Anzeige
me

Berlin Daily 28.02.2020
wie man eine arche bewegt

19 Uhr: Gespräch von Sinthujan Varatharajah mit Duygu Örs, auf Deutsch. Im Rahmen der
11. Berlin Biennale c/o ExRotaprint | Bornemannstraße 9, 13357 Berlin

(Einspieldatum: 04.04.2018)

Mit der Männerkunst in Berlin zur Gegenbewegung der Frauen-Thematik

von Maria Lengemann


Responsive image



Kunstausstellungen scheinen sich derzeit vor allem um eines zu drehen: Die Thematik der Frau. Ob feministische Ansätze, die Beschäftigung mit dem eigenen Körper oder eigenes Erlebtes – die Kunst der Frau ist derzeit ganz hoch im Kurs. Doch mit gegenteiligen Ausstellungen wie „Chromosom XY. Männerkunst – Herrenkunst“ von Wolfgang Müller und An Paenhuysen entsteht derzeit auch eine Art Gegenbewegung.
Längst erobern Frauen die Kunstwelt Berlins in einem ganz neuen Ausmaß: Ganze Ausstellungen wie etwa in der Tate Britain sollen sich nur noch um Frauenkunst drehen, um ein Statement in die Welt zu setzen und die Aufmerksamkeit unter anderem auf die Gleichberechtigung der Frauenwelt zu lenken. Doch was wird dabei aus den Männern, die sich mit Kunst beschäftigen und alles andere im Sinn haben, als unnütze Macho-Gesten? Die Männerwelt zeigt sich (zurecht) zunehmend genervt und demotiviert, wird doch aktuell alles Männliche und Mann-Geschaffene zur Seite gerückt.

Die Ausstellung „Chromosom XY. Männerkunst-Herrenkunst“ unter An Paenhuysen und Wolfgang Müller kann in diesem Sinne als Gegenbewegung zum Fokus auf die Frauenkunst gesehen werden. Auch Männerkunst kann inspirieren, viele Interpretationen erlauben und die neue Frauenbewegung unterstützen, ohne dabei ein „Machogefühl“ mitzubringen. In dieser Ausstellung sind es vor allem Gesten, die zum Nachdenken anregen und nicht als direkt männlich angesehen werden, die zum Ausdruck kommen. Das beste Beispiel hierfür ist Daniel Chluba, der mit seinem sogenannten „Hasskäppchen“ bereits in Österreich aufgrund des Verbots von Bedeckungen dieser Art verhaftet wurde. Was genau er damit vermitteln möchte, bleibt dem Betrachter überlassen – und hängt für die meisten sicherlich mit dem Verbot von Burkas in Österreich zusammen.

Es ist die clevere Männerkunst, die auf verschiedene Weisen anregt und damit das Recht hat, ins Bild gerückt zu werden, anstatt im Hinterstübchen der Frauenkunst zu versauern. Flache und dümmliche Herrenkunst hat in dieser Ausstellung laut der belgischen Kuratorin Paenhuysen nichts zu suchen. Auch Männer in ihren Gedanken benötigen in dieser Zeit der bewussten vorrangigen Stellung von Frauenkunst ein Sprachrohr, einen Ort zum Entfalten.

Solche Gegenbewegungen befinden sich jedoch auf dünnem Eis, da sie recht schnell missverstanden und missinterpretiert werden. Dass die Frauenbewegung dadurch unterdrückt, entkräftet oder entwertet werden soll, könnte beispielsweise ein häufiger Gedanke zu Kunstausstellungen wie dieser sein. Das zeigt unter anderem die Tatsache, dass die Betreiberin des Berliner Kunstraumes Display zwei Wochen vor der geplanten Ausstellung absagte – obwohl die Männerkunst-Ausstellung dort fest eingeplant war, warf sie bei ihr wohl doch gewisse ethische Zweifel auf.

