Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 21.02.2024
Künstlergespräch

19 Uhr: mit Albert Coers, Lukas Grundmann und Albert Weis, moderiert von Dr. Angela Lammert im Rahmen der Ausstellung Zwischen Licht und Materie – vom Erscheinen und Verschwinden. Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten | Turmstraße 75, 10551 B

Das sind die Künstler*innen von morgen

von Lisa Rocke (30.07.2023)
vorher Abb. Das sind die Künstler*innen von morgen

Rundgang weißensee kunsthochschule berlin, Foto: Andreas Rost

Jedes Jahr zum Abschluss des Sommersemesters zeigt die weißensee kunsthochschule berlin an einem Wochenende auf ihren rund 20.000 Quadratmetern Ausstellungs- und Arbeitsfläche die Werke ihrer Studierenden. Welche Themen beschäftigen die offiziellen Kunstschaffenden von morgen? Wohin entwickelt sich der Kunstbetrieb aktuell?

Es ist Sonntag, 12 Uhr mittags und alle Fahrradständer vor der Kunsthochschule Weißensee sind maximal ausgelastet. Vor dem Eingang stehen wartende Menschen und ich lasse mich mit dem Strom durch die Eingangstür an den Infostand leiten. Mit Flyer und Lageplan in der Hand laufe ich schließlich los. Es riecht nach Schweiß und Bratwurst, überall stehen auf weißen Sockeln Plastiken und Maschinen. Stimmen sprechen in ein Mikrofon, und alle Menschen wirken geschäftig. Während meines Streifzugs durch die Forschungslabore und die 21 verschiedenen künstlerischen Werkstätten entdecke ich die digitale Stickwerkstatt und schaue mir die Abschlusskollektion "seefashion23" des Fachbereichs Mode-Design an.

Die Studierenden aus den Sparten Bildhauerei, Malerei, Mode-Design, Produkt-Design, Textil- und Flächen-Design, Visuelle Kommunikation, Theorie und Geschichte und Künstlerisch Gestalterische Grundlagen bieten im Rahmen des Wochenendes Führungen durch ihre Ausstellungen an. Ich komme mit einer Studentin ins Gespräch und schließe mich ihrer Gruppe für Künstlerisch Gestalterische Grundlagen an. Während unseres Rundgangs stechen Themen wie Klimawandel/Nachhaltigkeit, Safe Spaces, Barrieren und an vielen Stellen die Suche nach der eigenen Identität hervor. Spannend ist auch die Arbeit mit künstlicher Intelligenz in Form von Video-Arbeiten oder Multi-Media-Installationen. Ein ganzer Grundlagenkurs beschäftigte sich 2023 mit diesem Thema.


Rundgang weißensee kunsthochschule berlin, Foto: Andreas Rost

In ihrem ersten Jahr an der Kunsthochschule müssen alle Studierenden unabhängig vom Studiengang die Grundlagenkurse besuchen. Diese sind aufgeteilt in Orientierungs- und Vertiefungskurse und dienen dazu, die verschiedenen Fachbereiche kennenzulernen und Neues auszuprobieren. Als Inspiration diente offensichtlich der Vorkurs am Staatlichen Bauhaus Weimar: eine einjährige Grundausbildung, in der die Studierenden ebenfalls mit verschiedenen Medien und Materialen experimentierten, bevor sie ihr künstlerisches Handwerk in einzelnen Fachbereichen vertieften. Während des Rundgangs erzählt die Studentin, dass den Dozentinnen oft der Prozess wichtiger als das Ergebnis sei und im ersten Jahr keine Benotung von Abgaben erfolge. Verständlich, dass dies vielen Studierenden den Druck nimmt, sich einer Bewertung anpassen zu müssen.

Wir kommen zum Abschluss der Führung in ein Gespräch über Barrieren und den Kunstsektor. Die Studentin weiß selbst, wie der Kunstbetrieb laufen kann, dass er ein „hartes Pflaster“ ist. Sie erzählt, dass sich die Studierenden innerhalb des Studiums auch aktuell mit der Frage auseinandersetzen, für wen die Kunstwelt eigentlich sei und welche Konventionen es in ihr gäbe. Das scheint mir eine realistische Sichtweise, die mich zugleich beeindruckt.

Nach der Führung geht´s alleine weiter durch die Gebäude. Die meisten Werke in den Räumen, erschließen sich für mich nicht (oder täten dies vielleicht, wenn ich jeweils mehr Zeit einzeln mit ihnen verbringen würde.) „Mir fehlt die Vermittlung“, ist zu einfach gesagt, denn in fast allen Räumen sind Studierende, die ansprechbar wären. Was mich eigentlich stört, ist die offenbar allgemeine Annahme, dass Bildende Kunst sich immer von selbst erklärt. Das lässt sich vielleicht von Menschen sagen, die den Kunstkanon kennen und zum Beispiel wissen, worauf sich Werke beziehen. Doch wenn es selbst für mich als studierte Kulturwissenschaftlerin schwer ist, einen Zugang zu finden, wie sollen die Kunstwerke für Menschen außerhalb des Kunstsektors interessant sein?


Rundgang weißensee kunsthochschule berlin, Foto: Franziska Libuda

Im Hof entdecke ich dann noch einen Stand zur Studienorientierung. Ich blättere in den Eignungsvoraussetzungen und stolpere über das Wort "künstlerische Begabung", die wie bei allen Kunstschulen bei der Bewerbung geprüft wird. Dabei drängt sich mir die Frage auf, was damit gemeint ist. Geht es um technische Fertigkeiten mit Material oder geht es um die Idee eines im (früher übrigens nur männlichen) Körper innenwohnenden Genius?

