logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 20.06.2024
Gespräch

19 Uhr: u.a. mit Nina Dvorak, Stefan Grieger, Norman Harzer Grieger Harzer Dvorak. Mod.: Sebastian Feldhusen im Rahmen der Ausstellung: "Grieger Harzer Dvorak. Lustgarten". Architektur Galerie Berlin | Karl-Marx-Allee 96 10243 Berlin

Judith Raum gewinnt Kunst-am-Bau-Wettbewerb des Jüdischen Museums Berlin

von chk (10.05.2023)
vorher Abb. Judith Raum gewinnt Kunst-am-Bau-Wettbewerb des Jüdischen Museums Berlin

Judith Raum, © Samira Mosca

Die Berliner Künstlerin Judith Raum (*1977 in Werneck) erhält für ihren Entwurf "Rustling Papers" den ersten Preis des Kunst-am-Bau-Wettbewerbs zur Gestaltung des Eingangsbereichs der W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin (JMB). Die Akademie in Berlin-Kreuzberg beherbergt das Archiv, die Bildungsabteilung und die Bibliothek des Museums und ergänzt das Programm mit Veranstaltungen.
Ein zweiter Preis ging an die Künstlerin Maximiliane Baumgartner für den Entwurf "With the Book Trolley".

Zur Wettbewerbsteilnahme wurden vom JMB folgende Künstler:innen: Maximiliane Baumgartner, Matei und Andrea Bellu (Artistic Duo), Anca Benera und Arnold Estefan (Artistic Duo), Arnold Dreyblatt, Ofri Lapid und Marija Petrovic (Artistic Duo), Katrin Mayer, Michaela Melián, Judith Raum, Aura Rosenberg und Silke Wagner.

Jury: Alice Koegel, Ausstellungsleiterin und Kuratorin am Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart, Staatliche Museen zu Berlin, Karina Nimmerfall, Professorin an der Universität zu Köln, Marcel Odenbach, Künstler und Professor emeritus der Kunstakademie Düsseldorf sowie Hetty Berg, Direktorin des Jüdischen Museums Berlin und Shelley Harten, Kuratorin am Jüdischen Museum Berlin.

Die Kunstwerke sollten für die Vitrinen im Ein- und Ausgangsbereich der W. Michael Blumenthal Akademie entworfen werden und sich auf die Funktionen und Tätigkeiten der W. Michael Blumenthal Akademie beziehen.
Die eingereichten Entwürfe werden im Juli 2023 ausgestellt. Der prämierte Entwurf soll bis Dezember 2023 umgesetzt werden.


Judith Raum, Entwurf, 2023, © Judith Raum

Informationen zu dem Entwurf von Judith Raum:
Judith Raums zweiteiliger Entwurf nimmt visuell Bezug auf das Archiv und die Bibliothek der Akademie: „Bücher, Papiere, Akten – weit größer als der eigene Körper“, so die Künstlerin, scheinen sich schräg aus Wand und Boden in die Vitrinen zu schieben. Die Vitrinen selbst gleichen so überdimensionierten Transport- oder Bücherkisten und korrespondieren zugleich mit den angeschnittenen Kuben von Daniel Libeskinds Architektur. Skulpturale Körper, Wände, Böden und Decken sind in „hellstem Zitronengelb“ gestrichen, die Vitrinen strahlen in den Außenraum: „Alles leuchtet in einem blassen Gelb, befremdet, macht neugierig.“ Kombiniert wird die Skulptur mit einer Audioarbeit, die die Aktivitäten der Akademie in kurze Stücke übersetzt. Zu hören sind Lesungen von Dokumenten, aber auch – von Schauspieler*innen gesprochene – Aussagen von Mitarbeiter*innen der Akademie, deren Arbeit, Erfahrung und Verhältnis zu den im Museum aufbewahrten Objekten in „kurze, fiktive Dialoge“ gefasst wird. Die Jury beeindruckte, wie mit "Rustling Papers" Arbeit und Material der Akademie als „flüsternde Quellen“ künstlerisch zum Sprechen gebracht werden und zu eigenem Denken und Sprechen anregen. Insbesondere überzeugte die Kombination von skulpturaler Setzung und immateriellem Erzählen, „die zugleich klar und komplex die Besucher*innen auf verschiedenen Ebenen anzusprechen vermag“." (PM)

­
Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9–14
10969 Berlin
­
Täglich geöffnet 10–19 Uhr
www.jmberlin.de ­ ­

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Jüdisches Museum Berlin:

Hetty Berg bleibt auch die nächsten 5 Jahre Direktorin des JMB
Personalien: Hetty Berg hat ihre Vertragsverlängerung als Direktorin des Jüdischen Museums Berlin (JMB) bei der Kulturstaatsministerin Claudia Roth unterzeichnet.

Das Jüdische Museum Berlin vermeldet Besucherrekord für 2023
Zahlen und Fakten

Weltkulturerbe-Titel für Claude Lanzmanns Audio-Archiv
Kurzinfo: Claude Lanzmanns Audio-Archiv zu dem Film „Shoah“ (Frankreich 1985), das sich im Jüdischen Museum Berlin befindet, wird in das UNESCO-Register des Weltdokumentenerbes „Memory of the World“ aufgenommen.

Judith Raum gewinnt Kunst-am-Bau-Wettbewerb des Jüdischen Museums Berlin
Kurznachricht

Hetty Berg wird neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin
Personalien: Der Stiftungsrat des Jüdischen Museums Berlin hat gestern die Kuratorin und Museums-Managerin Hetty Berg (58) einstimmig zur neuen Direktorin der Stiftung berufen.

Heimatkunde. 30 Künstler blicken auf Deutschland im Jüdischen Museum Berlin
Ausstellungsbesprechung: Anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums und seinen - sage und schreibe - 7 000 000 Besuchern zeigt das Jüdische Museum die Sonderausstellung "Heimatkunde. 30 Künstler blicken auf Deutschland".

Neuer Besucherrekord im Jüdischen Museum Berlin
Während andere Berliner Museen über rückläufige Besucherzahlen klagen, verzeichnet das Jüdische Museum mit 762.488 Besuchern 2010 erneut einen Zuwachs - 6.813 mehr als im Vorjahr.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige
denkmal prozesse

Anzeige
Magdeburg

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.