Wer diesem Phänomen entgegenwirken und Berlin im Zuge der Männerkunst-Herrenkunst Ausstellung einmal besuchen möchte, sollte bei der Buchung schnell sein. Gerade der Berlin-Tourismus boomt und Deutschlands Hauptstadt ist ein beliebtes Reiseziel. Es kommt allerdings ganz darauf an, welche Art von Urlaub ein Buchender sucht. “Soll es ein modernes Design in zentraler Lage sein, eine umweltfreundliche Oase der Entspannung oder lieber ein Luxus-Design-Hotel in zentraler Lage?”, so die Fragestellung seitens des Reiseexperten Voyage Privé. Damit die Berlin-Reise rundum gelingt, lohnt es sich, auch andere Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten wahrzunehmen. Derzeit findet beispielsweise auch die Jessica Rankin und Paul Pfeiffer Ausstellung in der Galerie Carlier Gebauer statt, über die Sie sich in unserem Artikel zum Thema genauer informieren können. So ist durch vielseitige und tiefgründige Kunst beider Geschlechter für den anspruchsvollen Kunstgeschmack sicher in jeder Hinsicht bestens gesorgt.

Bildhinweis: Pixabay.com theharpreetbatish pixabay.com

Maria Lengemann

weitere Artikel von Maria Lengemann

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

paper positions berlin
Vom 30. April – 03. Mai findet die diesjährige paper positions berlin statt. Die Ausstellerliste ...

berlin daily (bis 8. März)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Das Unsichtbare wird sichtbar: Caline Aoun im PalaisPopulaire
nur noch bis Montag (2.3.20).

Open Call: artspring 2020
Alle Künstler*innen mit Arbeitsräumen im Großbezirk Pankow können sich bis 15. bzw. 20.03.2020 zu verschiedenen Programmpunkten von artspring 2020 anmelden.

Ambivalente Bildwelten - Stan Douglas in der JSC Berlin
endet am 1.3.20

Das Abwesende im Anwesenden. Ikonen. Was wir Menschen anbeten in der Kunsthalle Bremen
Von einem Ausflug nach Bremen. ... endet am Sonntag.

Berlinale Spezial: Berlinale Highlights
Zwei ganz und gar ungewöhnliche Filme über die USA, ein schöner Film aus Nigeria, und eine kleine Lektion zum Thema Wahrnehmung wahrnehmen.....

Arthur Boskamp-Stiftung: Künstlerische Leitung gesucht
Kurzinfo: Die Arthur Boskamp-Stiftung vergibt zum 10. Mal die Position der künstlerischen Leitung des M.1 in Hohenlockstedt für 1 1/2 Jahre, von Januar 2021 bis Juni 2022.

Finis Pecunia! Viva Mycelia!
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung Borderless Bacteria / Colonialist Cash von Ken Rinaldo bei Art Laboratory Berlin zeigt, dass Banknoten nicht nur Zahlungsmittel, sondern auch ein beliebtes Mikroben-Futter sind.

berlin daily (bis 1. März 2020 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Berlinale Spezial: Kitsch versus Kunst
Über zwei Filme, die die Büroarbeit von Frauen SEHR verschieden im Blick haben...
My Salinger Year (R.: Philippe Falardeau/Kanada, Irland 2020)
The Assistant (R.: Kitty Green/USA 2019)

Das Wachsfigurenkabinett
BERLINALE Galavorstellung: Das Wachsfigurenkabinett (1924) mit Live-Musik am Freitag 17.30 Uhr einmalig im Friedrichstadtpalast. Unsere Filmbesprechung ...

Standortfrage des Berliner Käthe-Kollwitz-Museums endgültig geklärt
Kurzinfo: Vor 2 Jahren wurden dem Käthe-Kollwitz-Museum die Räume in der Fasanenstraße 24 gekündigt. Nach einigem Hin- und Her stellte der Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer, dem Museum für den weiteren Betrieb Räumlichkeiten am Spandauer Damm 19 in Aussicht.

Censored: Ai Weiwei´s Films
Kurzinfo + Veranstaltungstipp: Durch sein Berlin Bashing sorgte der chinesische Künstler Ai Weiwei in der Berliner Kunstszene mal wieder für Gesprächsstoff.

Wozu Filmfestivals? - Eine Diskussionsveranstaltung in der Akademie der Künste
Besprechung: Kurz vor Beginn der 70. BERLINALE, die nach 18 Jahren Dieter Kosslick jetzt mit einer neuen Führung antritt, über dieses Thema zu diskutieren liegt nahe.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.