Berlin Daily 15.04.2021
Aedes Architekturforum - Ausstellungsrundgang

14.00, 16.00, 18.00 Uhr: mit Fotograf und Filmemacher Hans Georg Esch (HGEsch), im Rahmen der Ausst. HGEsch: Haus und Horizont-Transformationen
Aedes Architekturforum | Christinenstr. 18-19 | 10119 Berlin (mit Anmld.)

Project Space Festivals Berlin / Halbzeit

von Medienkooperation (16.08.2016)
vorher Abb. Project Space Festivals Berlin / Halbzeit

Bruch und Dallas,/Layout/, 4. August 2016 Foto: Joanna Kosowska

Die erste Woche des Project Space Festivals Berlin wurde von einem nachlassenden, aber nicht aussetzenden Regen begleitet.

So auch die Aktion von Bruch & Dallas auf einem öffentlichen Gelände neben der geschlossen Neuen Nationalgalerie. Hier, mitten in Berlin, auf einem, zu allen Seiten von prominenter Berliner Architektur eingefassten, Schotterplatz, wurde maßstabsgetreu der Grundriss des Kölner Projektraums Bruch & Dallas, eines der ehemaligen Ladenlokale der siebziger Jahre am Kölner Ebertplatz, übertragen. Der sorgsam ausgemessene Ausstellungsraum wurde von Martin Plüddemann und Pascal Fendrich mit Schaufel und Besen fein säuberlich zu einer offenen, grauen, oktogonalen Fläche frei gekehrt. Dass für Geschäftsleute wenig attraktive Räume durch künstlerische Arbeit wieder in das Bewusstsein der Stadt zurückgekehren, ist der Arbeit von Projekträumen zu verdanken. Der Grundriss eines solchen Raumes befindet sich nun seit Beginn des Project Space Festivals Berlin bis auf weiteres in unmittelbarer Nachbarchaft zur Neuen Nationalgalerie, Hans Sharouns Philharmonie oder den Türmen des Sony Centers.

Die zweite Woche des Festivals führte die Besucher*innen in sieben verschiedene Berliner Bezirke. Die Galerie BRD, einer von vier überregionalen Gasträumen, die zusätzlich zu den 27 Berliner Räumen eingeladen wurden, zeigte in der zweiten Woche des Festivals, zu Gast im Berliner Projektraum Å+ in Moabit, eine Kooperation zwischen zwei Parteien, die verhandeln, ob und wie sie einander nützen könnten : Cosmin Covaciu und Jasmina Ferouca, beide in einer Leipziger Sinti und Roma Gemeinde verwurzelt und Uwe Greiner, der gemeinsam mit Covaciu einen Schrotthandel betreibt und ihn zu Ämtern begleitet. Als Gegenleistung bekam Greiner eine Art Empfehlungsschreiben, von Ferouca formuliert, das ihm einen Zugang zur Roma Community verschafft. Auch in dieser Ausstellung wurde alles nach Kosten – Nutzen abgewogen, auch die Schrotteile, die sorgsam durch Covacju und Greiner in der Ausstellung nach verschiedenen Metallen sortiert und arrangiert waren. Die beigelegten Kilogrammpreise des Metallschrotts verweisen auf dessen Zweck, der ganz klar kein künstlerischer ist. Er ist hier zwischengelagert, bis er abgeholt und weiterverkauft wird. Covacju und Greiner selbst sind nicht anwesend. Das hätte sich rein rechnerisch nicht gelohnt.


Galerie BRD, /Zwei verhandeln, ob und wie sie einander nützen können/, 9. August 2016 Foto: WhyAlix

Die Galerie BRD tritt an diesem Abend weder durch eigene Räume, noch als Vertretung von Künstler*innen in Erscheinung, sondern einzig durch den beigelegten Ausstellungstext „Die Kritik verkörpern – einige Thesen“ von Marina Garcès. Indem sie keinen eigenen Ausstellungstext verfassen, eigentlich auch keine Künstler*innen einladen, die Ausstellung auch nicht in dem Sinne kuratieren, verwischen sie bewusst die Grenzen zwischen den Parteien, was die, auf den ersten Blick sehr klassisch gesetzte Ausstellung, auf eine andere Weise erfahrbar macht.

