logo art-in-berlin.de

Demnächst über 100 Werke von Gerhard Richter dauerhaft in Berlin

von chk (16.03.2021)
vorher Abb. Demnächst über 100 Werke von Gerhard Richter dauerhaft in Berlin

© Gerhard Richter 2021 (11032021)
Birkenau [937-1]/links | Birkenau [937-2]/rechts; 2014; Öl auf Leinwand; je 260 x 200 cm. GERHARD RICHTER KUNSTSTIFTUNG


Richter Fans können sich freuen: Der Künstler stellt ein umfangreiches Konvolut von mehr als 100 Arbeiten, darunter sein Birkenau Zyklus, für das „Museum des 20. Jahrhunderts“ am Kulturforum dauerhaft zur Verfügung. Der Vertrag zwischen der GERHARD RICHTER KUNSTSTIFTUNG und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll in Kürze unterzeichnet werden.
Neben dem vierteiligen Zyklus „Birkenau“ (2014), der bereits vom 16. März bis 3. Oktober 2021 in der Alten Nationalgalerie gezeigt wird, erhält das Museum Einzelwerke wie „Besetztes Haus“ (1989), bedeutende Glas- und Spiegelarbeiten wie „Spiegel, grau“ (1991), Gemälde-Reihen im Spätwerk wie „4.900 Farben“ (2007), „Strip“ (2013) und einer Reihe abstrakter Bilder.

Gerhard Richter (*1932) sagt dazu: „Der Anlass, eine Stiftung zu gründen, waren die vier Birkenau-Bilder, die ich nicht auf den Kunstmarkt bringen wollte. Mit der Entscheidung war der Weg frei für eine Stiftung, die inzwischen über 100 Werke umfasst. Ich freue mich, dass die Bilder nach Berlin kommen.“

Responsive image
© Gerhard Richter 2021 (11032021)
Birkenau [937-3]/links | Birkenau [937-4]/rechts; 2014; Öl auf Leinwand; je 260 x 200 cm. GERHARD RICHTER KUNSTSTIFTUNG


In die Wege geleitet hat diese Zusammenarbeit Udo Kittelmann, der ehemalige Direktor der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin. Kittelmann hatte 2012 bereits eine umfangreiche Überblicksausstellung zu Gerhard Richters 80. Geburtstag in der Neuen Nationalgalerie gezeigt.

Der auf die deutsche Geschichte gerichtete Zyklus Birkenau besteht aus vier abstrakten Gemälden. Für diese hat Richter vier Fotografien, die 1944 im Konzentrationslager Birkenau von einem Mitglied des jüdischen Sonderkommandos aufgenommen wurden, nach und nach in vielen Malvorgänge übermalt.

Viele Werke des Gerhard Richter-Konvoluts werden zunächst in der Neuen Nationalgalerie ausgestellt und wandern dann nach Fertigstellung in das „Museum des 20. Jahrhunderts“, wo „Birkenau“ aufgrund seiner komplexen Auseinandersetzung mit der Deutschen Geschichte permanent zu sehen sein wird.

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Museum des 20. Jahrhunderts:

Demnächst über 100 Werke von Gerhard Richter dauerhaft in Berlin
Kurzinfo: Richter Fans können sich freuen: Der Künstler stellt ein umfangreiches Konvolut von mehr als 100 Arbeiten, darunter sein Birkenau Zyklus, für das „Museum des 20. Jahrhunderts“ am Kulturforum dauerhaft zur Verfügung.

Der erste Spatenstich für das Museum des 20. Jahrhunderts
Kurzinfo: Geht doch. Nach vielen Diskussionen ist es nun soweit, heute erfolgt der Erste Spatenstich für das Museum des 20. Jahrhunderts.

Herzog & de Meuron bauen "Neue Nationalgalerie - Museum des 20. Jahrhunderts"
Der Realisierungswettbewerb ist entschieden: Das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron gewinnt den Wettbewerb für das neue Museum des 20. Jahrhunderts.

Museum des 20. Jahrhunderts
Seit dieser Woche steht fest, welche Architekturbüros am Realisierungswettbewerb für das in Berlin geplante Museum des 20. Jahrhunderts teilnehmen.

Diva oder Demut? - Museum des 20. Jahrhunderts
Eine Ikone des 21. Jahrhunderts oder ein städtebaulicher Kompromiss? Auf der Preisverleihung des Ideenwettbewerbs „Museum des 20. Jahrhunderts und seine städtebauliche Einbindung“ im Foyer des Kulturforums ging es am 25. Februar hoch her.

top

zur Startseite

Anzeige
artlaboratory-berlin.org

Anzeige
Kulturfoerderngesetz

Anzeige
Moët Hennessy Deutschland

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.