Berlin Daily 19.04.2021
Online-Ausstellung: Negotiating Borders

mit Lee Bul, Minouk Lim, Kyungah Ham, Tobias Rehberger, Künstlerkollektiv SUPERFLEX (bis 23.5.) im Rahmen des Real DMZ (Demilitarisierte Zone) Projects des Koreanischen Kulturzentrums in Berlin.

Auf den Spuren der behutsamen Stadterneuerung

von Ferial Nadja Karrasch (09.03.2021)
vorher Abb. Auf den Spuren der behutsamen Stadterneuerung

Admiralbrücke, Foto: kuag

Mit einem Audiowalk überbrückt die Berlinische Galerie die Wartezeit bis zur Eröffnung der Ausstellung Anything Goes? Berliner Architektur der 1980er Jahre.

Der Eröffnungstermin der Ausstellung ist vage formuliert: Frühjahr 2021 ist auf der Homepage der Berlinischen Galerie zu lesen. Auch wenn die Temperaturen milder werden, Frisörtermine wieder möglich sind und sich auf Berlins Straßen teilweise der Eindruck von „Normalität“ einstellt – es ist nicht sicher, wann die Museen und andere Kultureinrichtungen tatsächlich wieder öffnen können.
Um die Wartezeit zu verkürzen, stellt die Berlinische Galerie eine Audiowalk-App zur Verfügung, mit der schon jetzt und ganz Corona-Regel-konform ein Teil der Ausstellung erfahren werden kann.

Die Ausstellung Anything Goes? Berliner Architektur der 1980er Jahre beschäftigt sich mit den Bauten der sogenannten Postmoderne, die im Zuge der Internationalen Bauausstellung 1984/87 (West) und der Bauausstellung 1987 (Ost) entstanden und die Stadt in eine Art „Architekturlabor“ verwandelten. Die Präsentation bezieht zahlreiche Architekt*innen und Künstler*innen ein und geht der Frage nach, was und wer diese Bauten und die dahinterstehenden Visionen prägte.
Die kostenlose Audiowalk-App, die über die Homepage der Berlinischen Galerie abgespielt werden kann, navigiert Interessierte entlang dreier Routen zu bedeutenden Gebäuden und Schauplätzen der Internationalen Bauausstellung Berlin 1987 (IBA 87) in Kreuzberg sowie zu Beispielen postmoderner Bauten in West- und Ostberlin entlang der Friedrichstraße.

Die Route 2 IBA Alt – Behutsame Stadterneuerung in Kreuzberg führt über insgesamt 12 Stationen bis zum Görlitzer Park. Sie beginnt auf der Admiralbrücke, wo es in den Morgenstunden noch ungewöhnlich ruhig ist. In ein paar Stunden wird es hier – trotz Corona - eng und voll werden; der Ort ist ein beliebter Treffpunkt, die Gegend das, was man einen „Szenekiez“ nennt. Der Blick auf den Kanal, auf die sonnenbeschienenen, sanierten Häuserfassaden und auf das vor nicht langer Zeit neu gestaltete Fraenkelufer machen es schwer, das Kreuzberg der 1970er Jahre heraufzubeschwören. Genau in dieser Zeit, in der dieser Ortsteil noch ein anderes Gesicht hatte, setzt die Audioführung an.
In den späten 1970er Jahren sahen sich viele Bewohner*innen der zum Teil maroden und desolaten Kreuzberger Wohnungen von Sanierungsmaßnahmen bedroht. Stadtsanierung bedeutete vor allem Abriss von Altbauten im Innenstadtbereich und Neubau, verstärkt am Stadtrand. Der sich hiergegen richtende Widerstand vieler Kreuzberger*innen, aber vor allem von Wohnungssuchenden, die mit alternativen Lebens- und Wohnformen experimentierten, manifestierte sich im Besonderen in Form von Hausbesetzungen und sogenannten Instandsbesetzungen. Konflikte zwischen Bewohner*innen und Polizei, Politik oder Hausverwaltungen waren an der Tagesordnung. Im Zuge der immer dringlicher werdenden Frage nach dem Umgang mit der historischen Stadt setzte das Abgeordnetenhaus 1978 eine Institution ein, die den Städtebau in Berlin neu fokussieren sollte: Die Internationale Bauausstellung 1987 (zunächst IBA 1984, die jedoch infolge ihrer Fortsetzung zur IBA 1987 wurde). Sie sah vor, den Altbestand in die Neubauten einzubeziehen, und wollte gemeinsam mit den Anwohner*innen neue Wege einer behutsamen Stadtentwicklung finden.
Die Tour 2 führt zu Gebäuden und Orten des IBA-Bereichs IBA ALT (von „Altbau“) und beginnt an dem Eckgebäude Fraenkelufer/Admiralbrücke. Das im Vergleich zu den umliegenden Jugendstilhäusern extravagant erscheinende Gebäude steht exemplarisch für die Projekte des Architektenduos Hinrich und Inken Baller im Bereich sozialer Wohnungsbau: Das mit öffentlichen Fördergeldern finanzierte und im Zuge der IBA errichtete Gebäude schloss eine der vielen Baulücken und hatte das Ziel, hohe Lebensqualität und geringe Mieten vereinbar zu machen. Der Blick auf das Haus in bester Lage, vor dessen Fenster nicht nur der Landwehrkanal, sondern auch das Kreuzberger Leben in all seinen Facetten vorbeizieht, wirft die Frage auf, wie es heute in dem Viertel um das Verhältnis zwischen Wohnqualität und erschwinglicher Miete bestellt ist.

