logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 25.07.2024
Gesprächsrunde "Öffentliche Räume"

19 Uhr: mit Valerie Funk, Teresa Mayr, Rosa Aue & Martine Kayser, Timm Hergert, Dr. Friederike Landau-Donnely. Im Rahmen d. Ausst. "meet me being private". Kunstbrücke am Wildenbruch | Weigandufer Ecke Wildenbruchbrücke | 12045 Berlin

Blickpunkt Berlin? Zur Ausstellung des Filmemachers Thomas Arslan im n.b.k

von Daniela Kloock (03.08.2024)


Blickpunkt Berlin?
Zur Ausstellung des Filmemachers Thomas Arslan im n.b.k

Thomas Arslan, Verbrannte Erde, 2024, Filmstill © Thomas Arslan

Thomas Arslan ist einer der erfolgreichsten Filmemacher hierzulande. Seine Berlin-Trilogie über deutsch-türkische Jugendliche machten den Regisseur und Drehbuchautor in den späten 1990er Jahren bekannt. „Geschwister“ (1996), „Dealer“ (1998) und „Der Schöne Tag“ (2001) sind gleichermaßen genaue wie stilsichere Beobachtungen der Alltagsrealität junger Erwachsener mit sogenanntem Migrationshintergrund. Es folgten die Road-Movies „Gold“ (2013) und „Helle Nächte“ (2017) u.a., sowie die beiden Thriller „Im Schatten“ (2010) und „Verbrannte Erde“ (2024), die beide in Berlin spielen. „Verbrannte Erde“ hatte bei der diesjährigen BERLINALE Premiere und wurde von der Kritik einhellig gefeiert.

Der Neue Berliner Kunstverein (n.b.k.) widmet Thomas Arslan eine umfangreiche Überblicksschau, in deren Zentrum die sich wandelnde Metropole Berlin steht. Dazu gibt es Ausschnitte seiner Filme zu sehen. Sie zeigen, wie genau der Regisseur die Stadt, in der er seit 1980 lebt, in den Blick nimmt. Quasi flanierend kann der Besucher mit einem Kopfhörer versehen von Screen zu Screen wandern, ohne unterbrochen zu werden. Er folgt so den einzelnen Film-Figuren bei ihren Bewegungen durch den (städtischen) Raum, begleitet - quasi wie ein sich mitbewegender Beobachter - das Geschehen. Die Szenen vermitteln eindrucksvoll, wie sich Berlin über die letzten Jahrzehnte verändert hat, wie sich Räume durch den Verkehr, aber auch durch die Masse an Menschen massiv verdichtet haben.

Seit Beginn seines Studiums lag ein besonderer Fokus des Regisseurs auf der Frage nach den Blicken/Blickverhältnissen. Was zeigt die Kamera bzw. was macht eine Kamera mit den gefilmten Menschen? Hierzu wird Arslans formal strengster Film, „19 Portraits“ (1990) gezeigt. Männer und Frauen aus dem Bekanntenkreis sollten vor der Kamera Platz nehmen und dort eine Minute lang verweilen. Mehr zusätzliche Informationen bekamen die Protagonisten nicht. Man sieht zwar keine Promis wie bei Andy Warhol – als Hommage auf dessen weltberühmte „Screen Shots“ war dieses Projekt angedacht – und es trinkt bei ihm auch niemand Bier oder putzt sich die Zähne. Trotzdem ist es spannend zu verfolgen, dass beispielsweise keiner der Gefilmten zu sprechen oder zu agieren beginnt. Aber alle versuchen auf ihre Weise, dem Blick der Kamera standzuhalten.

Den Höhepunkt der Ausstellung bilden die zwei im letzten Raum gezeigten Arbeiten, die sich explizit mit der Transformation der Metropole Berlin beschäftigen. „Am Rand“ (1991) und „Am Rand - Revisited“, letzterer ein Film, der extra für den n.b.k. entstanden ist. Hier sucht der Regisseur erneut die Orte auf, wo er kurz nach der Wende im ehemaligen innerstädtischen Mauerbereich gedreht hat. Die beiden Filme werden parallel präsentiert und machen nachvollziehbar, wie und wo sich die massiven Bebauungen und Verdichtungen im Stadtraum vollzogen haben. Stadtgeschichte als Zeitgeschichte, hierzu muss man dieselbe Perspektive einnehmen. Spätestens nach dem Betrachten dieser beiden Filme beginnt man den städtischen Raum, der uns häufig so unbeachtet umgibt, genauer in den Blick zu nehmen.

