Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 28.02.2024
Live-Performance

18.20 Uhr: der Noa Eshkol Chamber Dance Group in Cholon, Israel anlässlich des 100. Geburtstags der Tänzerin, Choreografin und Künstlerin Noa Eshkol. Über Zoom

ANSELM - oder warum der neue Film von Wim Wenders über Anselm Kiefer Kitsch ist

von Daniela Kloock (12.10.2023)
vorher Abb. ANSELM - oder warum der neue Film von Wim Wenders über Anselm Kiefer Kitsch ist

ANSELM, 2023, © Road Movies, photograph by Wim Wenders

„Hallo Anselm, hier ist Wim, machen wir jetzt endlich unseren Film?“ so könnte man sich den Start für dieses Filmprojekt vorstellen: Einer der weltweit bedeutendsten deutschen Filmemacher trifft auf einen der weltweit bedeutendsten deutschen Maler. Zwei Männer, die einiges verbindet. Derselbe Jahrgang, beide 1945 ins Nachkriegsdeutschland hineingeboren, dieselbe Kondition, vor allem aber dieselbe Passion. Der eine „Künstler der Unterwelt“, ein malerischer Gigantomane, der wie besessen die deutsche Geschichte durchwühlt, der andere ungleich spielerisch-offen, ein unentwegt Reisender, der als junger Mann gern Priester geworden wäre, technikaffin und experimentierfreudig.

Interessant ist, dass beide Künstler das, was „Bild“ genannt wird, als zu klein, zu flach, zu gering für ihre Kunst empfinden. Kiefer kultiviert hierzu die Bearbeitung seiner ins Monumentale reichenden Leinwände. Viele seiner Bilder wirken, mit Erde, Stroh, Blei, Asche oder Textilien versehen, wie aufgepolstert. Und Wenders? Er propagiert nichts Geringeres als die Neukonstruktion des filmischen Raumes in die Tiefe hinein, mittels 3D. Es geht um Raum-Ergreifung, um das Hineinziehen der Betrachter in den jeweiligen Bilderkosmos, letztendlich um Überwältigung.

Leider bezieht sich dieses Moment bei „Anselm“ nicht nur auf die Ästhetik, also auf die Machart des Films, sondern auch auf seine inhaltliche Konzeption. „Anselm“ ist weder ein Dokumentarfilm noch ein Portrait, sondern leider eine ungebrochene One-Man-Show. Der Maler inszeniert sich vor wechselnden Kulissen, vorzugsweise seiner eigener Werke, und Wenders umkreist ihn dazu mit seiner 3D-Kamera. Es gibt in diesem Film keine Fragen, keine Kommentare, keine Brüche oder Leerstellen. Wir folgen einer unentwegt selbstverliebten Feier eines Mannes, der Großes tut, gefilmt von einem anderen Mann, der auch Großes tut. Beide, so scheint es, wollen eingehen in den Zenit der Unsterblichen. Doch will man bei solch ungebrochen männlichen Bemächtigungsprojekten unbedingt dabei sein?

Von der Komposition her bewegt sich der Film weitgehend chronologisch entlang der Wirkungsstätten des Malers. Einzelne wichtige Stationen und Erlebnisse werden jedoch teilweise nachinszeniert. So taucht dann und wann ein kleiner Junge auf, der die Nachkriegswelt staunend und stumm beforscht, ein Neffe des Filmemachers. Später dann Kiefer als junger Mann (dargestellt vom Sohn des Künstlers Daniel) auf den Spuren Van Goghs oder mit dem Fotoapparat vorzugsweise in Schneelandschaften unterwegs. Die ersten drei Ateliers im Odenwald kommen vor, dazu die frühen, bereits Aufsehen erregenden Aktionen, dann der Kontakt zu Joseph Beuys. Das hätte ein interessantes Kapitel für die Nachwelt werden können. Ist Kiefer ohne Beuys denkbar? Beziehungsweise, wieviel Beuys steckt eigentlich in Kiefer? Aber nein, der Film hat keine Fragen, sondern liebt Architekturen – vorwegnehmend vielleicht, dass der nächste Film von Wenders über den Stararchitekten Peter Zumthor sein wird.

Responsive image
ANSELM, 2023, © Road Movies, photograph by Wim Wenders

Nach den großen Erfolgen Anselm Kiefers, ausgehend von US-amerikanischen Museen und Sammlern - auch dazu kein Wort - sehen wir dann die gigantischen Atelier-Hallen bei Paris. Sie sind randvoll mit unzähligen Leinwänden, so hoch und breit, dass beeindruckende Bilderschluchten entstehen. Hier radelt Anselm Kiefer Charlie-Chaplin-mässig durch sein Reich, fröhlich pfeifend, um dann und wann an einem seiner betuchten Bilder zupfend. So klein wirkt er da, auch weil von oben gefilmt, dass es fast unfreiwillig komisch wirkt. Dabei sollen doch Schwere und Pathos dominieren.