Die Tour geht weiter zum „Wohnregal“ in der Admiralstraße 16, einem experimentellen Projekt der Architekten Peter Stürzebecher, Kjell Nylund und Christof Puttfarken, das 1986 fertiggestellt und zu großen Teilen von den künftigen Bewohner*innen mitbestimmt wurde. Daneben befindet sich das Gebäude, in dem die Redaktion von art in berlin ihr Zuhause hat. Die Admiralstraße 15 ist zwar nicht Teil der Audioführung, veranschaulicht jedoch die eingangs angesprochenen Instandsbesetzungen, durch die einige besetzte Häuser vor dem Abriss bewahrt werden konnten: Die von den Bewohner*innen im Treppenhaus angebrachten Fotografien dokumentieren die eigenhändige Sanierung des Gebäudes und vermitteln einen Eindruck vom damaligen Zustand des Kiezes.

Auf dem Weg zu Station 5, dem Kottbusser Tor und dem Neuen Kreuzberger Zentrum, begegnet man an der Kreuzung Kohlfurther Straße/Admiralstraße dem Doppelgängeradmiral. Das Kunstwerk von Ludmila Seefried-Matejkova (1984/85) soll an jenen Teil der Admiralstraße erinnern, der in den 1970er Jahren durch Abriss und Neubau unwiederbringlich verschwand. Zwei Fernrohre helfen dem sich ursprünglich um die eigene Achse drehenden Doppelgängeradmiral bei der Suche nach dem alten Stadtbild, das man nun auch ganz gerne sehen würde. Doch es fällt als „Spätgeborene“ und ohnehin Zugezogene schwer, sich gedanklich in das alte Kreuzberg zu versetzen. Ich denke mir die Jens-Nydahl-Grundschule und die Gustav-Meyer-Schule weg und lasse Hildegard Knef, Henri Miller und Günter Grass die Straße entlang spazieren, auf dem Weg in die „Kleine Weltlaterne“, die sich schon in den 60er Jahren in der Kohlfurter Straße befand - damals eine stadtbekannte Künstler*innenkneipe, heute ein griechisches Restaurant.

