logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 27.11.2022
Screening Mein sprechender Goldfisch

15 Uhr: Miniserie von Etgar Keret & Shira Geffen im Rahmen der Ausstellung „Inside Out – Etgar Keret“. + Gespräch
W. Michael Blumenthal Akademie | Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1 | 10969 Berlin

SIBERIA von Abel Ferrara

von Daniela Kloock (04.07.2020)
vorher Abb. SIBERIA von Abel Ferrara

Siberia von Abel Ferrara, ITA, DEU, MEX 2020, © Vivo film, maze pictures, Piano, 2020

Wer die flächendeckende Überspülung der Kinolandschaft mit „feel-good movies“ satt hat, der ist mit dem neuen Film von Abel Ferrara gut bedient. Doch Vorsicht, nicht nur inhaltlich auch ästhetisch ist „Siberia“ eine Herausforderung. Selten sah man in letzter Zeit im Kino dergleichen ungeheuer verstörende wie schöne Bilder - sofern man die Bereitschaft hat, einem männlichen Fiebertraum zu folgen. Logik und Narration spielen hier keine Rolle, denn „Siberia“ verknüpft Obsessionen, Traumata, Traumbilder eines nicht mehr „ganz“ jungen Mannes, Clint (Willem Dafoe), auf der Suche nach sich selbst. Der Film ist düster, gewalttätig, aber auch zart und erotisch. Eine Reise durch Kälte, Feuer und Einsamkeit – krass und kompromisslos.


Siberia von Abel Ferrara, ITA, DEU, MEX 2020, © Vivo film, maze pictures, Piano, 2020

Clint lebt zunächst allein in einer Hütte in Eis und Schnee, irgendwo im Nirgendwo. Von hier aus startet sein quasi halluzinatorischer Trip in eine Welt, die keinen Halt mehr zu bieten scheint. Er fällt tief in seelische Abgründe. Dabei steht über allem die Sehnsucht nach Erlösung, nach Vergebung, nach einem quasi paradiesischen Urzustand, der weder Schuld noch Gewissen kennt. Bilder, die Ängste, Wünsche, brutale Phantasien konzentrieren, tauchen auf, brechen unvermutet ab, oder überlagern und verschränken sich. Gute und böse Geister kreuzen Clints Visionen. So sucht er Rat bei einem Zauberer/Magier im Wald, trifft auf nackte Zwerge in einer unheimlichen Höhle, oder erhält Belehrungen eines philosophierenden Schamanen in der Wüste (herrlich der Satz: „respect the presence of sleep“). Seine längst verstorbenen Eltern („deine Seele ist außerhalb von dir - geh und finde sie“, sagt der Vater) tauchen ebenso auf, wie sein Bruder und seine zahlreichen verflossenen Liebschaften. Viele nackte, schöne Frauen kommen vor, viel Blut, viel Horror auch. Eine katholische Vorhölle könnte das Ganze sein, durch die Clint wandern muss.

Treu ist diesem Egomanen einzig ein Rudel Huskys. Sie ziehen und begleiten ihn durch fast alle „Stationen“. Ihr Gekläffe und Geknurre, seine Schritte im Schnee und Sand, überhaupt die Geräusche, der sorgfältig komponierte Ton und die zum Teil großartigen und rätselhaften Bilder machen aus diesem Film einen faszinierenden, spannungsreichen (und ja, männlichen) Alptraum, offen für Interpretationen bzw. eigene Einfälle. Und Willem Dafoe ist großartig. Er spielt nicht nur den Clint, sondern fast alle männlichen Figuren mit ungeheurer Intensität, zuweilen auch schalkhaft.


Siberia von Abel Ferrara, ITA, DEU, MEX 2020, © Vivo film, maze pictures, Piano, 2020

Am Ende ist man wieder im Eis angelangt. Die anfängliche Behausung ist abgebrannt. Es stapft eine fellbehangene Figur durch den Schnee zu Clint. Sie hat zwei Fische mitgebracht, einer wird alsbald gebrutzelt, der andere bleibt in einer Pfanne liegen, wo er zu sprechen anfängt. Ein unerwartet witziges Schlussbild, vor allem auch deshalb, weil jeder etwas anderes meint verstanden zu haben...
Abel Ferrara sagte auf der Pressekonferenz der Berlinale, wo der Film seine Weltpremiere feierte, er spüre immer noch einen großen Appetit darauf, was Kino alles sein kann. Ein schönes Diktum dieses alten Hasen des Filmbusiness.

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

ECHO - ein unkonventionelles Langspieldebüt von Mareike Wegener
Filmbesprechung: Wie die Regisseurin nüchterne Informationen mit märchenhaften Sequenzen verknüpft, ist toll. Auch dass und wie sie es wagt das Thema „Schuld- und Vergangenheitsbewältigung“ mit komischen und grotesken Elementen/Dialogen zu verknüpfen, ist erfrischend direkt.

Die Frau des Dichters. Über die Malerin Güler Yücel.
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind
Filmbesprechung: „Wir könnten genauso gut tot sein“ ist der erste Langfilm und Abschlussfilm (HFF) der Regisseurin Natalia Sinelnikova. Schon allein der Titel erregt Aufmerksamkeit, das Thema erst recht.

Sag mir, wo die Blumen sind…
Filmbesprechung: „Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

Abschied nehmen – ein Film von Jessica Krummacher über das Sterben
Filmbesprechung: Sehr offen, fast schwebend artifiziell, beschäftigt sich der Film Zum Tod meiner Mutter, sensibel und klug, mit dem endgültigen Abschiednehmen, ein Kunststück, ein Kunstwerk.

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush – der neue Film von Andreas Dresen
Filmbesprechung: Die Geschichte eines unschuldigen Guantanamo-Häftlings als Komödie zu inszenieren, dieses Wagnis geht Andreas Dresen ein.

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Filmbesprechung: Zehn Ausstellungsräume mit Kunst des 16. Jahrhunderts sollen neu konzipiert werden. Schnell wird klar, hier sucht jemand die Konfrontation... Ab morgen in den Kinos.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Vostell

Anzeige
schwerin glanzstuecke

© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.