Vorzugsweise wird jedoch der schwarz gewandete Künstler gezeigt, wie er seine monumentalen und nur noch mit Hebebühnen erreichbaren Leinwände malträtiert, wie er sie beklebt, befeuert und bewässert, mit Blei überschüttet, sie zuweilen brutal wirkenden Zurichtungen aussetzt. Ein paarmal ergreift der Maler auch das Wort, und das klingt dann so: „Der größte Mythos ist der Mensch selbst“, oder „die Menschen suchen das Leichte, weil sie das Schwere nicht sehen wollen“. Wow! Ansonsten müssen Paul Celan und Ingeborg Bachmann bezeugen, dass das, was Kiefer macht, bedeutungsschwanger und tiefsinnig ist.

Und dann kommt der filmische Höhepunkt der Kieferschen Gigantomanie, das 40 Hektar umfassende Gelände der ehemaligen Seidenspinnerei in Barjac, Südfrankreich. Seit 1992 kämpft Kiefer hier gegen das Vergessen oder das Übersehen-werden an. Ein menschenleeres Gelände - gezeigt werden riesige Hallen, überdimensionale Behausungen, unterirdische Gänge, tempelartigen Anlagen, Neubauten aus Glas und Beton. Wer diese Geisterstadt finanziert, was das Ganze soll, warum das Gelände nicht zugänglich ist – all das bleibt ohne Antwort.

Stattdessen darf der hübsche Knabe erneut im Kornfeld liegen, durch ein barockes Schlösschen lustwandeln oder Vorsicht Sinn! Mai-Käfer-flieg summen. Der Gipfel an unerträglicher Beweihräucherung ist jedoch erreicht, als Wenders Kiefer auf ein Hochseil stellt. Hier balanciert der Maler mit einer langstieligen Sonnen-Bleiblume versehen über eine kriegszerstörte Stadt. Ja, der Krieg war ein Meister aus Deutschland, aber jetzt führt „Anselm“ uns ins Himmelreich.

Eine „Kieferoper“ könnte man das Ganze nennen, die vorbehaltlose Feier eines Weltenschöpfers. Nicht zuletzt der Score – neben der dominanten Musik ein pausenloses Wispern und Rauschen, ein bedeutungsschweres Geflüstere und Gezirpe, die Stimmen der Namenlosen, Vergessenen, Toten? ­­– trägt zu diesem Eindruck bei. Von monumentaler Poesie ist in den Kritiken die Rede, von dreidimensionaler Bild-Überwältigung, von einem einzigartigen Portrait eines Künstlers in 3D. Aber nein, das Ganze ist eine ungebrochene und selbstverliebte Inszenierung zweier nicht mehr ganz taufrischer Männer. Kiefer, der Garant deutscher Scham und Schuld, Wenders, der letzte Säulenheilige des deutschen Kinos. Was dabei herauskommt ist leider eine Schnulze, ist reinster Kitsch.


Ab heute in den Kinos.

ANSELM
Regie: Wim Wenders
Produktion: Karsten Brünig, Kamera: Franz Lustig
Musik: Leonard Küßner
Kostüm: Heike Fademrecht
Schnitt: Maxine Goedicke
Darsteller*innen: Anselm Kiefer, Daniel Kiefer, Anton Wenders

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

ANSELM - oder warum der neue Film von Wim Wenders über Anselm Kiefer Kitsch ist
Filmbesprechung von Daniela Kloock

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Heute auf 3SAT | 22.20 Uhr: Unsere Filmbesprechung

Die Frau des Dichters. Über die Malerin Güler Yücel.
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind
Filmbesprechung: „Wir könnten genauso gut tot sein“ ist der erste Langfilm und Abschlussfilm (HFF) der Regisseurin Natalia Sinelnikova. Schon allein der Titel erregt Aufmerksamkeit, das Thema erst recht.

Sag mir, wo die Blumen sind…
Filmbesprechung: „Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

Das Wachsfigurenkabinett
BERLINALE Galavorstellung: Das Wachsfigurenkabinett (1924) mit Live-Musik am Freitag 17.30 Uhr einmalig im Friedrichstadtpalast. Unsere Filmbesprechung ...

J´accuse (dt. Verleihtitel „Intrige“) von Roman Polanski
Filmbesprechung: Der Film ist ein Meisterwerk. Ein Film für die große Leinwand, Bilder voller kompositorischer Schönheit - mit Tiefe, mit Stimmung - eine kunstvolle Choreographie, beeindruckende Plansequenzen und ein toller Erzählrhythmus.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.