Anzeige
Georges Braque – Wegbereiter der Avantgarde

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 30.07.2021
Virtuelle Ausstellung: Das Bild bewegt sich

(noch bis 1.8.21) Von der Zeichnung bis zur Animation. Éva Magyarósi, Eszter Szabó, Ágnes Uray-Szépfalvi und Judit Wunder.
Collegium Hungaricum Berlin

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina

von Daniela Kloock (11.03.2021)
vorher Abb. Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina

Filmstill, Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit,® JIP Film

Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet. Diese „Versorgung“ stellt eine der größten Schlachtbetriebe der Welt sicher: die „Tönnies Holding“ in Nordrhein-Westfalen, mittlerweile ein Global Player der weltweiten Lebensmittelindustrie.

Die Filmemacherin Julia Lokshina (Absolventin der Dokumentar-Abteilung der HFF München) hat sich drei Jahre mit dem Unternehmen beschäftigt, lange bevor die Corona Skandale Tönnies im Sommer 2020 in den Fokus der Medien rückte. Einige Pressemeldungen waren ihr damals aufgefallen. Berichtet wurde u.a. von einem polnischen Arbeiter, der von einem Fließband zerstückelt wurde oder von einer Frau, Michaela, die ihr neu geborenes Kind auf einem Parkplatz ausgesetzt hatte. Einzelschicksale, die beispielhaft für ein funktionierendes System der Ausbeutung, der Macht und der Ignoranz stehen.

Der Kapitalismus oder anders ausgedrückt der Reichtum von „Fleisch- und Lebensmittelkönigen“ beruht auf Zuständen, die sich seit über 100 Jahren nicht geändert zu haben scheinen. Vieles erinnert auf frappierende Weise an Strukturen wie sie Bertold Brecht, auf den noch zurückzukommen sein wird, beschrieben hat. Bei Tönnies kommen heutzutage 80 Prozent der Arbeitenden aus osteuropäischen Ländern. Sie alle sind Armutsemigranten. Angeworben über Subunternehmen arbeiten sie unter prekären Bedingungen unterhalb des Mindestlohns. Sie verstehen kein deutsch, sind vollkommen unorganisiert und haben keinerlei hier gültige Verträge, das heißt auch keinerlei Arbeitnehmerrechte.

Julia Lokshina versucht nun diesen Menschen eine Stimme, ein Angedenken, zu geben. Ihr Film beginnt mit einem fast theatralischen Erinnerungsmonolog an den im Fließband getöteten polnischen Mann. Dazu sehen wir eine lange Einstellung eingepferchter Schweine. Allerdings charakterisiert dieses irritierende Intro nicht den weiteren Film, der klassisch dokumentarisch vorgeht. Schnell wird deutlich, wie schwierig es ist Menschen zum Reden zu bewegen, die vor allem Angst haben. Angst vor Repressalien, vor Lohnkürzungen, vor dem Rauschmiss. Und wie zu Bildern kommen, wenn man nicht filmen darf?

Responsive image
Filmstill, Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit,® JIP Film

So bleibt der Regisseurin lediglich eine Interviewpartnerin, Inge Bultschnieder, eine Art Streetworkerin und engagierte Enthusiastin, als zentrale Figur, die wir über die gesamte Länge des Films begleiten. Welche genaue Funktion sie jedoch hat, bleibt unklar. Diese Frau jedenfalls kümmert sich um Michaela nach ihrer Haftstrafe, sie organisiert Demonstrationen, spricht mit Politikern, hilft den Betroffen. All dies wird in einzelnen, mehr oder weniger verknüpften und häufig auch dekontextualisierten Szenen gezeigt. Man lernt auch einen engagierten katholischen Pfarrer kennen, der in seinen Predigten die Missstände offen anprangert. Dagegen gesetzt sind lapidare Ausführungen von Politikern und die unverhohlen zynischen Töne der Tönnies Funktionäre. Diese behaupten, jeder könne sich seinen Arbeitsplatz frei wählen, niemand wäre gezwungen nach Deutschland zu kommen. Nur dass kein Deutscher zu diesen Bedingungen arbeitet, das kommt nicht zur Sprache. Oft 17 Stunden im Stehen, in gleißendem Licht, in einem Höllenlärm, in Gestank und im Takt der Maschinen - und das alles unter Mindestlohn und noch dazu mit Abzügen für eine jämmerliche Unterbringung. Immerhin schafft es die Regisseurin, ein Paar aus Litauen vor der Kamera zu bringen, das von diesen Arbeitsbedingungen berichtet. Auf das Gelände von Tönnies müsse man gehen, in den Hallen filmen, sagt der Mann, da bekäme man die echt harten Sachen zu sehen...

