logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 27.11.2022
Screening Mein sprechender Goldfisch

15 Uhr: Miniserie von Etgar Keret & Shira Geffen im Rahmen der Ausstellung „Inside Out – Etgar Keret“. + Gespräch
W. Michael Blumenthal Akademie | Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1 | 10969 Berlin

ECHO - ein unkonventionelles Langspieldebüt von Mareike Wegener

von Daniela Kloock (23.11.2022)


ECHO - ein unkonventionelles Langspieldebüt von Mareike Wegener

ECHO, Valery Tscheplanowa und Felix Römer, © Grandfilm

ECHO ist das unkonventionelle Langspieldebüt der Regisseurin Mareike Wegener. Der Film, der im diesjährigen Programm der BERLINALE in der Sektion NEUES DEUTSCHES KINO lief, wagt sich nicht nur an schwierige Themen, sondern geht auch stilistisch und dramaturgisch überraschende Wege.

In einzelnen, mehr oder weniger kunstvoll verwobenen Episoden geht es um die Verdrängung und Leugnung persönlicher Schuld und Traumata. Aber auch um deutsche Kriegs-und Nachkriegsgeschichte und deren Vertuschung und Ausblendung. Die Filmemacherin wählte hierfür symbolische Tatorte. So wie das Moor ein Ort des Verschwindens und gleichzeitigen Konservierens sein kann, so verdeckt und speichert der Wald vergangenes Grauen.

Dort beginnt die Recherche der Hauptfigur der Kommissarin Saskia Harder. Hochgradig traumatisiert ist sie. Bei einem vorangegangenen Einsatz in Afghanistan hatte sie eine für Kollegen tödliche Übung zu verantworten. Nun soll sie sich in Friedland an einem scheinbar einfachen Fall rehabilitieren und die „alte Sache“ möglichst vergessen. Eine weibliche Moorleiche wurde gefunden. Im Rahmen der Ermittlungen erfährt Saskia jedoch, dass seit vielen Jahren in der Gegend gleich mehrere Mädchen spurlos und bisher unaufgeklärt verschwunden sind. Und dann wird auch noch eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entdeckt. Die Einwohner des ganzen scheinbar so friedlichen Städtchens müssen evakuiert werden. Die Kommissarin (Valery Tscheplanowa) hat also einiges zu tun.

Viel skurriles Personal wird aufgefahren, um die Story zu entwickeln. Als da wären ein verunsicherter Dorfpolizist (großartig gespielt von Andreas Döhler), eine undurchsichtige Moormeisterin (Ursula Werner), allen voran jedoch ein ziemlich verrückt wirkender adliger Großgrundbesitzer, Lorenz von Hüning (Felix Römer). In seinem düsteren Wasserschloss, in dem er mit einem Papagei und seiner schweigsamen Tochter lebt, beherbergt er eine gigantische Fossiliensammlung. Dass diese nun vor der Sprengung geschützt werden muss, bringt den Mann fast um seinen restlichen Verstand.

Wie die Regisseurin nüchterne Informationen, zum Beispiel die Entschärfung der Bombe - die fast dokumentarisch erzählt wird - mit märchenhaften Sequenzen verknüpft, ist toll. Auch dass und wie sie es wagt, das Thema „Schuld- und Vergangenheitsbewältigung“ mit komischen und grotesken Elementen/Dialogen zu verknüpfen, ist erfrischend direkt. Die Bilder sind schön, weil streng komponiert (Kamera: Sabine Panossian), die Dialoge präzise. Nur leider wird es irgendwann doch zu verschraubt: Ein sprechender, kommentierender Papagei, der immer weiter durchdrehende Adlige, verzweifelte Eltern auf der Suche nach ihrem verschwundenen Kind und eine Ermittlerin, die von ihren Erinnerungen heimgesucht wird und dabei in pinkfarbenen Wolken und Rauch versinkt.

So wie in geologischen Ablagerungen und Gesteinen Erdgeschichte verborgen ist, so tragen auch wir Sedimente unserer persönlichen und kulturellen Vergangenheit in und mit uns und erzeugen unkalkulierbare Echos. Das war sicherlich die grundlegende Idee. Sehr schade, dass der Film sich in der Vielzahl seiner Motive, Einfälle und Personen verliert und dabei mehr in die Breite als in die Tiefe geht. Trotzdem: ein aus dem Rahmen sonstiger Produktionen herausragendes Debüt, zu dessen Gelingen nicht zuletzt die Schauspieler beitragen. Auch die Musik von Thom Kubli hält das überkomplexe Spiel zusammen.

Filmstart 24.11.22

ECHO
Buch, Regie, Schnitt: Mareike Wegener, (Deutschland 2022)
Spielfilm, 98 Minuten
Mit: Valery Tscheplanowa / Ursula Werner / Andreas Döhler /
Felix Römer / Oskar Keymer u. v. m.

Trailer: grandfilm.de

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

ECHO - ein unkonventionelles Langspieldebüt von Mareike Wegener
Filmbesprechung: Wie die Regisseurin nüchterne Informationen mit märchenhaften Sequenzen verknüpft, ist toll. Auch dass und wie sie es wagt das Thema „Schuld- und Vergangenheitsbewältigung“ mit komischen und grotesken Elementen/Dialogen zu verknüpfen, ist erfrischend direkt.

Die Frau des Dichters. Über die Malerin Güler Yücel.
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind
Filmbesprechung: „Wir könnten genauso gut tot sein“ ist der erste Langfilm und Abschlussfilm (HFF) der Regisseurin Natalia Sinelnikova. Schon allein der Titel erregt Aufmerksamkeit, das Thema erst recht.

Sag mir, wo die Blumen sind…
Filmbesprechung: „Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

Abschied nehmen – ein Film von Jessica Krummacher über das Sterben
Filmbesprechung: Sehr offen, fast schwebend artifiziell, beschäftigt sich der Film Zum Tod meiner Mutter, sensibel und klug, mit dem endgültigen Abschiednehmen, ein Kunststück, ein Kunstwerk.

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush – der neue Film von Andreas Dresen
Filmbesprechung: Die Geschichte eines unschuldigen Guantanamo-Häftlings als Komödie zu inszenieren, dieses Wagnis geht Andreas Dresen ein.

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Filmbesprechung: Zehn Ausstellungsräume mit Kunst des 16. Jahrhunderts sollen neu konzipiert werden. Schnell wird klar, hier sucht jemand die Konfrontation... Ab morgen in den Kinos.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

top

zur Startseite

Anzeige
Vostell

Anzeige
schwerin glanzstuecke

Anzeige
Responsive image

© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.