Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 16.12.2019
Denkerei-Veranstaltung:

19.30 Uhr: Einheit durch Verschiedenheit statt Einheit aus Verschiedenheit. Im Rahmen der Reihe „Europa fällt? Europa bleibt!“
Verein Berliner Künstler | Schöneberger Ufer 57 | 10785 Berlin Tiergarten-Mitte

(Einspieldatum: 16.08.2016)

Project Space Festivals Berlin / Halbzeit

bilder

Bruch und Dallas,/Layout/, 4. August 2016 Foto: Joanna Kosowska

Die erste Woche des Project Space Festivals Berlin wurde von einem nachlassenden, aber nicht aussetzenden Regen begleitet.

So auch die Aktion von Bruch & Dallas auf einem öffentlichen Gelände neben der geschlossen Neuen Nationalgalerie. Hier, mitten in Berlin, auf einem, zu allen Seiten von prominenter Berliner Architektur eingefassten, Schotterplatz, wurde maßstabsgetreu der Grundriss des Kölner Projektraums Bruch & Dallas, eines der ehemaligen Ladenlokale der siebziger Jahre am Kölner Ebertplatz, übertragen. Der sorgsam ausgemessene Ausstellungsraum wurde von Martin Plüddemann und Pascal Fendrich mit Schaufel und Besen fein säuberlich zu einer offenen, grauen, oktogonalen Fläche frei gekehrt. Dass für Geschäftsleute wenig attraktive Räume durch künstlerische Arbeit wieder in das Bewusstsein der Stadt zurückgekehren, ist der Arbeit von Projekträumen zu verdanken. Der Grundriss eines solchen Raumes befindet sich nun seit Beginn des Project Space Festivals Berlin bis auf weiteres in unmittelbarer Nachbarchaft zur Neuen Nationalgalerie, Hans Sharouns Philharmonie oder den Türmen des Sony Centers.

Die zweite Woche des Festivals führte die Besucher*innen in sieben verschiedene Berliner Bezirke. Die Galerie BRD, einer von vier überregionalen Gasträumen, die zusätzlich zu den 27 Berliner Räumen eingeladen wurden, zeigte in der zweiten Woche des Festivals, zu Gast im Berliner Projektraum Å+ in Moabit, eine Kooperation zwischen zwei Parteien, die verhandeln, ob und wie sie einander nützen könnten : Cosmin Covaciu und Jasmina Ferouca, beide in einer Leipziger Sinti und Roma Gemeinde verwurzelt und Uwe Greiner, der gemeinsam mit Covaciu einen Schrotthandel betreibt und ihn zu Ämtern begleitet. Als Gegenleistung bekam Greiner eine Art Empfehlungsschreiben, von Ferouca formuliert, das ihm einen Zugang zur Roma Community verschafft. Auch in dieser Ausstellung wurde alles nach Kosten – Nutzen abgewogen, auch die Schrotteile, die sorgsam durch Covacju und Greiner in der Ausstellung nach verschiedenen Metallen sortiert und arrangiert waren. Die beigelegten Kilogrammpreise des Metallschrotts verweisen auf dessen Zweck, der ganz klar kein künstlerischer ist. Er ist hier zwischengelagert, bis er abgeholt und weiterverkauft wird. Covacju und Greiner selbst sind nicht anwesend. Das hätte sich rein rechnerisch nicht gelohnt.


Galerie BRD, /Zwei verhandeln, ob und wie sie einander nützen können/, 9. August 2016 Foto: WhyAlix

Die Galerie BRD tritt an diesem Abend weder durch eigene Räume, noch als Vertretung von Künstler*innen in Erscheinung, sondern einzig durch den beigelegten Ausstellungstext „Die Kritik verkörpern – einige Thesen“ von Marina Garcès. Indem sie keinen eigenen Ausstellungstext verfassen, eigentlich auch keine Künstler*innen einladen, die Ausstellung auch nicht in dem Sinne kuratieren, verwischen sie bewusst die Grenzen zwischen den Parteien, was die, auf den ersten Blick sehr klassisch gesetzte Ausstellung, auf eine andere Weise erfahrbar macht.

