logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 20.06.2024
Gespräch

19 Uhr: u.a. mit Nina Dvorak, Stefan Grieger, Norman Harzer Grieger Harzer Dvorak. Mod.: Sebastian Feldhusen im Rahmen der Ausstellung: "Grieger Harzer Dvorak. Lustgarten". Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 10243 Berlin

Zum Fressen gerne. Eva Fàbregas im Hamburger Bahnhof

von Maximilian Wahlich (03.01.2024)
vorher Abb. Zum Fressen gerne. Eva Fàbregas im  Hamburger Bahnhof

Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

Wo liegen die Grenzen des Verlangens? Wie kann ein Gefühl durch und mit Objekten übertragen werden? Zwei Fragen, denen die spanische Künstlerin Eva Fàbregas (* 1988 in Barcelona) in ihrer aktuellen Einzelausstellung im Hamburger Bahnhof nachgeht. Wie Riesenraupen lungern ihre Arbeiten in der historischen Eingangshalle. Die knorpeligen Geschöpfe liegen am Boden, hängen an den Stahlpfeilern hoch oben an der Decke - unklar, wie sie es hierher geschafft haben. Sie scheinen durch die Schwerkraft bewegungslos, die Metallstreben schneiden ein. Diese Wesen wirken schlaff wie nach einer üppigen Mahlzeit, satt und zufrieden. Was sich in ihren Rundungen und Ausstülpungen befindet, muss nun erst einmal verdaut werden. Ihre Haut zieht sich wie ein Riesenstrumpf in einer homogenen Textur über sämtliche Wölbungen und sanften Kurven - weich und schwer.

Eva Fàbregas Werke erinnern an ... Etwas. Sie stellen nichts konkret dar, benennen nichts eindeutig, passen sich anderen Formen an und könnten zu groß geratenes Spielzeug sein. In grellen Farben ähneln sie zugleich Sexspielzeug, das sich selbstbewusst zu erkennen gibt, das allerdings auch als Designware durchgehen könnte. Sie vermitteln eine Ahnung von etwas Erotischem, etwas tief Inneren. Die Farbigkeit von beige bis hautfarben in rötlich-violetten Abstufungen verstärkt den Eindruck an großgezogene Körperteile, an etwas Organhaftes und damit verbundene erogene Zonen. Zugleich erinnern sie an eine pornografische Apparatur, irgendwie fremdartig zum Eindrücken, Auspressen, Einstoßen, Abreiben...


Ausstellungsansicht “Eva Fàbgregas. Devouring Lovers“, Hamburger Bahnhof - Nationalgalerie der Gegenwart, Courtesy Eva Fàbregas, Staatliche Museen zu Berlin, Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart / Foto: Jacopo La Forgia

Und plötzlich hat man den Eindruck, dass Fàbregas Kreaturen überrascht von sich sind. Denn sie befinden sich in einem Ausstellungsraum. Sie wirken hier hilflos, verloren und fehl am Platz. Warum hilflos, warum überrascht, welcher Ort wäre der richtige?
Ausstellungsräume sind meistens beherrscht von einer sterilen Sauberkeit. Sie sind tendenziell lustfeindlich und antiseptisch – konkret und plakativ: In der Gegenwart von Kunstwerken stellt der Mensch eine Gefahr dar. Mit seiner körperlichen Präsenz verändert er Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit, er betatscht alles und stolpert im schlimmsten Fall in Kunstwerke hinein. All diesen Gefahren wirkt der Ausstellungsraum entgegen: Zum einen mit aufwendigster Klima- und Alarmanlage. Doch vor allem ganz subtil mit einer dogmatischen Leere, dem harten Boden und den weißen Wänden. Sie verstärken den Schall und machen sichtbar, was stört und auffällt.
Und nun winden sich just hier Fàbregas´ lustvollen Wulste, hungrig nach mehr Berührung. Die Raupen haben kein Geschlecht und keine Zeitlichkeit, nichts Vergängliches, ohne Falten, Löcher oder sonstige Schäden. Eine eindeutige Zuordnung von „uns zugehörig“ oder „andersartig“ bleibt offen. Sie sind im weitesten Sinne Abjekte. Abgesehen von der Farbgebung, sehen sie alle gleich aus. Mit der Gleichartigkeit homogenisieren sich die Wesen zu einer Masse, ohne erkennbare Spitzen, Abweichungen. So besetzten sie den Raum, kapern ihn mit entschiedener Geste und stehen für eine andersartige Raumerfahrung. Dafür müssten sie aber keinen Ausstellungsraum für sich allein haben, der sie als hochtrabende Kunstobjekte isoliert und lobpreist. Womöglich entfalten Fàbregas Werke erst in Kombination mit Arbeiten anderer Künstler*innen ihre eigentliche Wirkung? Die Stärke von Fàbregas Raupen steckt in ihrem beiläufigen Auftreten, sozusagen als subversives Element. Sie könnten den bereits bestehenden Kunstraum schleichend einnehmen und ihn verschlingen: als Raupe, als Klitoris und Eichel zugleich, als gutartiges Geschwür, als Organ-Kreatur, als Abszess.

