Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 23.05.2019
Buchvorstellung mit Amin El Dib und Rolf Sachsse

16 Uhr: "Von der Brüchigkeit des Seins/On The Fragility of Being" im Rahmen der Ausstellung Body and Soul.
HAUS am KLEISTPARK| Grunewaldstr. 6/7 | 10823 Berlin-Schöneberg

(Einspieldatum: 26.06.2005)

Kaffeefahrt ins Kinderheim - Zum XII. Rohkunstbau "Kinderszenen - Child´s Play"

Damit hätte Robert Schumann sicherlich nicht gerechnet als er seine >Kinderszenen< im Jahre 1838 komponierte: die dreizehn Szenenthemen seines Stückes (z.B. >Ritter vom Steckenpferd<, >Fast zu ernst< oder >Kind im Einschlummern<) bilden nun den roten Faden des diesjährigen Rohkunstbau. Wie jedes Jahr wurden international renommierte Künstler in das kleine Provinzdorf Groß Leuthen geladen, um ortsbezogene Arbeiten für die Ausstellung im idyllischen Wasserschloß zu erschaffen. Die dreizehn Künstler hatten die Aufgabe, das von Arvid Boellert (Künstlerischer Leiter) und Mark Gisbourne (Senior Kurator) gestellte Thema >Kindheit< aus der Erwachsenenperspektive zu reflektieren. Der Ausstellungsort, das Wasserschloß, erwies sich als perfekte Kulisse: es wurde lange Zeit als Kinderheim genutzt.

Die ungewöhnliche Lage mitten im tiefsten Brandenburg ist Teil der Gesamtkonzeption des seit 1994 existierenden Ausstellungsprojektes. Zeitgenössische Kunst soll mit Bevölkerung und Architektur interagieren. Äußerst plausibel ist deswegen die Idee, ein Festival mit Lesungen, Theater, Open Air Kino und Landpartien zusätzlich zur Kunstausstellung zu organisieren. Hier können sich auch Bürger und Bürgerinnen der Region beteiligen. Vor allem im Rahmen der Landpartien kann hier zusammen gezeltet, geplanscht und gepicknickt werden.

Auch die bildende Kunst kommt nicht zu kurz. Querbeet durch die Gattungen ist von Zeichnungen, Skulptur und Malerei bis Video, Installation und Fotografie alles vertreten. Statt jedoch mit Masse zu erschlagen, glänzt die Ausstellung durch geschickt ausgewählte künstlerische Positionen. So können wir uns nun durch Kindheitserinnerungen und - vorstellungen von hochrangigen Künstlern wie Louise Bourgeois, Jake und Dinos Chapman, Marcel Dzama, Laura Ford, Yann Delacour, Bjørn Melhus, Michael Kutschbach, Cornelius Völker, Sergej Bratkov, Fang Lijun, Via Lewandowsky, Michael Sailsdorfer und der Künstlergruppe //////////fur//// zum Nachdenken über die eigene Kindheit inspirieren lassen.

Ein ganzes Zimmer als Sandkasten, dazu 12.000 Playmobil - Soldaten - welches Kinderherz würde da nicht höher schlagen? Yann Delacours Installation verweist u.a. darauf, wie bereits Kinder durch Markenprodukte prägbar sind. Dem sich beim Betrachten des Werkes einstellenden Spieltrieb kann jedoch Abhilfe verschafft werden: am letzten Ausstellungstag dürfen sich Kinder aus dem Landkreis eine Schlacht im Sandkasten liefern. Ähnlich verspielt ist auch das Puppentheater der Kölner Künstlergruppe ///////////fur////. Bei einem Streifzug durch das Schloß sind die Künstler auf ein altes Puppentheater gestoßen, daß sie zum "ältesten Computerspiel der Welt" aufgemotzt haben. Wie bei einem Computer- oder Videospiel kann man hier Kasperle und einen Polizist gegeneinander in den “Boxring“ schicken.

Es gibt jedoch auch nachdenkliche Stimmen in dieser Ausstellung. >The Trauma of Abandonment< von Louise Bourgeois thematisiert das schwierige Verhältnis, das die Künstlerin zu ihrem Vater hatte. Statt Spiel und Spaß geht es hier um Verlust, Schmerz und Ängste aus der Kindheit.

