Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 17.04.2024
Kuratorische Führung

17:30 Uhr: mit Viola Bendzko, Ute Faber, Claudia Hartwig und Jürgen Kellig im Rahmen der Ausstellung "ÄTZEN - KRATZEN - STECHEN. Druckkunst im Dialog 2024". Kommunale Galerie Berlin | Hohenzollerndamm 176 | 10713 Berlin

Hundeangst. Ralf Ziervogel im Haus am Lützowplatz

von Maximilian Wahlich (04.04.2023)
vorher Abb. Hundeangst. Ralf Ziervogel im Haus am Lützowplatz

Installationsansicht
Fotos: Andreas Schimanski


Zwei Monate lang sind im Haus am Lützowplatz (HaL) drei Rauminstallationen von Ralf Ziervogel zu sehen. Bekannt geworden ist der Künstler mit großformatigen, sehr fein skizzierten und detailreichen Zeichnungen brutaler Szenen. Der Ausstellungstitel Wir sollen wie Hunde sein prangt in roten Lettern selbstbewusst im Foyer.

Vom Foyer gehen drei Räume ab, die jeweils ein Arrangement an Werken fassen.
Die erste Zusammenstellung besteht aus einem schmalen Gang zwischen Metallgattern, der uns Besuchende durch den Raum treibt – Kontext Tierhaltung. Der Weg führt vorbei an einer beiläufig abgelegten Spule Stacheldraht – Kontext Flüchtlinge(?) und der Zeichnung as if (2018).
Auf rund zwei Quadratmetern Papier entfaltet sich eine Szenerie reiner Gewalt. Aus der Ferne sehen wir Cluster wie große Farbflecken, verbunden durch dünne Linien. Erst aus der Nähe wird deutlich, diese sind langgestreckte Leiber, immer wieder zu Konglomeraten geballt. Wir sehen zerfetzte Körper, nackte Beine, Arme werden gezogen, manche zerreißen. Das Blut spritzt wie elektrisiert. Die Gesichter sind verzerrte Grimassen des Wahnsinns.
Die Verbindung zwischen diesen drei Werken ist – abgesehen vom Topos der Gewalt – nicht weiter ausformuliert: Grauenhafte Tierhaltung, sich selbst quälende Menschen, Stacheldraht als repressive Selbstverteidigung. Das Arrangement scheint lose Enden zusammenfügen zu wollen – die Verbindungen erschließen sich nur mit großer Anstrengung.


Installationsansicht
Fotos: Andreas Schimanski


Im Raum nebenan befindet sich der zweite Teil der Ausstellung mit einer frühen Videoarbeit. Wir schauen Ziervogel beim Zähneputzen zu. Anfangs schrubbt er, dann scheuert er den bereits rötlich verfärbten Schaum über seine Zähne, schließlich greift er in aggressiver Rage zur Klinge – und rasiert sich den Unterlippenbart. Die Arbeit versteht sich als kritischer Kommentar zur Selbstoptimierung, ausgereizt bis zur Selbstzerstörung.

Besonders hervorgehoben wird die dritte Werkgruppe mit den aktuellen Arbeiten: D:N:A-Portrait und Südjapanisches Selbstportrait. Gerade die zweite Arbeit birgt kritisches Potential. Ziervogel, so seine Aussage, befasst sich mit der „hauchdünnen Freiheit“ – dünnhäutig, weil fragil und stets bedroht von äußeren Einflüssen.
Mit diesem Werk verweist Ziervogel auf Hiroshima, wo Menschen durch die atomare Strahlung bis auf schemenhaften Einbrennungen an den Wänden ´verdunstet` sind. In Anlehnung daran hat der Künstler seinen eigenen Körperabdruck hinterlassen – als graugelbliche Silhouette. Das „Selbstporträt“ ist makaber und grenzwertig. Glücklicherweise ist unser Freiheitsbegriff - auch in der Kunst - so weit gefasst, dass wir solche Werke als ästhetische Spielerei oder als künstlerische Notiz zum Weltgeschehen dechiffrieren könnten.

Gegenüber befindet sich eine kleine Zeichnung, eingelassen in die Wand des HaL. D:N:A-Portrait ist ein welliges Papier, darauf stehen kryptische, kleine Buchstaben. Sie codieren gemeinsam mit der Flüssigkeit, die über das Papier gestrichen wurde, Ziervogels DNA und sein künstlerisches Werk. Beides zusammen ist sozusagen sein Vermächtnis, wie ein Porträt seines eigenen Lebens. Die Zeichnung, gerahmt in einem massiven Metallrahmen und extra durch einen Ziegelsturz geschützt, wird nach der Ausstellung dort hängen bleiben, die Wand wird verschlossen. Die Informationen sollen auch der Nachwelt erhalten bleiben. Vollkommen selbstverständlich scheint, dass Menschen in 100 Jahren diese Informationen haben wollen oder Ziervogel noch in 100 Jahren erinnert werden möchte?


Installationsansicht
Fotos: Andreas Schimanski


Bei jedem Raumwechsel in der Ausstellung sieht man den Titel. Wir sollen wie Hunde sein. Der Titel mahnt wohl zur Tierwerdung. Nach der letzten Arbeit stellt sich mir die Frage, ob wir Menschen vielleicht „bescheidener“ werden sollten. Sollten wir von unserem Wunsch nach Unsterblichkeit und Erinnerung Abstand halten? Uns einfach wie ein Tier/Hund einfach dem Schicksal ergeben? Uns frei machen vom Ballast der Generationen und der Vergangenheit? Vielleicht wie Hunde sein?

Ausstellungsdauer: 31. März - 29. Mai 2023

Haus am Lützowplatz
Lützowplatz 9
10785 Berlin
ralfziervogel.com
www.hal-berlin.de

Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Haus am Lützowplatz:

Marc Wellmann gibt Leitung des Haus am Lützowplatz für ein Jahr ab
Personalien: Marc Wellmann zieht es für ein Jahr nach Rom. Während seines Sabbaticals übernimmt die Kunsthistorikerin Katharina Schilling die Interim-Leitung des Haus am Lützowplatz.

Hundeangst. Ralf Ziervogel im Haus am Lützowplatz
Nur noch bis morgen ...

Madeleine und Hansaplast. Die Ausstellung Mein Land im Haus am Lützowplatz
Nur noch bis morgen --> Besprechung

Medienteppiche. Digitale Webereien von Margret Eicher im Haus am Lützowplatz
Ausstellungsbesprechung: Als Begründerin der zeitgenössischen Tapisserie in Deutschland, die vor 20 Jahren als ein antiquiertes Genre galt, höchstens zum Staub fangen geeignet, wurde Margret Eicher belächelt.

Wie machen die das eigentlich? - KUNST KANN im Haus am Lützowplatz
Besprechung: Wie machen die das eigentlich – was denken Künstler*innen bei ihren Arbeiten? Wie sieht ihre Praxis aus? Welche Methoden wenden sie an?

AVATAR-Rundgänge
Wie andere Kunsträume, abgesehen von den Galerien, muss auch das Haus am Lützowplatz geschlossen bleiben. Um die neue Ausstellung "KUNST KANN - Einblicke in zeitgenössische künstlerische Haltungen" dennoch zu zeigen, hat sich das Haus etwas Besonderes einfallen lassen.

Über den Umgang mit dem Rechtspopulismus in der Kunst
Ausstellungsbesprechung: Heute letzte Gelegenheit: „GLOBAL NATIONAL – Kunst zum Rechtspopulismus“ im Haus am Lützowplatz.

top

zur Startseite

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Der Divan - Das Arabische Kulturhaus




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Culterim Gallery




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.