Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 17.04.2024
Kuratorische Führung

17:30 Uhr: mit Viola Bendzko, Ute Faber, Claudia Hartwig und Jürgen Kellig im Rahmen der Ausstellung "ÄTZEN - KRATZEN - STECHEN. Druckkunst im Dialog 2024". Kommunale Galerie Berlin | Hohenzollerndamm 176 | 10713 Berlin

Pluto umarmt die Kims. Sun Mu im Projektraum Meinblau

von Maximilian Wahlich (10.09.2023)
vorher Abb. Pluto umarmt die Kims. Sun Mu im Projektraum Meinblau

Sun Mu, Lied des Friedens, Öl auf Leinwand, 100 x 140 cm, 2018
© 2018 Sun Mu


Der Künstler Sun Mu wuchs Anfang der 1970er-Jahre in Nordkorea auf. Dort absolvierte er eine Ausbildung zum Propagandamaler, floh aber über China, Thailand und Laos nach Südkorea. Anlass war die Hungersnot in Nordkorea der 90er Jahre. In Seoul, wo er mittlerweile lebt, studierte der Künstler Bildende Kunst. Aktuell zeigt der Projektraum Meinblau, wo Sun Mu eine einmonatige Residenz verbringt, eine Einzelausstellung des Künstlers unter dem Titel I AM SUN MU. Facing North Korea.


Sun Mu im Projektraum Meinblau, 2023
© 2023 Bernhard Draz


Sun Mus Werke kreisen um die politische Lage der koreanischen Halbinsel, die sich 1948 in Nord- und Südkorea teilte.
Die politische Situation in Nordkorea ist verheerend. Geradezu irrsinnig erscheint die alltägliche Lebenswirklichkeit der Bevölkerung, die rund um die Kim-Dynastie (Kim Il Sung, Kim Jong Il und Kim Jong Un) rotiert: Allmorgendlich tönt ein Trauerlied für den vor 25 Jahren verstorbenen Begründer der Familie. Brennt ein Haus ab, muss das Kim-Porträt – selbstverständlich haben alle Menschen ein solches Porträt in ihrer Wohnung – gerettet werden.

Sun Mu gilt in Nordkorea als Staatsfeind, weil er mit seinen satirischen Porträts der Kim-Machthaber ihren gottgleichen Status in Frage stellt. In Südkorea wird er oft zensiert. Nun muss er seine Familie schützen und tritt nur unter Pseudonym und vermummt auf. Im Netz finden sich keine Bilder. "Sun Mu" bedeutet übersetzt "ohne Grenzen" und drückt den Wunsch nach einer vereinten koreanischen Halbinsel aus. Trotz Waffenstillstand seit den 1950er-Jahren besteht bis heute kein Friedensvertrag zwischen den Ländern.


Sun Mu, Begegnung, Öl auf Leinwand, 120 x 80 cm, 2018
© 2018 Sun Mu


In Sun Mus Bildern stehen immer wieder die drei Kim-Machthaber vor rosa Hintergrund. Sie sind nur schemenhaft wie in einer Skizze hingeworfen. Auf manchen Darstellungen geben sie anderen politischen Persönlichkeiten wie Donald Trump die Hand. Manchmal umarmen sie Disney-Figuren wie Pluto oder werden von anderen Charakteren der Trickfilm-Welt begleitet. Sun Mu greift auf die Bildsprache der Propagandamalerei zurück, um eine subversive Ästhetik zu entwickeln. So eröffnet sich mit den Protagonist*innen weder eine märchenhafte Szenerie noch eine andere Wirklichkeit oder sonst wie geartete Parallelität. Die monochromen Hintergründe in klaren und bevorzugt pastelligen Farben fokussieren die Paarbildungen und Interaktionen. Sie lassen uns auf kleine Gesten schauen. Ihre Darstellungsweise erweckt einen sehr konkreten Eindruck, beinahe so, als hätten all diese Begegnungen stattgefunden – auch jene mit Pluto und den Fantasiewesen.
Dagegen überraschen die abstrakten und großflächigen Werke. In ihrer hingeworfenen Malweise, unkontrolliert übersät mit Farbsprengseln erinnert ihre Lebendigkeit ein wenig an Action Painting, an einen Freischlag von der klassisch geschulten Maltradition.


Sun Mu, Papierarbeiten, Meinblau, 2023
© 2023 Bernhard Draz


Die Papiercollagen, von denen sich eine ganze Vielzahl auf zwei Wänden zusammenballt, erinnern an Werke der Pop-Art. Farbenfrohe Arbeiten, die den Kontrast nicht scheuen. Die blühenden Motive und ihre knallige Buntheit wirken wie eine Werbung – ein Appell für den Frieden, die Freiheit und Menschlichkeit.

Facing North Korea
19.08. - 10.09.2023
Meinblau Projektraum
Pfefferberg Haus 5
Christinenstraße 18/19
10119 Berlin

Öffnungszeiten: Do-So,14 bis 19 Uhr

www.meinblau.de

Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema MeinBlau:

Pluto umarmt die Kims. Sun Mu im Projektraum Meinblau
letzter Ausstellungstag (10.9.23): Sun Mu gilt in Nordkorea als Staatsfeind, weil er mit seinen satirischen Porträts der Kim-Machthaber ihren gottgleichen Status in Frage stellt.

Von der Platte geprägt: Musterstadt Ost. Eine Neubetrachtung im MEINBLAU Projektraum
Ausstellungsbesprechung: Wer heute gut wohnen will, muss viel zahlen und die Gentrifizierung schreitet stetig voran.

중 Focus South Korea - Blick von innen, Blick von außen
nur noch bis morgen: Fünf Künstler*innen befassen sich im Projektraum MEINBLAU mit der Republik Korea und spielen über den Blick von innen mit eurozentristisch geprägten Stereotypen.

Verlorene Kindheiten am Rande Europas
Ausstellungsbesprechung: Les enfants de la frontière sud von Charlotte Menin im Projektraum Meinblau

Hadas Amster: zukünftige Erinnerungen und künstliche Lebensräume im Projektraum Meinblau
Ausstellungsbesprechung: Die israelische Künstlerin Hadas Amster kombiniert verschiedene Medien wie Augmented Reality, Video, eine begehbare Installation und Performance ...

top

zur Startseite

Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Der Divan - Das Arabische Kulturhaus




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GalerieETAGE im Museum Reinickendorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.