Anzeige
me

Berlin Daily 25.09.2020
FEATURED MUSIC – Heterotopie und Kontinuum

17 h: Musikprogramm+Artist Talk mit Norbert Bisky im Rahmen der Ausstellung „Features – 10 Sichten auf Berlin“. Museum Nikolaikirche | Nikolaikirchplatz |10178 Berlin. Eintritt: 9, –/ 6, – Euro | begrenzte Teilnahmeplätze

Project Space Festivals Berlin / Halbzeit

von Medienkooperation (16.08.2016)
bilder

Bruch und Dallas,/Layout/, 4. August 2016 Foto: Joanna Kosowska

Die erste Woche des Project Space Festivals Berlin wurde von einem nachlassenden, aber nicht aussetzenden Regen begleitet.

So auch die Aktion von Bruch & Dallas auf einem öffentlichen Gelände neben der geschlossen Neuen Nationalgalerie. Hier, mitten in Berlin, auf einem, zu allen Seiten von prominenter Berliner Architektur eingefassten, Schotterplatz, wurde maßstabsgetreu der Grundriss des Kölner Projektraums Bruch & Dallas, eines der ehemaligen Ladenlokale der siebziger Jahre am Kölner Ebertplatz, übertragen. Der sorgsam ausgemessene Ausstellungsraum wurde von Martin Plüddemann und Pascal Fendrich mit Schaufel und Besen fein säuberlich zu einer offenen, grauen, oktogonalen Fläche frei gekehrt. Dass für Geschäftsleute wenig attraktive Räume durch künstlerische Arbeit wieder in das Bewusstsein der Stadt zurückgekehren, ist der Arbeit von Projekträumen zu verdanken. Der Grundriss eines solchen Raumes befindet sich nun seit Beginn des Project Space Festivals Berlin bis auf weiteres in unmittelbarer Nachbarchaft zur Neuen Nationalgalerie, Hans Sharouns Philharmonie oder den Türmen des Sony Centers.

Die zweite Woche des Festivals führte die Besucher*innen in sieben verschiedene Berliner Bezirke. Die Galerie BRD, einer von vier überregionalen Gasträumen, die zusätzlich zu den 27 Berliner Räumen eingeladen wurden, zeigte in der zweiten Woche des Festivals, zu Gast im Berliner Projektraum Å+ in Moabit, eine Kooperation zwischen zwei Parteien, die verhandeln, ob und wie sie einander nützen könnten : Cosmin Covaciu und Jasmina Ferouca, beide in einer Leipziger Sinti und Roma Gemeinde verwurzelt und Uwe Greiner, der gemeinsam mit Covaciu einen Schrotthandel betreibt und ihn zu Ämtern begleitet. Als Gegenleistung bekam Greiner eine Art Empfehlungsschreiben, von Ferouca formuliert, das ihm einen Zugang zur Roma Community verschafft. Auch in dieser Ausstellung wurde alles nach Kosten – Nutzen abgewogen, auch die Schrotteile, die sorgsam durch Covacju und Greiner in der Ausstellung nach verschiedenen Metallen sortiert und arrangiert waren. Die beigelegten Kilogrammpreise des Metallschrotts verweisen auf dessen Zweck, der ganz klar kein künstlerischer ist. Er ist hier zwischengelagert, bis er abgeholt und weiterverkauft wird. Covacju und Greiner selbst sind nicht anwesend. Das hätte sich rein rechnerisch nicht gelohnt.


Galerie BRD, /Zwei verhandeln, ob und wie sie einander nützen können/, 9. August 2016 Foto: WhyAlix

Die Galerie BRD tritt an diesem Abend weder durch eigene Räume, noch als Vertretung von Künstler*innen in Erscheinung, sondern einzig durch den beigelegten Ausstellungstext „Die Kritik verkörpern – einige Thesen“ von Marina Garcès. Indem sie keinen eigenen Ausstellungstext verfassen, eigentlich auch keine Künstler*innen einladen, die Ausstellung auch nicht in dem Sinne kuratieren, verwischen sie bewusst die Grenzen zwischen den Parteien, was die, auf den ersten Blick sehr klassisch gesetzte Ausstellung, auf eine andere Weise erfahrbar macht.

