logo art-in-berlin.de

Kulturstandort Uferhallen Berlin gesichert

von chk (17.09.2021)


Kulturstandort Uferhallen Berlin gesichert

Uferhallengelände, Foto: © UferHallen AG

In Zeiten, in denen für Künstler*innen in Berlin es immer enger wird, bezahlbare Ateliers zu finden, und Kultur nicht gerade an oberster Stelle der Prioritätenliste der Politik steht, lässt sich auch mal Erfreuliches vermelden: Noch im letzten Jahr war nicht klar, was aus den Uferhallen in Wedding als Kulturstandort wird. Mit dem 2019 gegründeten Uferhallen e.V. hatten sich damals Mieter*innen zusammengeschlossen, um gegen die anvisierte Verdrängung anzukämpfen und mit Aktionen wie dem “Uferhallen-Manifest” auf die Daseinsberechtigung für Sichtbarkeit von Kultur im Stadtraum aufmerksam zu machen.
Jetzt wurde ein sogenannter „Letter of lntent" (LOI) vom Land Berlin, vertreten durch das Bezirksamt Mitte, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Landesdenkmalamt gemeinsam mit dem Eigentümer, der UferHallen AG, und den Uferhallen e.V., der Interessenvertretung der Künstler*innen vor Ort, unterzeichnet.

Konkret heißt da unter anderen, dass der Eigentümer die Mietverträge aller Künstler*innen auf dem Areal zunächst bis Ende 2023 verlängert. Das ist, anstelle der bisherigen dreimonatigen Kündigungsfrist, zunächst ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Danach sollen die Atelierflächen dann langfristig an die ansässigen Künstler*innen vermietet werden. Atelierflächen können in Zukunft gemeinsam geplant werden.
Es gibt keine Kündigungen von Mietverträgen mit Künstler*innen. Zudem soll die Bezahlbarkeit der Ateliers über einen städtebaulichen Vertrag gesichert werden.

Wenn das kein Erfolg ist !

uferhallen-ev.de


chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Uferhallen:

Kulturstandort Uferhallen Berlin gesichert
Neuigkeiten: In Zeiten, in denen für Künstler*innen in Berlin es immer enger wird, bezahlbare Ateliers zu finden, und Kultur nicht gerade an oberster Stelle der Prioritätenliste der Politik steht, lässt sich auch mal Erfreuliches vermelden.

Im Kampf um den Erhalt von Kulturstandorten: Die Weddinger Uferhallen
Information: Künstler*innen bekunden mit Plakaten im U-Bahnhof Pankstraße und im Weddinger Stadtraum ihre Solidarität mit den Uferhallen,...

Räumlicher Widerstand oder: Kunst als stadtpolitisches Instrument
Besprechung: Existenzieller wird´s nicht: Die Ausstellung “Manifest” in den Uferhallen befasst sich nicht nur inhaltlich mit urbanen Räumen, sondern bezieht ganz aktiv Stellung zum aktuellen Status der Berliner Kulturszene.

Kunstaktien der Berliner Uferhallen
Die UferHallen in Berlin Wedding bieten mit ihrer Motorenbauhalle, einer ehemalige Werkstatt der Berliner Verkehrsbetriebe, die rund 2500 qm großen Ausstellungsfläche umfasst, Platz für die unterschiedlichsten Kulturprojekte.

top

zur Startseite

Anzeige
artlaboratory-berlin.org

Anzeige
Moët Hennessy Deutschland

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Kulturfoerderngesetz

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.