Responsive image
Berliner Architekturen der 1980er Jahre - Audiowalk Route 2, Kottbusser Tor und NKZ, Tiefbauamt Kreuzberg, Senator für Verkehr und Betriebe, Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz, u.a., Foto: © Ludger Paffrath

Während am Fraenkelufer alte Bausubstanz zum Teil erhalten werden konnte und Baulücken mit innovativen Gebäuden geschlossen wurden, wird am Kottbusser Tor nachvollziehbar, wohin eine verfehlte Stadtplanungspolitik führt: Das heute sehr begehrte Neue Kreuzberger Zentrum (NKZ) ist ein Beispiel der prä-IBA-Stadtentwicklungspolitik der 1960er und 1970er Jahre, die auf Abriss, Großwohnsiedlungen und die Autogerechte Stadt setzte und mit massiver Mieterverdrängung einherging.

Über die nächsten Stationen, eine Kindertagesstätte in einem ehemaligen Parkhaus in der Dresdner Straße, dem immer noch beliebten Club SO36 und dem Frauenstadtteilzentrum Schokofabrik in der Mariannenstraße, führt die Tour zum U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof, wo sich in den Maikrawallen 1987 die Wut einiger Berliner*innen gegen die IBA und natürlich auch die ungerechte Wohnungspolitik entlud. „Nicht alle Bürger*innen waren mit den Sanierungsmaßnahmen einverstanden. Nicht alle fanden diese so behutsam, wie sie von Seiten der IBA dargestellt wurden“, berichtet die Erzählerstimme.

Vorbei am Spreewaldplatz und dem Lausitzer Platz, dem Spielort von Sven Regeners Roman „Herr Lehmann“, führt die Tour zur letzten Station, dem Görlitzer Park, der auf dem Areal des ehemaligen Görlitzer Bahnhofs angelegt wurde.
Hier, am Ende der Route 2, kommt endlich jene Frage zur Sprache, die schon zu Beginn im Raum stand: Was ist heute von den Zielen der IBA geblieben? Die Antwort fällt wie erwartet aus: „Das Erbe der IBA – behutsame und respektvolle Erneuerung der historischen Stadt, Schutz der Mieter*innen und Gewerbetreibenden vor Abriss und Immobilienspekulation verlor 2010 seine Wirkung.“ In diesem Jahr liefen die im Rahmen der IBA vereinbarten Mietpreisbindungen aus, Wohnungs- und Gewerbemieten schnellten in die Höhe und bedrohen seither die „Kreuzberger Mischung aus Wohnen, Gewerbe, Freizeit und Kultur“. Eine Entwicklung, die wohl auch durch den sogenannten Mietendeckel nicht beendet werden wird.

Der Audiowalk der Route 2 IBA ALT ermöglicht einen Einblick in ein spannendes Kapitel Kreuzberger Geschichte. Er führt zu zahlreichen Stationen, denen man als hier Lebende täglich begegnet ohne zu wissen, wie sie in die Historie dieses Ortsteils eingebunden sind und er macht neugierig auf die Ausstellung Anything Goes? Berliner Architektur der 1980er Jahre, die hoffentlich bald eröffnet werden kann.

Ferial Nadja Karrasch

weitere Artikel von Ferial Nadja Karrasch

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Berlinische Galerie:

Auf den Spuren der behutsamen Stadterneuerung
Mit einem Audiowalk überbrückt die Berlinische Galerie die Wartezeit bis zur Eröffnung der Ausstellung „Anything Goes? Berliner Architektur der 1980er Jahre“. Was es bei diesem Stadtspaziergang zu hören und zu sehen gibt, erzählen wir hier:

Nachlass Matschinsky-Denninghoff in der Berlinischen Galerie
Kurzinfo: Das Land Berlin hat mit dem Tod des Berliner Bildhauers Martin Matschinsky (4.7.1921–24.1.2020) den Nachlass des Künstler*innen-Paars Matschinsky-Denninghoff geerbt.

Wechsel in der Fotografischen Sammlung der Berlinischen Galerie
Personalien: Der Leiter der Fotografischen Sammlung der Berlinischen Galerie, Ulrich Domröse, geht in den Ruhestand.

Katia Reich wird neue Leiterin der Fotografischen Sammlung in der Berlinischen Galerie
Personalien: Im November wird Katia Reich die Leitung der Fotografischen Sammlung in der Berlinischen Galerie übernehmen. Sie tritt die Nachfolge von Ulrich Domröse an, der in den Ruhestand geht.

