logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 21.05.2024
Spaziergangsgespräch und Filmvorführung

17:00 — 19:00 Uhr: Das Refugee Gartenprojekt „Die Gärtnerei“ – eine Geschichte von Selbstermächtigung und Verdrängung. Spore Initiative | Hermannstr. 86 | 12051 Berlin

Die Zukunft der Berliner Uferhallen ist gerettet

von chk (11.01.2024)
vorher Abb. Die Zukunft der Berliner Uferhallen ist gerettet

Raumansicht, Foto: art-in-berlin

Die Zukunft der Uferhallen im Berliner Wedding ist für die dort ansässigen Künstlerinnen und Künstler gesichert. Am 29. Dezember 2023 wurde der Generalmietvertrag unterzeichnet. Konkret bedeutet das: die Arbeitsräume von rund 150 Künstlerinnen und Künstler sowie weitere Tanz und Proberäume und eine große Halle bleiben der Kulturszene zur langfristigen Nutzung erhalten. Ab dem kommenden Monat wird die gemeinnützige Kulturraum Berlin gGmbH als Generalmieterin die Uferhallen-Ateliers schrittweise an die ansässigen Künstlerinnen und Künstler weitervermieten.
Mit dem 2019 gegründeten Uferhallen e.V. hatten sich Mieter:innen zusammengeschlossen, um gegen Verdrängung anzukämpfen und mit Aktionen wie dem “Uferhallen-Manifest” auf die Daseinsberechtigung für Sichtbarkeit von Kultur im Stadtraum aufmerksam zu machen. In den letzten Jahren hieß es immer mal wieder, die Mietverträge würden verlängert, die Bezahlbarkeit der Ateliers soll über einen städtebaulichen Vertrag gesichert werden, dann drohten wieder Kündigungen. Das scheint jetzt tatsächlich der Vergangenheit anzugehören. Nach Jahren der Ungewissheit gibt es nun endlich Planungssicherheit. Die ist gewährleistet durch eine Vertragslaufzeit von 20 Jahren, mit der Option für weitere 10 Jahre. Jährlich wird eine Million Euro dafür im Landeshaushalt bereitgestellt, um die Mieten der Ateliers weiterhin auf einem niedrigen Niveau zu halten.

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Uferhallen:

Die Zukunft der Berliner Uferhallen ist gerettet
Nachricht: Die Zukunft der Uferhallen im Berliner Wedding für Künstlerinnen und Künstler ist gesichert

Kulturstandort Uferhallen erneut in Gefahr
Der Uferhallen e.V. wendet sich in einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit, um dem drohenden Aus und der Vernichtung des Produktions- und Kulturstandortes der Weddinger Uferhallen entgegenzuwirken.

Gegen die Wand geklimpert. Die Ausstellung outsource 2 in den Weddinger Uferhallen
Ausstellungsbesprechung: Klänge sind politisch. Der Lautpegel in der Fabrik ist unerträglich, leise Sprechen dient der Distinktion. Klassische Musik an Bahnhöfen soll Obdachlose vertreiben, schrille Töne die Jugendlichen aus Shoppingmeilen.

Kulturstandort Uferhallen Berlin gesichert
Neuigkeiten: In Zeiten, in denen für Künstler*innen in Berlin es immer enger wird, bezahlbare Ateliers zu finden, und Kultur nicht gerade an oberster Stelle der Prioritätenliste der Politik steht, lässt sich auch mal Erfreuliches vermelden.

Im Kampf um den Erhalt von Kulturstandorten: Die Weddinger Uferhallen
Information: Künstler*innen bekunden mit Plakaten im U-Bahnhof Pankstraße und im Weddinger Stadtraum ihre Solidarität mit den Uferhallen,...

Räumlicher Widerstand oder: Kunst als stadtpolitisches Instrument
Besprechung: Existenzieller wird´s nicht: Die Ausstellung “Manifest” in den Uferhallen befasst sich nicht nur inhaltlich mit urbanen Räumen, sondern bezieht ganz aktiv Stellung zum aktuellen Status der Berliner Kulturszene.

Kunstaktien der Berliner Uferhallen
Die UferHallen in Berlin Wedding bieten mit ihrer Motorenbauhalle, einer ehemalige Werkstatt der Berliner Verkehrsbetriebe, die rund 2500 qm großen Ausstellungsfläche umfasst, Platz für die unterschiedlichsten Kulturprojekte.

top

zur Startseite

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie 15




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.