Will man der Frage nach dem besonderen Verhältnis von Projekträumen und Live Performance nachgehen, empfehlen sich in der dritten Woche des Project Space Festivals die Abende von Alpha Nova & Galerie Futura in Kreuzberg, Grüntaler9 im Wedding und Centrum in Neukölln. Auf eine interessante Paralelle zu vielen Berliner Projekträumen, die in den 90er Jahren noch eng mit der lokalen Clubkultur verbunden waren, deutet die, mit Künstlern aus Kassel, Berlin und Athen geplante, Home Coming Parade des, aus Kassel eingeladenen, Projektraums TOKONOMA. Die vierte Festivalwoche wird sich, nach einem stillen Konzert bei La Plaque Tournante am Montag, von Dienstag bis Sonntag mit dem nomadischen Aspekt und dem relationalen Raumverständnis von LAGE EGAL, Comedy Club, Larrys show, NOTE ON, Neue Berliner Räume und Frankfurt am Main auseinandersetzen. Den Abschluss des Festivals bilden die Gastspiele von Schneeeule im Acud und Kinderhook & Caracas im Moviemento-Kino, bevor am 31. August das diesjährige Project Space Festival Berlin mit einer Performance und interaktiven Ausstellung bei KuLe zu Ende gehen wird.

projectspacefestival-berlin.com/

Medienkooperation

weitere Artikel von Medienkooperation

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

KULTUR.GEMEINSCHAFTEN unterstützt 27 Berliner Kultureinrichtungen
Kurzinfo: Das Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN unterstützt 27 Berliner Kultureinrichtungen auf dem Weg der digitalen Transformation.

Feel surprised!
Ein Gespräch von Ferial Nadja Karrasch mit Barbara Buchmaier über den neuen Ausstellungsraum RL16

Künstlerische Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals
Im letzten Jahr wurden in einem vom Bezirk Pankow ausgelobten Wettbewerb Künstler*innen eingeladen, Vorschläge zur Kommentierung des Ernst-Thälmann-Denkmals zu entwickeln. Betina Kuntzschs´ Entwurf wird realisiert.

berlin daily (bis 18.4.21 )
Wir beginnen berlin daily in dieser Woche mit einem schönen virtuellen Rundgang durch das Metropolitan Museum. Und noch ein weiterer durch das Mouse Museum von Claes Oldenburg im Momok Wien folgt.

What Stays – Archiving Care
Ausschreibung: JUNGE AKADEMIE, transmediale und das Goethe-Institut Slowakei vergeben Online-Stipendien. Bewerbungen ab sofort möglich

Informationen, Propaganda und Skandale: In fünf Schritten Richtung Medienabhängigkeit
Noch bis morgen bietet sich die Gelegenheit, die Ausstellung Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit im Deutschen Historischen Museum zu besuchen. Wir waren schon da --> unsere Ausstellungsbesprechung.

Web Residencies Call: »Mutations«
Ausschreibung: Digital Solitude, das digitale Programm der Akademie, schreibt den nunmehr 15. Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für das Format Web Residencies aus.

Talya Feldman erhält DAGESH-Kunstpreis
Kurzinfo: Die Künstlerin Talya Feldman erhält den 2. DAGESH-Kunstpreis, der vom Jüdischen Museum Berlin (JMB) und DAGESH. Jüdische Kunst im Kontext verliehen wird.

Open Call: Vonovia Award für Fotografie 2021
Bis 30. Juni 2021 können FotografInnen und KünstlerInnen ihre Fotoserien zum Thema ZUHAUSE einreichen. Der Fotowettbewerb richtet sich an Profi- und NachwuchsfotografInnen und zählt mit 42.000 € Preisgeld zu den höchstdotierten Fotopreisen in Deutschland.(Sponsored Content)

Nachruf auf Gerhard Mantz
Gerhard Mantz hat in seinem Werk immer wieder neue Perspektiven entwickelt. (ein Nachruf von Nike Bätzner)

berlin daily (bis 11.4.21)
Einen schönen Ostermontag und viel Freude mit unseren Tagestipps.

Pompons, Polka Dots und Flamingos: Matthew Lutz-Kinoy im Salon Berlin
Ausstellungsbesprechung: Mit Filzlatschen über den Schuhen geht man auf einem Teppich in Altrosa, umgeben von einer Girlande aus sanft schwingenden, pinkfarbenen Kugeln. Sie sehen wie ein transluzider gepunkteter Baldachin aus, der mit den weißen Wänden kontrastiert ...

Interaktive Stadtführungen durch Berlin. Wir haben etwas gegen den Kultur-Lockdown !
Die Stadtführungsagentur art:berlin bietet während des Lockdowns Führungen durch Berlins Bezirke virtuell und interaktiv online an. (Sponsored Content)

EINFACH GRÜN am Gründonnerstag ...
Der Hyde Park, der Central Park oder der Bois de Boulogne, der Englische Garten oder der Tiergarten, sie alle sind sogenannte grüne Lungen, extrem wichtige Orte für das städtische Klima. Von einem Besuch im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt (DAM) in der Ausstellung EINFACH GRÜN.

Letizia Battaglia im Italienischen Kulturinstitut Berlin
Offline wäre heute der letzte Ausstellungstag. Die virtuelle Präsentation ermöglicht jedoch einen ebenso beeindruckenden Blick in die Ausstellung.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
vonovia award-teilnahme

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.