Anzeige
documenta15

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 27.06.2022
Vortragsreihe +dimensions mit

17-18h: Christine Reeh-Peters (Filmemacherin und Kunstphilosophin, Potsdam). »+dimensions« der weißensee kunsthochschule berlin erforscht neue hybride Lehrformate und Lernräume, die analoge und digitale Methoden verbinden.

Abschied nehmen – ein Film von Jessica Krummacher über das Sterben

von Daniela Kloock (09.06.2022)


Abschied nehmen – ein Film von Jessica Krummacher über das Sterben

Filmstill Zum Tod meiner Mutter (Elsie de Brauw und Birte Schnöink), © Grandfilm

Lachen, weinen, viel schlafen, manches erinnern und dabei für immer Abschied nehmen, darum geht es in „Zum Tod meiner Mutter“. Ein langsames, sorgsames Beobachten ist dieser Film, der das 14-tägige Sterben einer älteren Frau in einem Hospiz begleitet. Nach vorangegangener schwerer Krankheit möchte sie ihrem Leben ein Ende machen. Kein Essen und kein Trinken mehr. Doch sie ist nicht allein. Ihre Lieblingstochter Juliane wird sie bis zum letzten Atemzug begleiten. Wer jetzt erwartet, dass es sich hier um einen (semi)-dokumentarischen Sterbehilfe-Film handelt, liegt falsch. Sehr offen, fast schwebend artifiziell, beschäftigt sich dieser Film, sensibel und klug, mit dem endgültigen Abschiednehmen, ein Kunststück, ein Kunstwerk.

„Zum Tod meiner Mutter“ ist der zweite Film von Jessica Krummacher. Bereits „Totem“, ihr erster Langfilm, der 2012 in Cannes lief, behandelte ein komplexes Thema. Hier ging es um den Selbstmord einer osteuropäischen Haushaltshilfe in einer deutschen Familie. Sprachlosigkeit, seltsame Rituale, die ganzen Merkwürdigkeiten von latent vorhandenen Gewalt- und Machtverhältnissen wurden in dem Film verdichtet vorgeführt. Dagegen hat „Zum Tod meiner Mutter“, der auf der diesjährigen Berlinale zu einem der beeindruckendsten Filme gehörte, einen sehr zärtlichen, vorsichtigen Grundton. „Der Tod gehöre für sie zum Leben, spätestens seit sie selbst ihre schwer kranke Mutter beim Sterben begleitet hat“, erklärt die Regisseurin. Diese hatte im Alter von nur 64 Jahren entschieden, die Nahrungsaufnahme einzustellen. Doch der Film ist keine therapeutische Aufarbeitung der eigenen Erfahrung. Eher beobachtet man als Zuschauer das Geschehen fast so, als wäre man dabei bei dem, was sich in dem Zimmer, in diesem Hospiz und bei den beteiligten Personen verändert, zuspitzt. Wie banal auf einmal alle Gespräche klingen und überhaupt, was und wie redet man am Bett eines Menschen, der bald nicht mehr sein wird?

Jessica Krummacher wagt viel. Sie zeigt die Tochter bei allen möglichen Varianten des Sich-Stellens angesichts dieser Ungeheuerlichkeit: kleine Fluchten in die Natur, in die Literatur, in den Alkohol. Erleichternd wirken dabei die stilistisch überraschenden Brüche. Da fängt eine Krankenschwester an zu tanzen, eine Pflegerin spielt Klavier, und Juliane rezitiert aus Brechts Tagebüchern. Zuweilen wird es auch makaber, komisch. „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“, sagt ein Kellner in einem Lokal, wo einst Helmut Kohl saß. Hier isst Juliane mit Freunden den berühmten Saumagen, kurz nachdem die Mutter Essen und Trinken verweigert hat. Irgendwann wünschen sich aber alle – auch wir Zuschauenden – , dass es vorbei sein möge.

Ab heute u.a. im
fsk Kino, dort am Sonntag 19 Uhr im Anschluss an den Film Gespräch mit der Regisseurin

ZUM TOD MEINER MUTTER
Regie: Jessica Krummacher
Mit Birte Schnöink, Elsie de Brauw, Susanne Bredehöft, Christian Löber, Hede Beck u.w.
Deutschland 2021 | 134 Minuten

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

Abschied nehmen – ein Film von Jessica Krummacher über das Sterben
Filmbesprechung: Sehr offen, fast schwebend artifiziell, beschäftigt sich der Film Zum Tod meiner Mutter, sensibel und klug, mit dem endgültigen Abschiednehmen, ein Kunststück, ein Kunstwerk.

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush – der neue Film von Andreas Dresen
Filmbesprechung: Die Geschichte eines unschuldigen Guantanamo-Häftlings als Komödie zu inszenieren, dieses Wagnis geht Andreas Dresen ein.

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Filmbesprechung: Zehn Ausstellungsräume mit Kunst des 16. Jahrhunderts sollen neu konzipiert werden. Schnell wird klar, hier sucht jemand die Konfrontation... Ab morgen in den Kinos.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

Das Wachsfigurenkabinett
BERLINALE Galavorstellung: Das Wachsfigurenkabinett (1924) mit Live-Musik am Freitag 17.30 Uhr einmalig im Friedrichstadtpalast. Unsere Filmbesprechung ...

J´accuse (dt. Verleihtitel „Intrige“) von Roman Polanski
Filmbesprechung: Der Film ist ein Meisterwerk. Ein Film für die große Leinwand, Bilder voller kompositorischer Schönheit - mit Tiefe, mit Stimmung - eine kunstvolle Choreographie, beeindruckende Plansequenzen und ein toller Erzählrhythmus.

"So long my son". Ein Film von Wang Xiaoshuai
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Fahrenheit 11/9 von Michael Moore
Filmbesprechung: „How the fuck could this happen?“. Dies fragt sich Michael Moore in seinem neuen Film „Fahrenheit 11/9“ und sucht Antworten darauf, ... Ab Donnerstag, den 17.01.2019, im Kino.

top

zur Startseite

Anzeige
schwerin glanzstuecke

Anzeige
Miriam Cahn Siegen

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.