logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 14.06.2024
Vortrag + Klangperformance

18 Uhr: über urbane Gewässer (Christian Wolter vom IGB Berlin) | 18:30 Klangperformance (Jasmine Guffond) im Rahmen der Ausstellung "You are among us, we are among you". Kunstbrücke am Wildenbruch | Weigandufer Ecke Wildenbruchbrücke | 12045 B

Kakophonie auf Augenhöhe. „Estuaries“ von Naama Tsabar im Hamburger Bahnhof

von Lisa Rocke (18.04.2024)
vorher Abb. Kakophonie auf Augenhöhe.  „Estuaries“ von Naama Tsabar im Hamburger Bahnhof

Naama Tsabar, Melodies of Certain Damage (Opus 2), Performanceansicht, Faena Art Center Buenos Aires, 2018. Komponiert und aufgeführt von Gabriela Areal, Rose Blanshei, Florencia Curci, Violeta García, Luciana Rizzo, Natalia Spiner, Sarah Strauss Naama Tsabar und Carola Zelaschi. © Faena Art Center, Foto: Jorge Miño

Bässe dröhnen, ein Frauenchor schreit durch die Lautsprecher und ein Mann mit Hut zupft engagiert an den aufgespannten Saiten einer blauen Filzskulptur an der schwarzen Wand. Die Schlange zur Eröffnung der Ausstellung Estuaries der Installations- und Performancekünstlerin Naama Tsabar vor dem Hamburger Bahnhof ist lang. Die Wartezeit beträgt etwa zwanzig Minuten. Das bekannte Berliner Künstler*innenduo EVA & ADELE flaniert durch die Kleihueshalle, auch sonst ist viel los. Und es ist laut.

„Das ist ja eine Kakophonie“, ist von einem Besucher zu hören. Eine Kakophonie wird vom Duden als „schlecht klingende Folge von Lauten“ und „Missklang“ definiert. Dissonant klingt das, was im Übrigen von den Besucher*innen der Ausstellung selbst produziert wird, in jedem Fall. Oder wie ein experimentelles Musikstück. Die Ausstellung Estuaries (dt. Flussmündungen) umfasst drei Werkkomplexe mit interaktiven Wand- und Bodenarbeiten, die vom Publikum als Instrumente klanglich aktiviert werden können. Es ist Naama Tsabars erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland.

Endlich gibt es mal wieder etwas zum Spielen. In einer Kunstwelt, in der viele Werke unantastbar und abgehoben wirken, brechen Tsabars Arbeiten bewusst mit dieser Konvention. Die anfängliche Überwindung liegt eher am Museum als Ort und dem Gefühl, etwas Verbotenes zu tun, wenn Werke berührt werden. Tsabars Arbeiten laden geradezu dazu ein, aktiv zu werden. Die gebogenen, quadratisch flächigen Skulpturen an den Wänden, genannt "Works on Felt", bestehen aus mit Karbon behandelten Filzausschnitten, auf denen Klaviersaiten gespannt sind. Diese sind mit Mikrofonen versehen, sodass sie Schwingungen aufnehmen und in Töne verwandeln können. Dieser Moment der Irritation, in dem der Filz eigentlich Schall schlucken sollte, aber stattdessen als Resonanzkörper fungiert, lässt sich als eine Referenz zu Joseph Beuys verstehen. Die Joseph Beuys. Sammlungspräsentation wurde direkt neben Naama Tsabars Werk eröffnet.

Responsive image
Naama Tsabar, Inversion, Performanceansicht, Shulamit Nazarian Gallery, Los Angeles 2020. Komponiert und aufgeführt von Nicki Chen-Walters, Diana Diaz, FIELDED, Kristin Mueller, Sarah Strauss und Naama Tsabar. © Shulamit Nazarian

Ein interessanter, fast erotischer Aspekt offenbart sich in Tsabars Arbeit Inversions. Teilweise vulvenähnliche Ausformungen und Hohlräume in den Wänden dienen als eingelassene Klangkörper, die von den Besucher*innen aktiviert werden können, indem sie beispielsweise ihre Hand hineinhalten. Es könnte hierbei zu einer fast intimen Begegnung mit den Werken kommen, die leider während der Vernissage und die Anwesenheit von etwa 40 weiteren Menschen im Raum nicht wirklich möglich ist.

Die Ausstellung hat etwas Cooles, einen Underground-Vibe, der von der Clubkultur inspiriert zu sein scheint. Schwarze Wände, Gaffertape, das die Ausstellungsräume quasi einrahmt, und offene Kabel sowie sichtbare Verstärker tragen zu dieser Atmosphäre bei. Auf einem flachen weißen Podest auf dem Boden sind mehrere zerstörte Einzelteile von E-Gitarren neu angeordnet – und sie funktionieren immer noch. Tsabar erklärt, dass es ihr um "creation over destruction" gehe. Nicht die Zerstörung, sondern vielmehr der Moment danach ist wichtig. Es stimmt hoffnungsvoll, dass aus den kaputten Stücken ein neues, funktionierendes Instrument entstehen kann.

