logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 30.05.2024
Kritische Vermittlung: Kunst und Erinnerungsarbeit

19 Uhr: Franz Wanner im Gespräch mit Nora Sternfeld (Kunstvermittlerin und Kuratorin, Prof.HFBK Hamburg) im Rahmen der Ausstellung "Mind the Memory Gap". KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst | Am Sudhaus 3 | 12053 Berlin

Jetzt geht´s los ! Der Berliner Kunstherbst hat begonnen.

von chk (04.09.2023)
vorher Abb. Jetzt geht´s los !  Der Berliner Kunstherbst hat begonnen.

ZK/U, Foto: art-in-berlin

Das Kunstfestival Ortstermin 23 in Moabit bildete am vergangenen Wochenende den Auftakt zum ereignisreichen Berliner Kunstherbst. Das diesjährige Thema lautete GAST/SPIELE. Künstler:innen und Kulturschaffende waren dazu eingeladen, sich in Moabit und dem Hansaviertel mit dem Gastlichkeit in ihren unterschiedlichsten Facetten auseinanderzusetzen. Das Festival, das der Kunstverein Tiergarten e. V. organisiert, fördert in erster Linie Begegnungen und Gemeinschaft. Zugleich ist es für alle Sparten der Kunst geöffnet, um möglichst vielen Künstler:innen eine Plattform zu bieten.

Responsive image
Plattform Moabit, Foto: art-in-berlin

So versammelte die Veranstaltung 90 alteingesessene Lokalitäten und Szeneorte: wie zum Beispiel die Plattform Moabit, die laut Betreiberin Cornelia Stretz vor 18 Jahren als die erste Produzentengalerie vor Ort eröffnete und jetzt ihre Highlights der vergangenen Jahre zeigt. Zu den alteingesessenen Institutionen gehört auch das Stadtschloss Moabit. In dem Stadtteilzentrum war die Gruppenausstellung Ein goldener Sommer im Huttenkiez zu sehen, die Eindrücke von der unmittelbaren Umgebung thematisierte.

Responsive image
Boris Jöns, Foto: art-in-berlin

Wer nach übergreifenden Themen suchte, die Kunst und Gesellschaft aktuell beschäftigen, konnte u.a. im ZK/U Berlin fündig werden. Hier wurde mit Klang und KI experimentiert. In der Soundinstallation A Fractal Manifesto der beiden Künstlerinnen Stina Baudin und Abigail Toll ging es darum, die objektive Logik eines Datensatzes mit Hilfe experimenteller Musik zu hinterfragen. Auch auf dem Gelände des Zentrums für Kunst und Urbanistik waren verschiedene Installationen zu Kunst, KI und Klima zu sehen, wie die von Boris Jöns. Bei Jöns handelte es sich um eine partizipatorische Arbeit, bei der die Betrachtenden eingeladen wurden, Tonproben zu den Situationen angespannt, normal und entspannt abzugeben. In Kombination mit aufgezeichneten Wetterverlaufsdaten entstand so metaphorisch ein Sinnbild für den Zustand des Quittenbaums, unter dem das Ganze stattfand.

Responsive image
Nachhaltigkeitsbude / Minibühne in der Bude, Foto: art-in-berlin

Vom der Peripherie zurück ins Zentrum von Moabit auf den Otto-Spielplatz, konnte man in der Nachhaltigkeitsbude des Installations- und Performancekünstlers Manos Tsangaris in die Szenerie einer Theaterminiatur (Minibühne in der Bude)eintauchen. Auf der Bühne bewegten sich winzige abstrakte Formen und Körper, manchmal auch kleine Alltagsgegenstände. Die Geschichte dahinter blieb der Fantasie überlassen, was erstaunlich gut funktionierte. Die Kinder vom Spielplatz, die zum großen Teil zuschauten, verfolgten das Geschehen fasziniert und kommentierten es eifrig. Die Nachhaltigkeitsbude gehörte zu der Ausstellung TIME TO LISTEN in der Akademie der Künste.
Neben den Veranstaltungen öffneten zahlreiche Künstler:innen ihre Ateliers, aber auch Kollektive und Institutionen beteiligten sich, darunter das Off-Road Collective, die Galerie Nord, das Haus Kunst Mitte oder die Hansabibliothek. Es war ein Wochenende des Teilnehmens, Empfangens und Teilens, eben des Gastgebens.
Und so viel steht fest: Ortstermin 23 diente als Experimentierfeld für Gastgeber:innen und Gäste, es repräsentiert mit den unterschiedlichen Kulturorten die Vielfalt des künstlerischen Engagements im Stadtteil Moabit.

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Ortstermin:

Aufruf zur Teilnahme am Kunstfestival ORTSTERMIN
Das Festival steht in diesem Jahr unter dem Thema: Fleisch!

Jetzt geht´s los ! Der Berliner Kunstherbst hat begonnen.
Das Kunstfestival Ortstermin 23 in Moabit bildete am vergangenen Wochenende den Auftakt zum ereignisreichen Berliner Kunstherbst.

ORTSTERMIN 23 – GAST/SPIELE
Vom 01. – 03. September 2023 werden Berlin-Moabit und das Hansaviertel durch über neunzig Kunst- und Kulturschaffende zu einem Ort des Gastgebens. (Sponsored Content)

Berlin und seine Kunstfestivals
Am Wochenende auf dem Kunstfestival Ortstermin

Kunstfestival Ortstermin 22 »lieber laut«
Das Moabiter Kunstfestival Ortstermin lädt Künstler:innen aller Sparten ein, nach zwei Jahren verordneter Beschränkungen, Räume der Begegnung und Räume der Stadt mit energetischer Intensität zurückzuerobern.
Eröffnung: 26.8.2022 Festival: 27. – 28.8.2022 (Medienkooperation)

Aufruf zur Teilnahme am Kunstfestival ORTSTERMIN
ORTSTERMIN lädt 2022 Künstler*innen aller Sparten ein, das Kunstfestival vielstimmig mit ihren Beiträgen zum Thema »lieber laut« zu gestalten. Anmelden bis zum 15.5.2022

ortstermin 21 - kunstfestival moabit (27. – 29.8.2021)
r e s e t ist das diesjährige Thema des Kunstfestivals ortstermin 21 in Moabit und stellt den künstlerischen und gesellschaftlichen Umgang mit Krisen in den Mittelpunkt seiner Auseinandersetzung. (Sponsored Content)

Tipp fürs Wochenendes: Kunstfestival Ortstermin
„Hoch hinaus!“ - Über 200 Künstler*innen an mehr als 80 Orten in Moabit ...

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
neurotitan




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.