Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 21.07.2019
An acoustic walk in time through a tortured city

14 Uhr: mit Adrian Schiesser - In Search of the Miraculous. Sinfonie Berlin im Rahmen von INTERIORS TO BEING
Neighborhood: Schöneberg / Tiergarten, starting point: Goya, Nollendorfplatz 5, 10777

(Einspieldatum: 16.08.2016)

Project Space Festivals Berlin / Halbzeit

bilder

Bruch und Dallas,/Layout/, 4. August 2016 Foto: Joanna Kosowska

Die erste Woche des Project Space Festivals Berlin wurde von einem nachlassenden, aber nicht aussetzenden Regen begleitet.

So auch die Aktion von Bruch & Dallas auf einem öffentlichen Gelände neben der geschlossen Neuen Nationalgalerie. Hier, mitten in Berlin, auf einem, zu allen Seiten von prominenter Berliner Architektur eingefassten, Schotterplatz, wurde maßstabsgetreu der Grundriss des Kölner Projektraums Bruch & Dallas, eines der ehemaligen Ladenlokale der siebziger Jahre am Kölner Ebertplatz, übertragen. Der sorgsam ausgemessene Ausstellungsraum wurde von Martin Plüddemann und Pascal Fendrich mit Schaufel und Besen fein säuberlich zu einer offenen, grauen, oktogonalen Fläche frei gekehrt. Dass für Geschäftsleute wenig attraktive Räume durch künstlerische Arbeit wieder in das Bewusstsein der Stadt zurückgekehren, ist der Arbeit von Projekträumen zu verdanken. Der Grundriss eines solchen Raumes befindet sich nun seit Beginn des Project Space Festivals Berlin bis auf weiteres in unmittelbarer Nachbarchaft zur Neuen Nationalgalerie, Hans Sharouns Philharmonie oder den Türmen des Sony Centers.

Die zweite Woche des Festivals führte die Besucher*innen in sieben verschiedene Berliner Bezirke. Die Galerie BRD, einer von vier überregionalen Gasträumen, die zusätzlich zu den 27 Berliner Räumen eingeladen wurden, zeigte in der zweiten Woche des Festivals, zu Gast im Berliner Projektraum Å+ in Moabit, eine Kooperation zwischen zwei Parteien, die verhandeln, ob und wie sie einander nützen könnten : Cosmin Covaciu und Jasmina Ferouca, beide in einer Leipziger Sinti und Roma Gemeinde verwurzelt und Uwe Greiner, der gemeinsam mit Covaciu einen Schrotthandel betreibt und ihn zu Ämtern begleitet. Als Gegenleistung bekam Greiner eine Art Empfehlungsschreiben, von Ferouca formuliert, das ihm einen Zugang zur Roma Community verschafft. Auch in dieser Ausstellung wurde alles nach Kosten – Nutzen abgewogen, auch die Schrotteile, die sorgsam durch Covacju und Greiner in der Ausstellung nach verschiedenen Metallen sortiert und arrangiert waren. Die beigelegten Kilogrammpreise des Metallschrotts verweisen auf dessen Zweck, der ganz klar kein künstlerischer ist. Er ist hier zwischengelagert, bis er abgeholt und weiterverkauft wird. Covacju und Greiner selbst sind nicht anwesend. Das hätte sich rein rechnerisch nicht gelohnt.


Galerie BRD, /Zwei verhandeln, ob und wie sie einander nützen können/, 9. August 2016 Foto: WhyAlix

Die Galerie BRD tritt an diesem Abend weder durch eigene Räume, noch als Vertretung von Künstler*innen in Erscheinung, sondern einzig durch den beigelegten Ausstellungstext „Die Kritik verkörpern – einige Thesen“ von Marina Garcès. Indem sie keinen eigenen Ausstellungstext verfassen, eigentlich auch keine Künstler*innen einladen, die Ausstellung auch nicht in dem Sinne kuratieren, verwischen sie bewusst die Grenzen zwischen den Parteien, was die, auf den ersten Blick sehr klassisch gesetzte Ausstellung, auf eine andere Weise erfahrbar macht.