Responsive image
Ausstellungsansicht „Naama Tsabar. Estuaries“, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart, 12.04-22.09.2024. Abgebildet: Naama Tsabar, Melody of Certain Damage #21, 2022. Courtesy of the artist and Dvir Gallery, Paris; Kasmin Gallery, New York; Goodman Gallery, London; Nazarian / Curcio, Los Angeles; and Spinello Projects, Miami. Foto: Jacopo La Forgia

Vermittlung und Partizipation spielen eine zentrale Rolle: Zur Ausstellung gehören Aufnahmen von Performances, die vor Ort in Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen von sich als weiblich oder non-binär verstehenden Künstler*innen entstanden sind. Damit verschwimmen in Estuaries die Grenzen zwischen Skulptur, Musik, Performance, Architektur und Vermittlung endgültig. Menschen, die mitgestalten möchten, können das hier auf Augenhöhe. Es ist nicht kompliziert. „Let's make some music!“, ermutigt der Direktor Sam Bardaouil die Besucher*innen der Vernissage und genau das ist es, was Estuaries ermöglicht – eine kreative Interaktion und gemeinsame Gestaltung. An einem anderen Tag, an dem nicht so viele Besucher*innen in der Ausstellung sind, entsteht dann wahrscheinlich auch eine Euphonie und keine Reizüberflutung.

Naama Tsabar
Estuaries
12.04.2024 bis 22.09.2024
Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
www.naamatsabar.com

Lisa Rocke

weitere Artikel von Lisa Rocke

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Hamburger Bahnhof:

Kakophonie auf Augenhöhe. „Estuaries“ von Naama Tsabar im Hamburger Bahnhof
Ausstellungsbesprechung: Bässe dröhnen, ein Frauenchor schreit durch die Lautsprecher und ein Mann mit Hut zupft engagiert an den aufgespannten Saiten einer blauen Filzskulptur an der schwarzen Wand. ...

Propagandistische Interventionen im Kunstkontext zerstören den Diskurs
Die Performance "Where Your Ideas Become Civic Actions" der kubanischen Künstlerin und Aktivistin Tania Bruguera musste aufgrund massiver Störungen am Wochenende abgebrochen werden.

Demokratie üben als Performance - eine subtile Provokation. Tania Bruguera im Hamburger Bahnhof
Besprechung: Leider musste die Performance aufgrund massiver Störungen abgebrochen werden, wie der Hamburger Bahnhof mitteilte.

Der Hamburger Bahnhof wird durch einen neuen Förderverein unterstützt
Kurznachricht: Mit dem letzten Oktober neu gegründeten Förderverein Hamburger Bahnhof International Companions e.V. erhält das Museum Verstärkung.

Zum Fressen gerne. Eva Fàbregas im Hamburger Bahnhof
läuft nur noch bis Sonntag ...

Konflikte gibt es so viele, wie es Menschen gibt
Nur noch bis Sonntag, 3.7.22: Die Diskursausstellung „Nation, Narration, Narcosis – Collecting Entanglements and Embodied Histories“ im Hamburger Bahnhof spart sich jeden Text...

Land Berlin will die Rieckhallen am Hamburger Bahnhof – Museum der Gegenwart – Berlin erwerben
Kurzinfo: Memorandum of understanding (MOU) zur Sicherung der Rieckhallen unterzeichnet. Einigung des Landes Berlin mit der CA Immo ...

Kult, Krach & Kitsch: Pauline Curnier Jardin im Hamburger Bahnhof
Ausstellungsbesprechung: Eine monumentale Rotunde thront inmitten der historischen Halle des Hamburger Bahnhofs. Sie sieht wie eine überlebensgroße Marzipantorte in Form des römischen Kolosseums aus. ...

Nationalgalerie ohne Direktor
Udo Kittelmann verlässt nach 12 Jahren die Nationalgalerie.

Digital und emotional: Gesellschaftliche Gefühlszustände in 3D
Ausstellungsbesprechung: Eine animierte Cartoonfigur verkörpert in Bunny Rogers Einzelschau “Self Portrait as Clone of Jeanne D´Arc” im Hamburger Bahnhof gesellschaftliche Traumata und steht dabei sinnbildhaft für eine von digitalen Medien geprägte Generation.

Der Geisterbeschwörer: Fulminante Ausstellung von Jack Whitten im Hamburger Bahnhof
Nur noch heute ...

Zurück zur Natur. How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions
Letztes Wochenende ...

Wie die Schmetterlingssammler - Bernd und Hilla Becher. Typologien industrieller Bauten
Ausstellungsbesprechung: Die Spezies der Industriearchitektur, die Bernd und Hilla Becher in ihren Fotografien festhalten, ist vom Aussterben bedroht.

Berlin North im Hamburger Bahnhof
Zeitgenössische Künstler aus den nordischen Ländern in Berlin. Ausstellungsbesprechung . . . (Einspieldatum: 30.1.04)

Josef Paul Kleihues im Hamburger Bahnhof

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Magdeburg

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.