Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de

Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge ist gerettet!

von chk (23.06.2023)
vorher Abb. Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge ist gerettet!

Ausstellungsansicht, Werkbundarchiv – Museum der Dinge © JF / Museum der Dinge

... zwar nicht für Kreuzberg, hier naht der Abschied, aber ein Ausweichstandort ist gefunden.

Dass auch das Werkbundarchiv - Museum der Dinge wie die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst oder die Buchhandlung Kisch & Co durch den Verkauf des Gebäudes in der Oranienstraße 25 unfreiwillig weichen muss, stand schon seit geraumer Zeit fest. Im November 2022 kam dann dennoch überraschend die endgültige Kündigung der Museumsflächen durch den anonymen Immobilienfonds Victoria Immo Properties V S. à r.l. Bis Ende 2023 muss das Museum raus.
Die Kündigung stellte das Museum vor große Herausforderungen. Vor allem musste schnell eine neue Unterkunft für die ca. 15.000 Objekte, das Archiv des Deutschen Werkbunds mit über 45.000 Dokumenten und die umfangreiche Bibliothek gefunden werden.
Jetzt erfolgte die positive Nachricht, dass in der Leipziger Straße 54 in Berlin-Mitte in Räumen der landeseigenen Immobiliengesellschaft WBM ein neuer Standort gefunden werden konnte. Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt hilft die zukünftigen Räume für eine Museumsnutzung zu sanieren. Die Eröffnung ist für Mai 2024 geplant.

Wie wir erst kürzlich an dieser Stelle (Ein Gespenst geht um .... Berlin Kreuzberg und seine kulturelle Identität) berichteten, durch Immobilienspekulationen werden Mieter:innen verdrängt und eine gewachsene kulturelle Identität zerstört.

Bis zum 5. November 2023 ist das Werkbundarchiv – Museum der Dinge in der Kreuzberger Oranienstraße 25 noch geöffnet.

Öffnungszeiten: Do - Mo, 12-19 Uhr

Werkbundarchiv – Museum der Dinge
Oranienstraße 25, 10999 Berlin
www.museumderdinge.de

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Werkbundarchiv:

Standort des Werkbundarchivs – Museum der Dinge doch nicht gesichert ?
Nachricht: LOST IN TRANSITION? lautete die Überschrift einer Mitteilung, die das Werkbundarchiv – Museum der Dinge gestern veröffentlicht hat.

Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge ist gerettet!
... zwar nicht für Kreuzberg, hier naht der Abschied, aber ein Ausweichstandort ist gefunden.

Werkbundarchiv: Renate Flagmeier geht und Florentine Nadolni kommt
Personalien

Kunst- und Kulturstandorte in Berlin Kreuzberg gefährdet
Kurznachricht: Dem Werkbundarchiv – Museum der Dinge wurden kurzfristig die Räumlichkeiten gekündigt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a.i.p. project - artists in progress




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stiftung Kunstforum Berliner Volksbank




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.