Anzeige
B3 Biennale

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 22.10.2021
Filmprogramm zur Tomas Schmit Retrospektive

20h: Mit Filmen von George Landow, Yoko Ono, Nam June Paik, Carolee Schneemann, Chieko Shiomi u. a.
Zusammengestellt und mit einer Einführung von Ulrich Ziemons (Filmkurator, Berlin)
Kino Arsenal, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

Hannah-Höch-Förderpreis 2020 ausgeschrieben

von chk (12.03.2019)
vorher Abb. Hannah-Höch-Förderpreis 2020 ausgeschrieben

Sunah Choi, Gestell, Fenster, 2018, Museum Nikolaikirche, Berlin (Foto: Uwe Walter)
Gestell, 2018, Pulverbeschichteter Stahl, Aluminium, Messing, 35 mm Dia Projektor mit 80 Dias, Stahlpodest, Stellwand
Fenster, 2018, Pulverbeschichteter Stahl, 35 mm Dia Projektor mit 80 Dias, Stahlpodest, Stellwand


Den letzten Hannah-Höch-Förderpreis erhielt 2018 die koreanische und in Berlin lebende Künstlerin Sunah Choi. In der Nikolaikirche war aus diesem Anlass ihre zweifache Installation, genannt „Fenster“ und „Gestell“ zu sehen. Der damalige Hauptpreis ging an Christiane Möbus.

Jetzt wird der Hannah-Höch-Förderpreis in den Bereichen Installation, Medienkunst und interdisziplinäre Kunst erneut für 2020 von der Berliner Kulturverwaltung ausgelobt. Er ist mit 38.000 Euro dotiert und umfasst ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro sowie 28.000 Euro für die Katalogproduktion und die Projektpräsentation / Ausstellung (dieses Mal im Neuen Berliner Kunstverein).

Zur Jury gehören: Kathrin Becker (n.b.k.), Dr. Britta Schmitz (Kuratorin) und Selda Asal (Künstlerin).

Die Ausschreibung endet am 12. April 2019, 18 Uhr.

In der Ausschreibung heißt es:
"Mit der Vergabe des Förderpreises soll eine mid-career-Künstlerin mittels einer Katalogförderung unterstützt werden. Bewerberinnen müssen über umfangreiche und überregionale Ausstellungspraxis in anerkannten Institutionen des Kulturbereichs verfügen und sollten bereits durch Stipendien, Preise o. ä. für ihre Arbeit ausgezeichnet worden sein.

Antragsberechtigt sind professionell arbeitende Bildende Künstlerinnen sowie fest gefügte Künstlerinnengruppen (ausschließliche künstlerische Zusammenarbeit), die bereits durch hervorragende Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben, ihren ersten Wohnsitz in Berlin haben und nicht mehr an einer Hochschule immatrikuliert sind."

Alles Weitere unter: fms.verwalt-berlin.de

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen