John Lennon), King (A Portrait of Michael Jackson) und Queen (A Portrait of Madonna) 2005/2006.

Video: Candice Breitz in der Temporären Kunsthalle Berlin
Am 29. Oktober ist es soweit: die Temporäre Kunsthalle wird eröffnet und zeigt als erste Ausstellung 3 Videoinstallationen der südafrikanischen Künstlerin Candice Breitz (geb. 1972, Johannesburg): Working Class Hero (A Portrait of John Lennon), King (A Portrait of Michael Jackson) und Queen (A Portrait of Madonna) 2005/2006.

Temporäre Kunsthalle Berlin mit Außenarbeit von Gerwald Rockenschaub
Der Rohbau für die Temporäre Kunsthalle auf dem Schlossplatz ist fertig gestellt. Am Samstag, den 6.9.08 /16.00 Uhr wird die Außengestaltung von Gerwald Rockenschaub der Öffentlichkeit präsentiert.

Video: Temporäre Kunsthalle Berlin - 1. Spatenstich
Der Name "Temporäre Kunsthalle Berlin" ist Programm. Gestern (6.6.08) führten der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit neben Volker Hassemer (Stiftung Zukunft Berlin), Adolf Krischanitz (Architekt) und Constanze Kleiner (Geschäftsführung) symbolisch die ersten Spatenstiche aus.

Video: Berliner Kunsthalle im Berliner Blumengroßmarkt
Als einen möglichen Standort für eine dauerhafte Kunsthalle schlägt die
"Initiative Berliner Kunsthalle" die Halle des Berliner Blumengroßmarktes in der Lindenstraße gegenüber des Jüdischen Museums in Berlin Kreuzberg vor. Gründe, die für diesen Ort sprechen, erklärt Alice Ströver in unserem Video:

Die Berliner Kunsthalle und die Suche nach einem festen Standort
Fast schien die Diskussion über einen endgültigen Standort der Berliner Kunsthalle neben den Debatten zur temporären Kunsthalle zu verblassen. Jetzt, wo zumindest die Rahmenbedingungen zur temporären Kunsthalle geklärt sind, findet die ursprüngliche Diskussion ihre Fortsetzung.

Baugenehmigung für den White Cube erteilt
Es kann also losgehen, der neuen temporären Kunsthalle steht nichts mehr im Wege. Bisher gab es noch Zweifel, ob die neue Kunsthalle auch wirklich im September diesen Jahres eröffnen wird.

Temporäre Kunsthalle White Cube Berlin auf dem Schlossplatz wird gebaut
Senat gibt grünes Licht für temporäre Kunsthalle des Projektteams White Cube Berlin um Constanze Kleiner / Coco Kühn auf dem Schlossplatz. Wie auf der Sitzung des Senats am 30. Oktober 2007 beschlossen wurde, erhält das Projekt White Cube Berlin den Zuschlag und setzt sich damit gegenüber seinen Mitbewerbern "Die Wolke" (Art Cloud) und "Volkskammersaal" durch.

Video: GRAFT Berlin zur temporären Kunsthalle "Wolke"
Am 20.8.07 endet beim Berliner Senat die Eingabefrist für die Konzepte zur temporären Kunsthalle. Innerhalb des Rahmenprogramms zur jetzt | now Ausstellung in der Berlinischen Galerie erläuterte Thomas Willemeit / Architekturbüro GRAFT Anfang Juli Hintergründe und Gedanken zur temporären Bespielung des Schlossplatzes mit einer Kunsthalle. Das Video steht im Zusammenhang mit unserer bisherigen Berichterstattung zu diesem Thema.

Video: Eine Kunsthalle in Berlin . . . - Julian Heynen, K21 Düsseldorf
Julian Heynen, K21 Kunstsammlung Nordrhein Westfalen, Düsseldorf ist im künstlerischen Beirat des Fördervereins Kunsthalle Berlin e.V., der den architektonischen Entwurf von Adolf Krischanitz befürwortet und ...

Die Kunsthallen-Debatte bringt die Stadt weiter TAGESSPIEGEL Von Nicola Kuhn

Ein Kunst-Würfel oder eine Wolke für Berlin WELT ONLINE

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 17.10.2017
MOVES#159 Nadja Abt
20.30 Uhr: »Seafarers – Seefrauen« mit szenischer Lesung, Filmscreening und Postern
Image Movement | Oranienburger Str. 18 | 10178 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Galerie Parterre Berlin