logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 24.06.2024
ARTS CLUB BERLIN

19.30 Uhr: neue Gesprächsrunde: Kunst ohne Heimat – Art without Home. Spaces of Solace: Visualizing Home in Migrant Art. Mit Kate Albrecht Fulton, Farokh Falsafi. Mod.: Matteo Lorusso. VBK | Schöneberger Ufer 57 | 10785 Berlin

Weltkulturerbe-Titel für Claude Lanzmanns Audio-Archiv

von chk (19.05.2023)
vorher Abb. Weltkulturerbe-Titel für Claude Lanzmanns Audio-Archiv

Foto: art-in-berlin

Claude Lanzmanns (1925-2018) Audio-Archiv zu dem Film „Shoah“ (Frankreich 1985), das sich im Jüdischen Museum Berlin (JMB) befindet, wird in das UNESCO-Register des Weltdokumentenerbes „Memory of the World“ aufgenommen.
Das Audio-Archiv wurde dem JMB Ende 2021 von Dominique Lanzmann, der Witwe des Regisseurs und Journalisten, gestiftet. Es handelt sich um nie veröffentlichte Audio-Aufnahmen, die im Kontext von Lanzmanns filmischen Monumentalwerk Shoah entstanden sind. Nach dessen Erhalt hat das JMB begonnen, die Kassetten, die rund 200 Stunden Aufnahmen enthielten, zu digitalisieren.

Noch immer hat Lanzmanns Dokumentarfilm, an dem er 12 Jahre arbeitete, nichts von seine Eindringlichkeit verloren.

"Der Film „Shoah“ war ein Wendepunkt in der Wahrnehmung des Holocausts: Ohne pädagogischen Gestus ist es ein lehrreiches Werk, das gesicherte historische Informationen liefert und diese im Gedächtnis eines weltweiten Publikums verankert. Lanzmann hatte zwölf Jahre lang an diesem Dokumentarfilm gearbeitet. Der Film ist neun Stunden und 26 Minuten lang – er zeigt kein einziges Archivbild. Lanzmanns Interview-Methodik in „Shoah“ spielte eine wichtige Rolle für die Entwicklung der Oral History als Disziplin: Er lässt die Zeitzeug*innen frei erzählen und den Fokus ihrer Erzählung selber wählen. Die Premiere von „Shoah“ gilt entsprechend sowohl als großes filmisches Ereignis als auch als historischer Meilenstein. In Anbetracht der Tatsache, dass die letzten Zeug*innen des Holocausts bald verstorben sein werden, entfalten die von Lanzmann durchgeführten Recherchen und Tondokumentationen ihre volle Bedeutung."(PM)

Zu den gesicherten Dokumenten im UNESCO-Register des Weltdokumentenerbes „Memory of the World“ gehören u. a. die Göttinger Gutenberg-Bibel, die Archive des Warschauer Ghettos oder die Kolonialarchive Benins, Senegals und Tansanias.


chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Jüdisches Museum Berlin:

Hetty Berg bleibt auch die nächsten 5 Jahre Direktorin des JMB
Personalien: Hetty Berg hat ihre Vertragsverlängerung als Direktorin des Jüdischen Museums Berlin (JMB) bei der Kulturstaatsministerin Claudia Roth unterzeichnet.

Das Jüdische Museum Berlin vermeldet Besucherrekord für 2023
Zahlen und Fakten

Weltkulturerbe-Titel für Claude Lanzmanns Audio-Archiv
Kurzinfo: Claude Lanzmanns Audio-Archiv zu dem Film „Shoah“ (Frankreich 1985), das sich im Jüdischen Museum Berlin befindet, wird in das UNESCO-Register des Weltdokumentenerbes „Memory of the World“ aufgenommen.

Judith Raum gewinnt Kunst-am-Bau-Wettbewerb des Jüdischen Museums Berlin
Kurznachricht

Hetty Berg wird neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin
Personalien: Der Stiftungsrat des Jüdischen Museums Berlin hat gestern die Kuratorin und Museums-Managerin Hetty Berg (58) einstimmig zur neuen Direktorin der Stiftung berufen.

Heimatkunde. 30 Künstler blicken auf Deutschland im Jüdischen Museum Berlin
Ausstellungsbesprechung: Anlässlich seines 10-jährigen Jubiläums und seinen - sage und schreibe - 7 000 000 Besuchern zeigt das Jüdische Museum die Sonderausstellung "Heimatkunde. 30 Künstler blicken auf Deutschland".

Neuer Besucherrekord im Jüdischen Museum Berlin
Während andere Berliner Museen über rückläufige Besucherzahlen klagen, verzeichnet das Jüdische Museum mit 762.488 Besuchern 2010 erneut einen Zuwachs - 6.813 mehr als im Vorjahr.

top

zur Startseite

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
denkmal prozesse

Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.