Berlinische Galerie wieder geöffnet
Kurzinfo: Die Überprüfungen sind abgeschlossen und das gesamte Haus hat seit gestern, Donnerstag, wieder für Besucher*innen geöffnet.

Thomas Köhler weitere 5 Jahre Direktor der Berlinischen Galerie
Personalien: Wichtige Anliegen für die Zukunft der Berlinischen Galerie sind u.a. die Ermöglichung eines eigenen, dauerhaften Ausstellungsetats ...

Wiedereröffnung Berlinische Galerie 2015
Erste Eindrücke: Mit 4 neuen Ausstellungen eröffnet die Berlinische Galerie im Mai 2015 die sanierten Räume für das Publikum.

GASAG setzt Sponsoraktivitäten für die Berlinische Galerie fort
In Kooperation mit der Berlinischen Galerie vergibt die GASAG seit 2009 den GASAG Kunstpreis, der ursprünglich mit der Universität der Künstler, Berlin, entwickelt wurde.

Kommunikation in der Blase - Berlinische Galerie
Besprechung: Diese „Kunstblase“ ist eine der erfreulichen Art. Sie ist einfach schön. Versonnen lässt man den Blick über ihre Oberfläche streifen und freut sich, wenn diese sich im Wind leicht wölbt und die Sonne Reflexe zaubert.

Berlinische Galerie: Digitalisierung der Bestände
Die Berlinische Galerie digitalisiert ihre Bestände aus den Sammlungsbereichen: Archiv DADA Berlin (Nachlässe Hannah Höch und Raoul Hausmann), Archiv Naum Gabo, Archiv Erich Salomon, Sammlungsbestände Bildende Kunst und Ostberliner Fotoarchiv.

Neuberufung des Stiftungsrates an der Berlinischen Galerie
Personalien: Ein Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich, entscheidet über besonders wichtige Angelegenheiten der Stiftung und kontrolliert, was der Vorstand macht. Jetzt wurde der ...

Beyond the White Cube? Ausstellungsarchitektur, Raumgestaltung und Inszenierung heute
Im weißen Würfel gefangen. Kommentar zum Symposium in der Berlinischen Galerie am 25. 03. 2011
Wo Christoph Büchel am Werk ist, herrscht Irritation. Die Ausstellungen des Schweizer Künstlers verwandeln das Museum in eine absurde Parallelwelt, in der der Besucher zum Übungsobjekt wird.

Personalie: Berlinische Galerie ab Juli 08 mit zusätzlicher Verstärkung
Während Dr. Heinz Stahlhut bereits seit März 08 die Nachfolge von Dr. Ursula Prinz als Sammlungsleiter für den Bereich Bildende Kunst angetreten hat, wird es in der Berlinischen Galerie ab Juli außerdem einen neuen Stellvertreter des Direktors, der gleichzeitig Projekt- und Programmkoordinator ist, geben: Dr. Thomas Köhler

Heimatfilm, Heimatkunde, Heimatlos - "Neue Heimat - Berlin Contemporary" in der Berlinschen Galerie
Der Begriff "Neue Heimat" erweckt dunkel Erinnerungen an den Neue-Heimat-Skandal Anfang der 80er Jahre, an Gewerkschaftsfunktionäre, die sich an dem gewerkschaftseigenen Wohnungsbauunternehmen bereichert hatten. Die Ausstellung "Neue Heimat - Berlin Contemporary" stellt unter dieser Thematik jedoch die Frage nach künstlerischer Verortung und Identität angesichts einer globalisierten Gesellschaft.

Berlinische Galerie - Der Pirelli Kalender
Angesprochen wird hier die Zielgruppe, die den seit 40 Jahren als unverkäufliches Kundengeschenk in einer Auflage von bis zu 40000 Exemplaren erscheinenden Kalender schlicht "The CAL" nennt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
vonovia award-teilnahme

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.