Will man der Frage nach dem besonderen Verhältnis von Projekträumen und Live Performance nachgehen, empfehlen sich in der dritten Woche des Project Space Festivals die Abende von Alpha Nova & Galerie Futura in Kreuzberg, Grüntaler9 im Wedding und Centrum in Neukölln. Auf eine interessante Paralelle zu vielen Berliner Projekträumen, die in den 90er Jahren noch eng mit der lokalen Clubkultur verbunden waren, deutet die, mit Künstlern aus Kassel, Berlin und Athen geplante, Home Coming Parade des, aus Kassel eingeladenen, Projektraums TOKONOMA. Die vierte Festivalwoche wird sich, nach einem stillen Konzert bei La Plaque Tournante am Montag, von Dienstag bis Sonntag mit dem nomadischen Aspekt und dem relationalen Raumverständnis von LAGE EGAL, Comedy Club, Larrys show, NOTE ON, Neue Berliner Räume und Frankfurt am Main auseinandersetzen. Den Abschluss des Festivals bilden die Gastspiele von Schneeeule im Acud und Kinderhook & Caracas im Moviemento-Kino, bevor am 31. August das diesjährige Project Space Festival Berlin mit einer Performance und interaktiven Ausstellung bei KuLe zu Ende gehen wird.

projectspacefestival-berlin.com/

Medienkooperation

weitere Artikel von Medienkooperation

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Martin Kesting: »The Wheel« (9.10.-18.10.2020)
Eröffnungsausstellung der Fotogalerie tunnel19/studio (Sponsored Conten)

Living the City (25.9. – 20.12.2020 )
Eine Ausstellung über Städte, Menschen und Geschichten. Die Ausstellung Living the City macht Lust auf Stadt. Sie verwandelt die Haupthalle des Flughafens Berlin-Tempelhof in eine begehbare Stadtcollage.
(Sponsored Content)

European ARTificial Intelligence Lab vergibt Residency
Open Call für Künstlerinnen und Künstler, die sich mit Artificial Intelligence befassen oder mit ihren Anwendungen experimentieren ...

Dohle, Sperber, Star – es war einmal: Artensterben im Zeitalter des technologischen Fortschritts
Ausstellungsbesprechung: Es geht ums Überleben: Arten schwinden im Minutentakt und bedrohen nichts Geringeres als unsere eigene Existenz. Claudius Schulzes “Biosphere X” in der Alfred Ehrhardt Stiftung ...

Käthe-Kollwitz-Preis 2021 der Akademie der Künste geht an Maria Eichhorn
Ich finde, Kunst muss in der Gesellschaft sein und auch mit der Gesellschaft arbeiten und mit ihr zu tun haben. (Maria Eichhorn)

DRAUSSENSTADT – Call for action
Am 28.09.2020, 12 Uhr, startet die von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa verantwortete berlinweite Initiative das Online-Auftragsvergabeverfahren zu DRAUSSENSTADT.

berlin daily (bis 27.9.20)
Monday, monday: berlin daily mit ausgewählten Tagestipps


Spiegel, Säule, Hannes und Hase: Rohkunstbau 25. im Schloss Lieberose
Verlängert bis 4.10.20: Neue Kunst in alten Gemäuern: Das ist die Idee, aus der die Ausstellungsreihe Rohkunstbau geboren wurde.

Letztes Wochenende: Body Performance in der Helmut Newton Stiftung
In der Ausstellung: Die „Big Nudes“ von Helmut Newton sind quasi das Empfangskomitee.

Informationen, Propaganda und Skandale: In fünf Schritten Richtung Medienabhängigkeit
Was sind Medien und warum können wir nicht ohne sie? Das Deutsche Historische Museum wagt in “Von Luther zu Twitter – Medien und politische Öffentlichkeit” die Reise zu den Anfängen einer höchst ambivalenten Beziehung und arbeitet unseren Konsum bis in die Gegenwart auf.

Götz Lemberg: SPREE-CUTS. Porträt einer Stadt_Fluss_Landschaft
Was wäre Berlin ohne die Spree? Und was bedeutet die Spree den Berliner*innen? Diese Fragen stellen sich angesichts der drei außergewöhnlichen Fotoinstallationen, die Götz Lemberg anlässlich des 100. Jahrestags von Groß-Berlin an drei markanten Orten der Stadt präsentiert.(Sponsored Content)


Zwischenräume
Internationale Kunstausstellung am 25., 26. und 27. September 2020
Debsaysyes@ROSALUX
curated by Cigdem Caglayan (TR)
(Sponsored Content)

Vereinigte Staaten? Politische Klimaforschungen im Land begrenzter Möglichkeiten
Besprechung: 19 Künstler*innen, 19 Sichten: Mit der Ausstellung “Lost in America” zeigt der n.b.k. vom 10. September 2020 bis zum 17. Januar 2021 die von innerer Zerrissenheit geprägten USA – und offenbart in der Nahaufnahme ein globales Phänomen.

berlin daily (bis 20.9.20 )
Was uns die Woche erwartet ...

Brutal und chic - passt das zusammen? Ja!
Ausstellungsbesprechung: Der Potsdamer Design Professor Hermann August Weizenegger, ein umtriebiger, megafleißiger Designer liefert den Beweis. Ein Gastbeitrag von Tim Lienhard.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.