Die Ausstellung zeigt darüber hinaus Begleitmaterial zu den einzelnen Filmen, Recherchefotos, Notizen etc.. Sie erweitern das Feld, so dass es insgesamt viel zu sehen und zu entdecken gibt. Außerdem sind im Kino Arsenal ab Samstag den 15. Juni bis Anfang August sämtliche Filme Thomas Arslans zu sehen, und es gibt eine Preview von „Verbrannte Erde“ am 16. Juni, in Anwesenheit des Regisseurs.

Ausstellungsdauer: 8.6. – 4.8.2024

Neuer Berliner Kunstverein
Chausseestrasse 128/129
10115 Berlin
www.nbk.org

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema nbk:

Blickpunkt Berlin? Zur Ausstellung des Filmemachers Thomas Arslan im n.b.k
Endet diesen Sonntag --> Ausstellungsbesprechung

Mein Haus sieht aus wie ein Antragsformular. Sung Tieu im Neuen Berliner Kunstverein
Letztes Wochenende ...

Was fasziniert an Anna Sorokin? Dass eine Frau in 100 Dollar-Noten Trinkgeld gab?
Ausstellungsbesprechung: Über die Rauminstallation „Frauenbank Berlin“ von Irena Haiduk im n.b.k. Berlin.

“Gaukler, Geißler und Asketen” – Freiheit für die Kunst von Tomas Schmit und Shilpa Gupta im n.b.k.
Ausstellungsbesprechung

Vereinigte Staaten? Politische Klimaforschungen im Land begrenzter Möglichkeiten
Eigentlich wäre heute der letzte Ausstellungstag von “Lost in America” im n.b.k. Coronabedingt lässt sich dieser nicht mehr für einen Besuch nutzen, aber unsere Besprechung gibt einen guten Einblick in dieses aktuelle Thema.

Neue Teammitglieder im Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.)
Personalien: Neue Projektleitung, Leitung der Artothek und kuratorische Assistenz im n.b.k.: Krisztina Hunya, Lidiya Anastasova und Layla Burger-Lichtenstein

Was ein Kreissägeblatt mit Kunst zu tun hat: Neue Bilder von Monika Baer im n.b.k.
Ausstellungsbesprechung: Monika Baer verwandelt den White Cube in eine spärlich bestückte Bühne, auf der eine Aufführung stattfindet: Jedes einzelne Bild erzählt eine oder mehrere Geschichten, die direkt oder indirekt zusammenhängen und sich allmählich zu einer Story mit verblüffenden Querverweisen entwickeln.

Online-Präsentation der Neuerwerbungen des n.b.k. Video-Forums
Kurzinfo: Aufgeteilt in zwei konzentrierte Screenings, präsentiert der n.b.k. eine Auswahl der Neuerwerbungen des Video-Forums auf seiner Website.

Der Neue Berliner Kunstverein bekommt neue Geschäftsführerin
Personalien: Anna Lena Seiser wird neue Geschäftsführerin des Neuen Berliner Kunstvereins und Leiterin des n.b.k. Video-Forums.

Was der Neue Berliner Kunstverein 2011 angekauft hat ...
Auch 2011 konnte der NBK sein 1971 gegründete Video-Forum erweitern und Videoarbeiten im Rahmen der Künstlerförderung aus Mitteln der Deutschen Klassenlotterie von der Kulturverwaltung des Berliner Senats und aus Mitteln der Institutionellen Förderung durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie für die Sammlung sowie unlimitierte Editionen für das Archiv erwerben.

Zeitgenössische Fotokunst aus der Schweiz
Mit Fotokunst aus der Schweiz setzt der Neue Berliner Kunstverein (NBK) seine Ausstellungsreihe fort . . .

Video: Der Neue Berliner Kunstverein (NBK)
In unserer neuen Video-Serie über Institutionen, die für zeitgenössische Kunst in Berlin von maßgeblicher Bedeutung sind, sehen Sie ein Video mit Alexander Tolnay, Direktor des NBK, zu Fragen der Struktur des Vereins, zum Ausstellungsprofil, zur "Kunsthalle" ...

400. Treffpunkt NBK
Zum 400. Mal findet am 14.9.05, 19.00Uhr, im Neuen Berliner Kunstverein die Veranstaltung "Treffpunkt NBK" statt. Thema der kommenden Veranstaltung - einer Podiumsdiskussion - ist "Fotografie - Text - Kritik".

Gernsehabend im Neuen Berliner Kunstverein
Veranstaltungstipp: Am Mittwoch, den 23. März 2005, 19 Uhr, werden anlässlich der offiziellen Wiedereröffnung der Video-Lounge ...

Online Archivierung von Medienkunst
Veranstaltungstipp: Am Mittwoch, den 13. Oktober 2004 / um 19 Uhr, stellt Sandra Thomas, 235 Media Köln, im Neuen Berliner Kunstverein anhand des MedienKunstArchivs

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GalerieETAGE im Museum Reinickendorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Beyond.Reality.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.