Der Besuch beginnt für mich als netter Spaziergang durch die Kunstweltblase. Es ist beeindruckend, was alles innerhalb eines akademischen Jahres künstlerisch entsteht und es macht Spaß, das Gelände zu erkunden und versteckte Räume zu entdecken. Ohne die Gruppenführung wäre ich vermutlich von der Fülle der Werke, den Geräuschen und den einschüchternden Werken, die komplex wirken und mir gleichzeitig meine eigene Unwissenheit aufzeigen, überfordert gewesen.

Leider endet mein Rundgang frustriert von einem System, das Menschen nach wie vor bewusst ausschließt. Ich habe viele Fragen: Wo ist die Repräsentation von unterschiedlichen Körpern in Mode-Design? Wo ist Kunst nahbar für Menschen, die nicht täglich mit dem Kunstbetrieb zu tun haben? Wo ist die Auseinandersetzung mit Klassismus - gerade an einer Kunsthochschule? Wieso dürfen nur bestimmte Menschen Kunst studieren und welche Menschen bestimmen das?

Dass ich bestimmte Perspektiven während des Rundgangs vermisse, liegt nicht an den Studierenden. Vielmehr ließe sich über das System Kunsthochschule kritisch diskutieren. So wünschte ich mir, dass das Verständnis von Kunst größer gefasst wird und wir davon ausgehen, dass Kunst in verschiedenen Formen grundsätzlich in der Natur jedes Menschen liegt. Wie vielfältig und zugänglich würde der Kunstsektor sein, wenn er für alle Menschen unabhängig von Einkommen, Körper und persönlichen Fähigkeiten offen wäre?

22. Juli - 23. Juli 2023
Rundgang 2023. Tage der offenen Tür

weißensee
kunsthochschule Berlin
Bühringstraße 20
13086 Berlin
kh-berlin.de

Lisa Rocke

weitere Artikel von Lisa Rocke

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Kunsthochschule Weißensee:

Das sind die Künstler*innen von morgen
Ein Rückblick: Letztes Wochenende auf dem Rundgang 2023 der weißensee kunsthochschule berlin

Mart Stam Preis 2022
Kurznachricht: neun Absolvent*innen der weißensee kunsthochschule berlin erhielten den Mart Stam Preis für ihre herausragenden Abschlussarbeiten aus den Bereichen Kunst und Design.

Die diesjährigen Rundgänge an den Berliner Kunsthochschulen
- weißensee kunsthochschule berlin
- Universität der Künste Berlin

Angelika Richter ist neue Rektorin der weißensee kunsthochschule berlin
Personalien: Angelika Richter ist neue Rektorin der weißensee kunsthochschule berlin. Sie folgt Leonie Baumann, die die Kunsthochschule seit 2011 leitete.

Flüsse verstehen
Kurzinfo weißensee kunsthochschule berlin: Gewinnerprojekt im Wettbewerb Wissenschaft im Dialog


Digitaler Infoabend an der weißensee kunsthochschule berlin
Kurzinfo

weißensee kunsthochschule berlin: seeKicks
Kurzinfo: Das neu aufgelegte Programm »seeKicks« will Studierende und Absolvent_innen mit Netzwerken sowie Fähigkeiten und Ressourcen ausstatten, damit sie ihre Vorhaben weiter entwickeln und Unternehmen gründen können.

Soh Bejeng Ndikung und Nasan Tur an der weißensee kunsthochschule berlin
Kurzinfo Kunsthochschule: Am Masterstudiengang Raumstrategien an der weißensee kunsthochschule berlin unterrichten mit Beginn des Wintersemesters 20/21 als neue Professoren Bonaventure Soh Bejeng Ndikung und Nasan Tur.

Die Kunsthochschule Berlin Weißensee wächst
Kurzinfo: Grundstein für einen dynamischen Wissenschafts- und Kreativstandort – den Campus Weißensee gelegt.

Virtuelles Streaming-Festival an der weißensee kunsthochschule berlin
Das Sommersemester neigt sich dem Ende zu und bundesweit haben sich die Kunsthochschulen Alternativen zu den sonst üblichen Rundgängen einfallen lassen ...

Corona und Öffentlicher Nahverkehr
Information: Sicherer Nahverkehr durch ein Lichtssystem namens Firefly. Entwickelt von einem Studierendenteam aus dem Fachgebiet Produkt-Design der weißensee kunsthochschule berlin und dem Institut für Informatik (Human-Centered Computing) der Freien Universität Berlin.

Exzellenzcluster: Dritte Professur mit Patricia Ribault besetzt
Personalien: Im Rahmen der Beteiligung am Exzellenzcluster »Matters of Activity. Image Space Material« der Humboldt-Universität zu Berlin (HUB) kann die weißensee kunsthochschule berlin drei Zeitprofessuren besetzen:

Virtueller Campus weißensee kunsthochschule berlin
Start des Sommersemesters. Gerade für eine Kunsthochschule stellt es eine besondere Herausforderung dar, die Lehre komplett neu zu denken ...

Drei neue Zeitprofessuren für die weißensee kunsthochschule berlin
Kurzinfo: Im Rahmen der Beteiligung am Exzellenzcluster »Matters of Activity. Image Space Material« kann die weißensee kunsthochschule berlin drei Zeitprofessuren besetzen.

*foundationClass geht in die nächste Runde
Die *foundationClass weißensee kunsthochschule berlin richtet sich an Geflüchtete, die in ihren Heimatländern entweder ein Kunst- oder Designstudium aufnehmen wollten, schon begonnen hatten oder einen Studienwechsel anstreben.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.