Ausstellungsdauer: 06.07.2023 bis 07.01.2024
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr

Eva Fàbregas
Devouring Lovers

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart
Invalidenstraße 50/51, 10557 Berlin-Mitte
www.smb.museum

Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Hamburger Bahnhof:

Kakophonie auf Augenhöhe. „Estuaries“ von Naama Tsabar im Hamburger Bahnhof
Ausstellungsbesprechung: Bässe dröhnen, ein Frauenchor schreit durch die Lautsprecher und ein Mann mit Hut zupft engagiert an den aufgespannten Saiten einer blauen Filzskulptur an der schwarzen Wand. ...

Propagandistische Interventionen im Kunstkontext zerstören den Diskurs
Die Performance "Where Your Ideas Become Civic Actions" der kubanischen Künstlerin und Aktivistin Tania Bruguera musste aufgrund massiver Störungen am Wochenende abgebrochen werden.

Demokratie üben als Performance - eine subtile Provokation. Tania Bruguera im Hamburger Bahnhof
Besprechung: Leider musste die Performance aufgrund massiver Störungen abgebrochen werden, wie der Hamburger Bahnhof mitteilte.

Der Hamburger Bahnhof wird durch einen neuen Förderverein unterstützt
Kurznachricht: Mit dem letzten Oktober neu gegründeten Förderverein Hamburger Bahnhof International Companions e.V. erhält das Museum Verstärkung.

Zum Fressen gerne. Eva Fàbregas im Hamburger Bahnhof
läuft nur noch bis Sonntag ...

Konflikte gibt es so viele, wie es Menschen gibt
Nur noch bis Sonntag, 3.7.22: Die Diskursausstellung „Nation, Narration, Narcosis – Collecting Entanglements and Embodied Histories“ im Hamburger Bahnhof spart sich jeden Text...

Land Berlin will die Rieckhallen am Hamburger Bahnhof – Museum der Gegenwart – Berlin erwerben
Kurzinfo: Memorandum of understanding (MOU) zur Sicherung der Rieckhallen unterzeichnet. Einigung des Landes Berlin mit der CA Immo ...

Kult, Krach & Kitsch: Pauline Curnier Jardin im Hamburger Bahnhof
Ausstellungsbesprechung: Eine monumentale Rotunde thront inmitten der historischen Halle des Hamburger Bahnhofs. Sie sieht wie eine überlebensgroße Marzipantorte in Form des römischen Kolosseums aus. ...

Nationalgalerie ohne Direktor
Udo Kittelmann verlässt nach 12 Jahren die Nationalgalerie.

Digital und emotional: Gesellschaftliche Gefühlszustände in 3D
Ausstellungsbesprechung: Eine animierte Cartoonfigur verkörpert in Bunny Rogers Einzelschau “Self Portrait as Clone of Jeanne D´Arc” im Hamburger Bahnhof gesellschaftliche Traumata und steht dabei sinnbildhaft für eine von digitalen Medien geprägte Generation.

Der Geisterbeschwörer: Fulminante Ausstellung von Jack Whitten im Hamburger Bahnhof
Nur noch heute ...

Zurück zur Natur. How to talk with birds, trees, fish, shells, snakes, bulls and lions
Letztes Wochenende ...

Wie die Schmetterlingssammler - Bernd und Hilla Becher. Typologien industrieller Bauten
Ausstellungsbesprechung: Die Spezies der Industriearchitektur, die Bernd und Hilla Becher in ihren Fotografien festhalten, ist vom Aussterben bedroht.

Berlin North im Hamburger Bahnhof
Zeitgenössische Künstler aus den nordischen Ländern in Berlin. Ausstellungsbesprechung . . . (Einspieldatum: 30.1.04)

Josef Paul Kleihues im Hamburger Bahnhof

top

zur Startseite

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
denkmal prozesse

Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Meinblau Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.