Die Ausstellung versucht vor allem, die Rolle des Kindes in unserer Gesellschaft und die Konstruktion von Kindheit in unseren Köpfen zu beleuchten. Trotz des unübersehbaren Jugendwahns entwickelt sich Deutschland zum immer kinderfeindlicheren Land. >Kinderszenen – Child´s Play< ist ein guter Anstoß über diese Problematik nachzudenken. Vielleicht ist der Ort, fernab jeder urbaner Hektik, auch ein kurzweiliges Asyl zur Beschäftigung mit und zum Austausch von eigenen Kindheitserinnerungen.

XII. Rohkunstbau >Kindersznene - Child´s Play<
26.6. - 28.8. 2005
Wasserschloß Groß Leuthen / Spreewald
Öffnungszeiten: Mi - Fr. 14 - 20h, Sa. und So. 10 - 20h


Stefanie Ippendorf

weitere Artikel von Stefanie Ippendorf

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Rohkunstbau:

The different ´In-between`. XXII Rohkunstbau im Schloss Roskow
Ausstellungsbesprechung: Aus deutscher Sicht ist es nahezu selbstverständlich, dass Kinder Kinder, Jugendliche Jugendliche sein dürfen.

Rohkunstbau XX – Revolution im Vagen
Ausstellungsbesprechung: Rohkunstbau geht in die zwanzigste Runde. Zum zehnten Mal mit Kurator Mark Gisbourne. Zum dritten Mal auf Grundlage Richard Wagners „Ring des Nibelungen“.

Rohkunstbau und die Sache mit der Moral
Ausstellungsbesprechung: Die Wenigsten kennen das idyllische Schloss Roskow, nahe Potsdam, das die Familie von Katte im 18. Jahrhundert errichtete.

Kunstfestival Rohkunstbau 2012 kann nicht finanziert werden
Eine Petition unter dem Titel "Rettet Rohkunstbau" sollte das Ende des Kunstprojektes Rohkunstbau verhindern und rief zur Unterstützung auf. Mitlerweile haben 1.045 Unterstützer die Petition unterzeichnet. Trotzdem:

Aus für Rohkunstbau?
Das Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur will in diesem Jahr seine finanzielle Unterstützung ...

Kunst, Macht und der Ring der Nibelungen | XVIII. Rohkunstbau 2011
Ausstellungsbesprechung: Was haben der XVIII. Rohkunstbau und Richard Wagner gemein? Gar nichts, könnte man meinen, doch aber verbindet die alljährliche Sonderausstellung und den großen Dramatiker-Komponisten eines, nämlich die publikumswirksame Auseinandersetzung mit dem Thema Macht.

XVII. Rohkunstbau - Spieglein, Spieglein an der Wand
Kunst ist Reise. Im Fall des Rohkunstbaus beschränkt sich dieses Reisen nicht auf eine imaginäre Form, denn tatsächlich steht vor dem Besuch erst einmal die Anreise.

Rohkunstbau - dieses Jahr in Potsdam
Das alljährlich stattfindende Kunst-Festival Rohkunstbau, das sich seit 15 Jahren zeitgenössischer, ortsbezogener Kunst widmet, ist in diesem Sommer unter dem Titel "Drei Fraben - Rot" in der Villa Kellermann in Potsdam zu sehen.

Video: XIV. Rohkunstbau - Drei Farben - Weiss
In diesem Jahr setzt das seit 1994 alljährlich stattfindende Ausstellungsprojekt "Rohkunstbau" mit der Ausstellung "Drei Farben - Weiss" seine an den polnischen Regisseur Krzysztof Kieslowski angelehnte Triologie "Drei Farben - Blau Weiss Rot" fort.

Kaffeefahrt ins Kinderheim - Zum XII. Rohkunstbau "Kinderszenen - Child´s Play"
Damit hätte Robert Schumann sicherlich nicht gerechnet als er seine "Kinderszenen" im Jahre 1838 komponierte: die dreizehn Szenenthemen seines Stückes (z.B. "Ritter vom Steckenpferd", "Fast zu ernst" oder "Kind im Einschlummern") bilden nun den roten Faden des diesjährigen Rohkunstbau.

IX Rohkunstbau
Ausstellung zeitgenössischer Kunst...
(Einspieldatum: 06.08.02)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schering Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.