Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 19.05.2004)

Con_con: constructed connections / Stadtkunstprojekte

bilder

In Berlin gibt es viele Brücken. Manche haben 1700 gezählt, andere dagegen nur 941. Hartnäckig wird behauptet, Berlin verfüge über mehr Brücken als Venedig. Schon allein die Tatsache, dass dieses Gerücht sich hält, scheint auf eine gewisse Wahrscheinlichkeit hinzudeuten. Ebenfalls hartnäckig hält sich das Vorurteil, Berlin wüsste nichts mit seinen Brücken anzufangen.
Nun widmet sich eine vierteilige Ausstellung des Vereins Stadtkunstprojekte diesem Thema. Zwei der Projekte sind abends und nachts an der Museumsinsel zu besichtigen.

"Lichtbrücke" heißt die Installation des Künstlers Micha Kuball und der Architekten Riken Yamamoto / Beda Faessler an der Friedrichsbrücke.

Jeden Abend werden von zwei Projektoren Wasserstrukturen auf die Brückenoberfläche projiziert. Der Asphalt verwandelt sich in eine unsicher erscheinende Wasseroberfläche, die jedoch beim Betreten nichts von ihrer Stabilität verloren hat. Eine sonst eher unscheinbare Brücke rückt in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die Betrachter wiederum werden Teil der Projektion. Ein leiser aber eindrücklicher Versuch, Brücken und ihre Funktion neu zu interpretieren.
Im weiteren Verlauf der Bodestraße befindet sich die zweite Installation. "Fata Morgana" von Manu Kumar und Tom Heneghan an der Eisernen Brücke. In die gusseiserne Konstruktion der Brücke wurden Acrylglasplatten eingepasst. Bedruckt mit Satellitenbildern von Peking und Los Angeles scheint ihre diffuse Beleuchtung auf die Wasseroberfläche des Kupfergrabens. Ein Brückenschlag zwischen zwei Großstädten, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Auch wenn für Landgänger die europäische Vision in der Vereinigung der beiden Stadtbilder nicht leicht nachzuvollziehen ist, belebt die Installation diese spezielle Brücke und mit ihr alle anderen Berliner Brücken.

Ein kurzer Spaziergang einmal quer über die Museumsinsel kann also – zumindest momentan- zu eine völligen Uminterpretierung Ihres Berlinbildes führen: Berlin hat mehr Brücken als Venedig und weiß etwas damit anzufangen.

Ebenfalls zur Ausstellung gehören das Badeschiff Spreebrücke von Susanne Lorenz und AMP Arquitectos an der Treptower Arena und "Dromio" von Olaf Nicolai, dessen Ort und Datum ohne Namensnennung noch in einem Berliner Magazin bekannt gegeben werden ? !

Constructed connections
Ausstellungsdauer: 9.Mai bis 10. Oktober 2004

stadtkunstprojekte.de

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies




Kataloge/Medien zum Thema: stadtkunstprojekte

top

Titel zum Thema stadtkunstprojekte:

Con_con: constructed connections / Stadtkunstprojekte
In Berlin gibt es viele Brücken. Manche haben 1700 gezählt, andere dagegen nur 941. Hartnäckig wird behauptet, Berlin verfüge über mehr Brücken als Venedig. . . .

con_con: constructed connections / Stadtkunstprojekte
Um die Förderung von Kunst als integralen Bestandteil von Bauvorhaben . . . (Einspieldatum: 25.3.04)

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 23.10.2017
Konkrete Dichte: Konkrete Prozesse
19 Uhr: Panel I zur Ausstellung „Berlin 2050 – Konkrete Dichte“ u.a. mitMario Husten (Eckwerk und Holzmarkt), Katrin Lompscher (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) .... Architektur Galerie Berlin / Satellit| Karl-Marx-Allee 96 | 10243 Berlin

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Schering Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin