logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 28.05.2024
Künstlerinnengespräch

19 Uhr: Andrea Büttner mit Juliane Bischoff im Rahmen des Projektes "fluid lines and broken fittings". Schinkel Pavillon | Oberwallstr. 32 | 10117 Berlin

Das ist keine Soap - „Casting“ der neue Film von Nicolas Wackerbarth

von Daniela Kloock (09.11.2017)
vorher Abb. Das ist keine Soap - „Casting“ der neue Film von Nicolas Wackerbarth

Casting, Ruth Hanne, Almut Dehlen, © Piffl Medien

Zum 75. Geburtstag von Rainer Werner Fassbinder hat sich ein Fernseh-Sender etwas besonders „Originelles“ einfallen lassen: ein Remake der „bitteren Tränen der Petra von Kant“. Doch kurz bevor der eigentliche Dreh beginnt, kann sich die Regisseurin nicht entscheiden, wer die weibliche Hauptrolle bekommt. Sie zweifelt an sich, am Projekt, an den auszuwählenden Schauspielerinnen.
Die Rahmenhandlung, so zusammengefasst, klingt wenig aufregend. Doch dieser Film entwickelt eine Komplexität, die Kopf und Sinne bei Laune hält. Schnell wird klar, dies ist nicht nur ein schonungsloser Blick hinter die Kulissen des Filmbetriebs, sondern das ganze Setting ist modellhaft für den Konkurrenzkampf moderner Arbeitswelten. Hier wie da gilt, niemand und nichts ist sicher, Hierarchien und Allianzen halten nur kurz, einzig optimale Selbstdarstellung wird zum scheinbaren Rettungsanker. Dominanz und Unterwerfung, Macht und Ohnmacht, Ängste, Verletzungen, Demütigungen, das ganze Arsenal zwischenmenschlicher Beziehungen wird uns hier vorgeführt - Motive und Momente, die Rainer Werner Fassbinder bereits 1972 interessierten, als er aus dem Theaterstück den gleichnamigen Film machte.


Casting, Nicolas Wackerbarth Set, © Piffl Medien

Nicolas Wackerbarth, hierzulande kein Unbekannter - Regisseur, Schauspieler, Mitherausgeber der Filmzeitschrift „Revolver“ - stehen fast 45 Jahre später die ganz großen Schauspielerinnen des deutschsprachigen Raums zur Verfügung. Er lässt ihnen viel Freiheit, was sich lohnt. Welch Vergnügen Ursina Lardi, Marie-Lou Sellen, Korinna Kirchhoff, Andrea Sawatzki und Viktoria Trauttmannsdorff im „Kampf“ um die weibliche Hauptrolle zu sehen. Jede hat ihren eigenen Stil, ihre Methode, ihre Verführungskraft. Jede will die unsicher wirkende Regisseurin (Judith Engel) für sich gewinnen. Doch Vera kennt durchaus die Instrumente der Demütigung. Sie lässt sich nicht so schnell die Zügel aus der Hand nehmen, muss aber ihrerseits auch einstecken.
Wie viel ist jemand überhaupt bereit von sich selbst preiszugeben bei Bewerbungen, in Beziehungen? Wo fängt überhaupt die Rolle an, wo beginnt das Spiel, und wo ist es purer Ernst? Das sind die Fragen. Sehen wir Corinna Kirchhoff wie sie ist, wenn sie zu einem Casting geht? Oder spielt sie hier bereits das „zu einem Casting gehen“? Ein einziges Spiegelkabinett auch die Szene, in der Andrea Sawatzki, nachdem ihr abgesagt wurde, die Regisseurin mit einem Text abstraft, den sie im Stück hätte sprechen müssen: „Ich lieb dich so sehr- warum bist du so gemein zu mir?“. Schwer aushaltbar für Vera.

Im Unterschied zu Fassbinders Film, in dem kein Mann auftaucht, entfaltet sich bei Wackerbarth der Konkurrenzreigen um einen Mann herum. Gerwin ist ein sogenannter Anspielpartner, verächtlich auch Anspielwurst genannt, (Andreas Lust), ein Gegenüber für die Schauspielerinnen bei den Proben. Auch er macht sich Hoffnungen am Ende die männliche Hauptrolle zu bekommen und ist bereit einiges an Erniedrigung einzustecken. Er verbiegt sich gewaltig, hängt sein Fähnlein mal hie mal da nach dem Wind, küsst am Ende der Regisseurin sogar die Schuhe. Man ahnt wie weit Gerwin gehen würde, um zum Ziel zu kommen. Schlussendlich aber erhält er nur eine winzige Rolle als Paketzusteller.
Wie sagte Fassbinder einmal in einem Interview: „Der Mensch ist schlimm – und jeder ist austauschbar. Das muss er lernen.“

casting-der-film.de/

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

ANSELM - oder warum der neue Film von Wim Wenders über Anselm Kiefer Kitsch ist
Filmbesprechung von Daniela Kloock

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Heute auf 3SAT | 22.20 Uhr: Unsere Filmbesprechung

Die Frau des Dichters. Über die Malerin Güler Yücel.
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind
Filmbesprechung: „Wir könnten genauso gut tot sein“ ist der erste Langfilm und Abschlussfilm (HFF) der Regisseurin Natalia Sinelnikova. Schon allein der Titel erregt Aufmerksamkeit, das Thema erst recht.

Sag mir, wo die Blumen sind…
Filmbesprechung: „Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

Das Wachsfigurenkabinett
BERLINALE Galavorstellung: Das Wachsfigurenkabinett (1924) mit Live-Musik am Freitag 17.30 Uhr einmalig im Friedrichstadtpalast. Unsere Filmbesprechung ...

J´accuse (dt. Verleihtitel „Intrige“) von Roman Polanski
Filmbesprechung: Der Film ist ein Meisterwerk. Ein Film für die große Leinwand, Bilder voller kompositorischer Schönheit - mit Tiefe, mit Stimmung - eine kunstvolle Choreographie, beeindruckende Plansequenzen und ein toller Erzählrhythmus.

top

zur Startseite

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Responsive image

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GG3 - Galerie für nachhaltige Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie HOTO




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Culterim Gallery




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.