logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 25.07.2024
Gesprächsrunde "Öffentliche Räume"

19 Uhr: mit Valerie Funk, Teresa Mayr, Rosa Aue & Martine Kayser, Timm Hergert, Dr. Friederike Landau-Donnely. Im Rahmen d. Ausst. "meet me being private". Kunstbrücke am Wildenbruch | Weigandufer Ecke Wildenbruchbrücke | 12045 Berlin

Verbrannte Erde - Thomas Arslan

von Daniela Kloock (16.07.2024)


Verbrannte Erde  - Thomas Arslan

Marie Leuenberger Verbrannte Erde | Scorched Earth von Thomas Arslan | DEU 2024, Panorama | © still: Reinhold Vorschneider / Schramm Film

Verbrannte Erde, so heißt der neue Film von Thomas Arslan, der einfach alles kann: Western, Road-Movie und Thriller. In „Verbrannte Erde“ ist Trojan (Mišel Matičević), die Hauptfigur aus dem Thriller „Im Schatten“ (2010), zurückgekehrt. Etwas müder ist er geworden, auch fülliger, aber ansonsten genau so einsam und schweigsam wie früher.
Zunächst geht es nur um den Diebstahl eines Koffer mit hochwertigen Uhren. Dann aber kommt der große Auftrag: kein geringeres als das Caspar-David-Friedrich Gemälde, „Frau vor der untergehenden Sonne „(1818), soll für einen anonymen Auftraggeber aus einem Berliner Museum gestohlen werden. Obwohl Trojan normalerweise allein arbeitet, muss er hier mit Kollegen – u.a. auch einer professionellen und supercoolen Lady (Marie Leuenberger) – kooperieren. Das missfällt ihm, macht ihn von Anfang an misstrauisch.

Mišel Matičević verleiht dieser Kunstfigur erneut eine Präzision, eine Präsenz, die einfach umhaut. Hier stimmt jeder Blick, jede Geste. Und Thomas Arslan findet wieder die passenden Locations, um seinen Thriller in Szene zu setzen. Verrottete Fabrikanlagen, heruntergekommene Parkhäuser und Lagerhallen, ein ICC, das aussieht wie aus „Minority Report“. Sein bewährter Kameramann, Reinhold Vorschneider, fotografiert diese Orte so, dass man denkt „was ist DAS denn für eine Stadt?“ Abgeranzt, menschenleer, fast futuristisch, es fehlt nur noch der Dauerregen. Dafür aber gibt es zahlreiche nächtliche und wilde Autoverfolgungsjagden, lustvoll inszeniert, und jede Menge Betrug, Intrigen und unschöne Morde. Das Ganze immer mit einer cleveren, ironisch-spielerischen Distanz – ein Thriller aus Deutschland, ja! „Verbrannte Erde“ – ein Thomas Arslan as its best!

Im Rahmen der Ausstellung Thomas Arslan im n.b.k (siehe unserer Ausstellungsbesprechung)

Verbrannte Erde (Thomas Arslan, D 2024, 100 min, OmeU).
Mit Mišel Matičević, Marie Leuenberger, Alexander Fehling.
Kinostart 18.Juli 2024

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

CROSSING - der neue Film von Levan Akin („Als wir tanzten“)
Filmbesprechung: Ein grandioses Antidot in diesen düsteren Zeiten ...

Dorthin, wo man nichts mehr sieht ….
Filmbesprechung zu Thomas Arslan - Helle Nächte (2017) im Rahmen der Ausstellung des Filmemachers Thomas Arslan im n.b.k Heute im Kino Arsenal.

Verbrannte Erde - Thomas Arslan
Filmbesprechung: Verbrannte Erde, so heißt der neue Film von Thomas Arslan, der einfach alles kann: Western, Road-Movie und Thriller.
(Filmstart 18.7.Juli 2024)

ANSELM - oder warum der neue Film von Wim Wenders über Anselm Kiefer Kitsch ist
Filmbesprechung von Daniela Kloock

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Heute auf 3SAT | 22.20 Uhr: Unsere Filmbesprechung

Die Frau des Dichters. Über die Malerin Güler Yücel.
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind
Filmbesprechung: „Wir könnten genauso gut tot sein“ ist der erste Langfilm und Abschlussfilm (HFF) der Regisseurin Natalia Sinelnikova. Schon allein der Titel erregt Aufmerksamkeit, das Thema erst recht.

Sag mir, wo die Blumen sind…
Filmbesprechung: „Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

top

zur Startseite

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Magdeburg

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.