Und dann ist da noch die Schüler-Theatergruppe. Die Regisseurin hatte im Laufe der Dreharbeiten einen Lehrer gefunden, der bereit war, Brechts Stück Die heilige Johanna der Schlachthöfe mit einer Schulklasse zu proben. Was als pfiffiger Kunstgriff gedacht war, um einerseits zu Bildern zu kommen und andererseits Polaritäten aufzubauen, funktioniert allerdings nicht. Die Grundidee war wohl bildungsnahe, gut behütete Wohlstandskinder, letztendlich uns, mit den abgedichteten Verhältnissen der Arbeitsemigranten zu konfrontieren. Was man zu sehen bekommt, sind jedoch tendenziell gelangweilte Abiturienten, denen die marxistischen Theorien Brechts ebenso fern sind wie der 17-stündige Arbeitstag bei Tönnies.

So bleibt die Erkenntnis, dass sich die Welt seit Bertold Brecht nicht sehr geändert hat. Der Grad der Entfremdung ist allerdings auf ein noch höheres Level gestiegen. Der Kapitalismus ist seit der Heiligen Johanna konzentrierter, vor allem aber abstrakter und noch trickreicher geworden. Tönnies hat längst entdeckt, dass Fleischkonsum und Fleischverzicht fürs Geschäft kein Gegensatz sein muss. Die Holding verdoppelt derzeit ihre Produktionskapazitäten für vegetarische und vegane Lebensmittel.

Der Film bleibt leider weit hinter meinen Erwartungen zurück. Ein wichtiges Thema allein genügt nicht, wenn weder ein überzeugendes Regie- noch Montagekonzept existiert.

„Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit“ erhielt beim Max Ophüls Filmfestival 2020 den Preis für den besten Dokumentarfilm. Ab 12.3. ist der Film als DVD und VOD verfügbar.

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung im Rahmen des DOK.fest München: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

Das Wachsfigurenkabinett
BERLINALE Galavorstellung: Das Wachsfigurenkabinett (1924) mit Live-Musik am Freitag 17.30 Uhr einmalig im Friedrichstadtpalast. Unsere Filmbesprechung ...

J´accuse (dt. Verleihtitel „Intrige“) von Roman Polanski
Filmbesprechung: Der Film ist ein Meisterwerk. Ein Film für die große Leinwand, Bilder voller kompositorischer Schönheit - mit Tiefe, mit Stimmung - eine kunstvolle Choreographie, beeindruckende Plansequenzen und ein toller Erzählrhythmus.

"So long my son". Ein Film von Wang Xiaoshuai
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Fahrenheit 11/9 von Michael Moore
Filmbesprechung: „How the fuck could this happen?“. Dies fragt sich Michael Moore in seinem neuen Film „Fahrenheit 11/9“ und sucht Antworten darauf, ... Ab Donnerstag, den 17.01.2019, im Kino.

Wackersdorf von Oliver Haffner
Filmbesprechung: Dieser Film ist ein seltener Glücksfall – ein gelungener Spagat zwischen Heimatfilm und Politkrimi. Er erzählt präzise und geduldig über Macht und Ohnmacht, ohne dabei effekthascherisch oder langatmig zu wirken.

Seestück von Volker Koepp
Filmbesprechung: „Niemand weiß, wie Antidepressiva auf Fische wirken“, niemand weiß, wie viel Chemie überhaupt in der Ostsee schwimmt. Der Meeresforscher mit dem wilden Bart, der dies sagt, wirkt trotz seiner traurigen Befunde erstaunlich gut gelaunt.

Auf der Suche nach Ingmar Bergman. Film von Margarethe von Trotta
Gastbeitrag von Daniela Kloock.

Andres Veiel – Werkschau in Berlin. Bundesplatz-Kino
Gastbeitrag: Andres Veiel sticht in Wunden, legt Traumata frei, macht Dinge sichtbar, die im verborgenen schlummernd wirkmächtig sind.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Ateliers suchen mieten anbieten

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schering Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Pariser Platz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.