logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 28.05.2024
Künstlerinnengespräch

19 Uhr: Andrea Büttner mit Juliane Bischoff im Rahmen des Projektes "fluid lines and broken fittings". Schinkel Pavillon | Oberwallstr. 32 | 10117 Berlin

Kulturstandort Uferhallen erneut in Gefahr

von chk (14.05.2023)
vorher Abb. Kulturstandort Uferhallen erneut in Gefahr

Uferhallen zur Berlin Art Week, Foto: art-in-berlin

Der Uferhallen e.V. wendet sich in einem Offenen Brief (der hier gelesen und unterzeichnet werden kann) an die Öffentlichkeit, um auf das drohende Aus und die Vernichtung des Produktions- und Kulturstandortes der Weddinger Uferhallen aufmerksam zu machen. Angesichts steigender Quadratmeterpreise und dem Mangel an Atelierplätzen für die Kulturszene eine Hiobsbotschaft.

Der Uferhallen e.V. wurde im Jahr 2019 ins Leben gerufen, um gemeinsam gegen die schon damals drohende Verdrängung anzukämpfen. Mit zahlreichen Aktionen machten Künstler:innen und Gewerbetreibende auf die Bedeutung von Kultur im Stadtraum aufmerksam und demonstrierten für deren Daseinsberechtigung. Dass der Kampf durchaus Früchte trug, zeigte der sogenannte „Letter of lntent" (LOI) im Jahr 2021. Eine Vereinbarung unterzeichnet durch das Land Berlin, die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und das Landesdenkmalamt gemeinsam mit dem Eigentümer, der UferHallen AG, und dem Uferhallen e.V., der Interessenvertretung der Künstler:innen. Diese beinhaltete eine Verlängerung der Mietverträge bis Ende 2023. Anschließend sollte über eine langfristige Vermietung der Atelierflächen entschieden werden. Auch über die Bezahlbarkeit der Ateliermieten im Rahmen eines städtebaulichen Vertrags konnte verhandelt werden. Das scheint jetzt alles wieder hinfällig.
In dem Offenen Brief heißt es: "Alle bisherigen Verhandlungen sind ... bedeutungslos: Kündigungen werden angedroht, der geplante Generalmietvertrag über 30 Jahre ist obsolet. Mieter:innen verlieren ihre Arbeitsräume; denn insgesamt drei Bauvorhaben sollen ab Januar 2024 auf dem Areal errichtet werden. Diese wurden dem Eigentümer - dem Bebauungsplan vorgreifend - zugesichert. Ob den betroffenen Mieter:innen dafür notwendige Umsetzungsflächen zur Verfügung gestellt werden, ist aktuell völlig unklar."
Auch der Atelierbeauftragte für Berlin und Leiter des Atelierbüros im Kulturwerk bbk berlin, Dr. Martin Schwegmann, appelliert an Senat, Bezirk und Eigentümer, eine langfristige Lösung zu finden, um diesem Ort der künstlerischen Arbeit eine Zukunft zu geben.
Es ist an der Zeit, nach einer Lösung zu suchen, die mehr Nachhaltigkeit verspricht. Und deshalb: je mehr Unterschriften unter dem Offenen Brief, umso besser.

Uferhallen e.V.
Uferstrasse 8-11
13357 Berlin
www.uferhallen-ev.de

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Uferhallen:

Die Zukunft der Berliner Uferhallen ist gerettet
Nachricht: Die Zukunft der Uferhallen im Berliner Wedding für Künstlerinnen und Künstler ist gesichert

Kulturstandort Uferhallen erneut in Gefahr
Der Uferhallen e.V. wendet sich in einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit, um dem drohenden Aus und der Vernichtung des Produktions- und Kulturstandortes der Weddinger Uferhallen entgegenzuwirken.

Gegen die Wand geklimpert. Die Ausstellung outsource 2 in den Weddinger Uferhallen
Ausstellungsbesprechung: Klänge sind politisch. Der Lautpegel in der Fabrik ist unerträglich, leise Sprechen dient der Distinktion. Klassische Musik an Bahnhöfen soll Obdachlose vertreiben, schrille Töne die Jugendlichen aus Shoppingmeilen.

Kulturstandort Uferhallen Berlin gesichert
Neuigkeiten: In Zeiten, in denen für Künstler*innen in Berlin es immer enger wird, bezahlbare Ateliers zu finden, und Kultur nicht gerade an oberster Stelle der Prioritätenliste der Politik steht, lässt sich auch mal Erfreuliches vermelden.

Im Kampf um den Erhalt von Kulturstandorten: Die Weddinger Uferhallen
Information: Künstler*innen bekunden mit Plakaten im U-Bahnhof Pankstraße und im Weddinger Stadtraum ihre Solidarität mit den Uferhallen,...

Räumlicher Widerstand oder: Kunst als stadtpolitisches Instrument
Besprechung: Existenzieller wird´s nicht: Die Ausstellung “Manifest” in den Uferhallen befasst sich nicht nur inhaltlich mit urbanen Räumen, sondern bezieht ganz aktiv Stellung zum aktuellen Status der Berliner Kulturszene.

Kunstaktien der Berliner Uferhallen
Die UferHallen in Berlin Wedding bieten mit ihrer Motorenbauhalle, einer ehemalige Werkstatt der Berliner Verkehrsbetriebe, die rund 2500 qm großen Ausstellungsfläche umfasst, Platz für die unterschiedlichsten Kulturprojekte.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.