Will man der Frage nach dem besonderen Verhältnis von Projekträumen und Live Performance nachgehen, empfehlen sich in der dritten Woche des Project Space Festivals die Abende von Alpha Nova & Galerie Futura in Kreuzberg, Grüntaler9 im Wedding und Centrum in Neukölln. Auf eine interessante Paralelle zu vielen Berliner Projekträumen, die in den 90er Jahren noch eng mit der lokalen Clubkultur verbunden waren, deutet die, mit Künstlern aus Kassel, Berlin und Athen geplante, Home Coming Parade des, aus Kassel eingeladenen, Projektraums TOKONOMA. Die vierte Festivalwoche wird sich, nach einem stillen Konzert bei La Plaque Tournante am Montag, von Dienstag bis Sonntag mit dem nomadischen Aspekt und dem relationalen Raumverständnis von LAGE EGAL, Comedy Club, Larrys show, NOTE ON, Neue Berliner Räume und Frankfurt am Main auseinandersetzen. Den Abschluss des Festivals bilden die Gastspiele von Schneeeule im Acud und Kinderhook & Caracas im Moviemento-Kino, bevor am 31. August das diesjährige Project Space Festival Berlin mit einer Performance und interaktiven Ausstellung bei KuLe zu Ende gehen wird.

projectspacefestival-berlin.com/

Medienkooperation

weitere Artikel von Medienkooperation

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Kunstpreis "junger westen 2019"
Ausschreibung: Der Kunstpreis wird für Malerei ausgeschrieben und ist mit 10.000 € dotiert.

berlin daily (bis 28.7.2019)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Die Nominierten des Berlin Art Prize 2019
Kurzinfo: Die Liste der Nominierten des diesjährigen Berlin Art Prize wurde bekanntgegeben.

Recherchestipendien Bildende Kunst 2019
Kurzinfo: 47 in Berlin lebende und arbeitende bildende Künstler*innen und Künstler*innengruppen sowie an 8 Kurator*innen erhalten in diesem Jahr ein Recherchestipendien

Open Call - Manifesta 13 Marseille
Ausschreibung: Folgender Open Call zur Manifesta 13, die nächstes Jahr vom 7. Juni bis 1. November in Marseille stattfinden wird, erreichte uns:

Perfekte Zustände: Junge Kunst in alten Gemäuern
Ausstellungsbesprechung: Am Ende dieses Sommersemesters stellt sich die Weißensee Kunstschule dem Publikum und präsentiert vom 13. Juli eine Woche lang die Abschlussausstellung der Studiengänge Malerei und Bildhauerei ...

Hadas Amster: zukünftige Erinnerungen und künstliche Lebensräume im Projektraum Meinblau
Ausstellungsbesprechung: Die israelische Künstlerin Hadas Amster kombiniert verschiedene Medien wie Augmented Reality, Video, eine begehbare Installation und Performance ...

C/O Berlin Talent Award: Gewinner & Shortlist
Kurzinfo: Den diesjährigen C/O Berlin Talent Award erhält der französische Künstler Sylvain Couzinet-Jacques.

berlin daily (bis 21.7.2019 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Bauhaus-Pädagogik. Fritz Schleifer und Alfred Ehrhardt.
Ausstellungsbesprechung: Die Alfred Ehrhardt Stiftung lädt bereits zum dritten Mal ein, im Jubiläumsjahr unbekanntere Protagonisten der Bauhaus-Bewegung kennenzulernen.

Rat der Jungen Akademie
Personalien: Für eine Amtszeit von drei Jahren wird die Kunsthistorikerin Prof. Dr. Bénédicte Savoy zukünftig zusammen mit fünf weiteren Expert*innen im neu ernannten Rat der Jungen Akademie tätig sein.

Eröffnungsfest: James-Simon-Galerie
Fotostrecke: Morgen ist es soweit: Die James-Simon-Galerie – das zentrale Empfangsgebäude der Museumsinsel Berlin – öffnet seine Pforten.

Teile des Ganzen. Die Ausstellung Fragment in der Guardini Galerie
Besprechung: In der Ausstellung in der Guardini Galerie sind Arbeiten von 24 Künstlerinnen und Künstler zu sehen, in denen das Fragment - so der gleichnamige Ausstellungstitel - als gestalterisches Mittel, aber auch inhaltlich im Zentrum steht.

End to End - der Titel der nächsten transmediale
Kurzinfo: Auch 2020 wird es wieder eine transmediale geben, das letzte Mal unter der künstlerischen Leitung Kristoffer Gansings. Ihm folgt ab 2021 die Kuratorin Nora O Murchú.

Eröffnung des Forecast Forums 2019 im Radialsystem Berlin
Vergangenen Freitagabend öffnete die diesjährige, vierte Forecast-Ausgabe, die erstmals nicht im Haus der Kulturen der Welt, sondern im Radialsystem Berlin stattfindet.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Ephraim-Palais




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.