Will man der Frage nach dem besonderen Verhältnis von Projekträumen und Live Performance nachgehen, empfehlen sich in der dritten Woche des Project Space Festivals die Abende von Alpha Nova & Galerie Futura in Kreuzberg, Grüntaler9 im Wedding und Centrum in Neukölln. Auf eine interessante Paralelle zu vielen Berliner Projekträumen, die in den 90er Jahren noch eng mit der lokalen Clubkultur verbunden waren, deutet die, mit Künstlern aus Kassel, Berlin und Athen geplante, Home Coming Parade des, aus Kassel eingeladenen, Projektraums TOKONOMA. Die vierte Festivalwoche wird sich, nach einem stillen Konzert bei La Plaque Tournante am Montag, von Dienstag bis Sonntag mit dem nomadischen Aspekt und dem relationalen Raumverständnis von LAGE EGAL, Comedy Club, Larrys show, NOTE ON, Neue Berliner Räume und Frankfurt am Main auseinandersetzen. Den Abschluss des Festivals bilden die Gastspiele von Schneeeule im Acud und Kinderhook & Caracas im Moviemento-Kino, bevor am 31. August das diesjährige Project Space Festival Berlin mit einer Performance und interaktiven Ausstellung bei KuLe zu Ende gehen wird.

projectspacefestival-berlin.com/

Medienkooperation

weitere Artikel von Medienkooperation

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

berlin daily (bis 22.12.2019 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Erste Programmankündigungen von der transmediale
Kurzinfo: Die kommende transmediale 2020 findet vom 28.1.20-1.3.20 statt. Ihr Titel lautet End to End. Kürzlich wurden erste Programmpunkte veröffentlicht.

ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstkritik 2020
Ausschreibung: Seit 1999 lobt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV) den mit 3.000 Euro dotierten Preis für Kunstkritik aus, seit 2006 in Kooperation mit der ART COLOGNE. Jetzt ist es wieder soweit.

B*tches & Babies – Austausch über Mutter*schaft, Elternschaft und Care-Arbeit in den KW
Besprechung: Welche neuen Konzepte verbergen sich hinter dem Gendersternchen in „Mutter*schaft“? Dieser und vielen weiteren Fragen widmet sich die Veranstaltungsreihe „B*tches & Babies“ an den KW Institute for Contemporary Art.

Offene Ateliers bei GlogauAIR
Veranstaltungstipp zum Wochenende: Am Freitag und Samstag öffnen in der Glogauer Str. 16 Künstler*innen ihre Ateliers und laden zum Rundgang ein.

Die Universität hat einen neuen Präsidenten: Prof. Dr. Norbert Palz
Personalien: Palz ist Professor für Digitales und Experimentelles Entwerfen im Studiengang Architektur an der UdK , er lehrt im Kontext von Kunst, Architektur und Technologie.

Helga Paris erhält Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie
Auszeichnung: Klare dokumentarische Bildsprache der Photographie auf höchstem Niveau ...

Kölnmesse stellt die art berlin ein
Mit einem Paukenschlag endet bis auf Weiteres die Kunstmesse art berlin.

Das Kunstfestival 48 Stunden Neukölln steht 2020 unter dem Motto „BOOM“
Kurzinformation: Bewerbungen für Festivalbeiträge möglich bis zum 3. Februar 2020

Das Unsichtbare wird sichtbar: Caline Aoun im PalaisPopulaire
Ausstellungsbesprechung: Caline Aoun ist "Artist oft the Year" der Deutschen Bank. Aus diesem Anlass präsentiert das PalaisPopulaire ihre Ausstellung "seeing is believing", in der die Künstlerin veranschaulicht, wie Technologie und Digitalisierung unsere Wahrnehmung der Bilder und somit die Realität beeinflussen.

berlin daily (bis 15.12.2019 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Hydra – Goldrausch 2019: Eine Ausstellung mit positiver Aura
Letzte Gelegenheit dieses Wochenende. Die Ausstellung neigt sich am 8. Dezember ihrem Ende zu.

Kunstwettbewerb für Forschungsneubau SupraFAB der Freien Universität Berlin entschieden
Einstimmig hat das Preisgericht unter dem Vorsitz der Künstlerin Professor Liz Bachhuber den Entwurf SUPRA SWING der Berliner Künstlerin Katja Marie Voigt zur Realisierung empfohlen.

Kunst und Design studieren an der weißensee kunsthochschule berlin
Kurzinfo: Wichtige Infos für angehende Künstler*innen und Designer*innen: Anmeldungen zu den Eignungsprüfungen bis zum 10. Dezember 2019

Zivilgesellschaftliche Zapfenstreiche
Das Zentrum für Politische Schönheit macht mit neuer Aktion auf das Verblassen der "Deutschen Erinnungnskultur" auf sich aufmerksam.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.