Anzeige
B3 Biennale

(Einspieldatum: 29.01.2015)

Geistiges Eigentum und Datenklau - Zwei Ausstellungen im Rahmen der Transmediale

bilder

Tobias Revell, Mercenary Cubiclists, © Tobias Revell

Bin ich drinnen? Bin ich draußen? Wer ist der Beobachter? Und wer das Objekt der Betrachtung? „Capture all“ lautet der Titel einer Ausstellung, die seit dem 28. Januar im Rahmen der Transmediale im Berliner Haus der Kulturen der Welt zu sehen ist. Bereits die Ausstellungsarchitektur, konzipiert von dem Büro Raumlabor Berlin, greift den Titel metaphorisch auf. Ein undefinierter ambivalenter Raum mit diversen Kojen, getrennt durch Schichten und Netze, tut sich auf. Voller Sperrigkeiten, aber auch Transparenz und Verbindlichkeiten.

Die Kuratoren Daphne Dragona und Robert Sakrowski haben elf Künstler eingeladen, die in ihren Arbeiten der Frage nach dem ambivalenten, oft asymmetrischen Verhältnis von Usern und Algorithmen nachgehen. Wo liegen die Tücken einer datenerfassten Welt? Wo die Verlockungen? Und sind wir wirklich „alle eingefangen“?

So hat das Künstlerduo „Art is open Source (AOS)“ – dahinter stehen der italienische Ingenieur, Künstler und Hacker Salvatore Iaconesi sowie die Kommunikationswissenschaftlerin Oriana Persico - die Installation „Stakhanov“ erschaffen, die als „Data Oracle“ für ein neues Zeitalter fungiert. Stakhanov analysiert persönliche Daten – eingegeben von Usern in soziale Netzwerke – und erstellt daraus Prognosen für die Zukunft.

In ihrer Arbeit „Networked Optimization“ haben Sebastian Schmieg und Silvio Lorusso Selbsthilfe-Bücher aus den Bestsellerlisten ausgewählt und die Schrift auf den Seiten weiß übermalt – mit Ausnahme der sogenannten „öffentlichen Highlights“, den Textpassagen, die Kindle Nutzer unterstrichen haben. Sobald eine Textstelle markiert ist, wird diese nämlich in den Amazon Datenzentren gespeichert. So kann das Leserverhalten analysiert und eine algorithmische Optimierung erzielt werden. Mehr noch: Verlage und Autoren können bei späteren Publikationen gezielt auf die Bedürfnisse und Präferenzen der Leser reagieren.


LaTurbo Avedon, © LaTurbo Avedon

Um geistiges Eigentum und Datenklau, um Schnappschüsse medialer Intimität und um Atavare geht es in allen Installationen: Diese korrespondieren miteinander, ergänzen sich und bilden so ein Ganzes, das allerdings genauso verwirrend und fragmentarisch ist wie die mediale Realität.

Neben „Capture all“ ist auch die Gastausstellung „Time & Motion: Redefining Working Life“ im Haus der Kulturen von der Foundation for Art and Creative Technology in Liverpool zu sehen. Thema der von den Kuratoren Mike Stubbs and Emily Gee entwickelten Ausstellung ist der Entwicklung der Arbeitswelt seit der Industrialisierung.
„8 Hours labour, 8 Hours Recreation, 8 Hours Rest” prangt es auf einem mit einer Strickmaschine hergestellten Wandteppich. Ehemals war dies eine Forderung der britischen Arbeiter, die allerdings längst von der Wirklichkeit eingeholt wurde. Der aus Manchester stammende Künstler Sam Meech hat die realen Arbeitszeiten der Jetztzeit analysiert und die Ergebnisse fragmentarisch in das Strickwerk eingefügt, das den Namen „Punch Card Economy“ trägt.

Um reale Arbeitszeiten geht es auch in Oliver Walker´s Videoinstallation „One Euro“. Auf sechs Bildschirmen werden Menschen gezeigt, die rund um den Globus, Produkte herstellen, die in irgendeiner Form mit Duschen in Zusammenhang stehen. Der jeweilige Clip ist dann beendet, wenn die gefilmte Person in Realzeit einen Euro verdient hat. Im Falle eines Top Managers des Konzerns Procter & Gamble erhascht man das Bild daher nur knapp eine Sekunde, über eine Stunde hingegen läuft der Film eines Baumwollpflückers an der türkisch-syrischen Grenze. So simpel diese Idee ist, so überzeugend ist sie in ihrer Anschaulichkeit.


Revital Cohen & Tuur Van Balen, Time and Motion: Redefining Working Life | 75 Watt, © Revital Cohen & Tuur Van Balen

Von dem Video quasi hinaus in den Ausstellungsraum führt eine weitere Arbeit von Tuur Van Valen und Revital Cohen. Die Produkte, die chinesische Fließbandarbeiter an einem Tag fertigen, werden auf einem langgezogenen weißen Podest dem Ausstellungsbesucher präsentiert. Marx lässt grüßen.

Doch natürlich bilden die beiden Ausstellungen nur einen kleinen Bestandteil des umfassenden Transmediale-Programms, die von der Kulturstiftung des Bundes und den Kultur Projekten Berlin maßgeblich gefördert wird. Ferner gibt es ein Filmprogramm, eine Konferenz, zahlreiche Performances sowie Workshops und Diskussionen - zwei Wochen lang ist Berlin das Zentrum der intermedialen Kunstwelt.


CAPTURE ALL-Ausstellung
Künstler_innen: Timo Arnall, Art is Open Source (AOS): Oriana Persico + Salvatore Iaconesi, LaTurbo Avedon, Zach Blas, Heather Dewey-Hagborg, Eastwood - Real Time Strategy Group, Jonas Lund, Jennifer Lyn Morone, Tobias Revell, Sebastian Schmieg & Silvio Lorusso, Erica Scourti
Ausstellungsdauer: bis 1.2.2015

Time & Motion: Redefining Working Life
Künstler_innen: Tuur Van Balen, Revital Cohen, Ellie Harrison, Tehching Hsieh, Sam Meech, Oliver Walker
Kuratoren: Mike Stubbs and Emily Gee, FACT, Liverpool
Ausstellungsdauer: bis 03. Mai 2015

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
D-10557 Berlin
http://transmediale.de/

Dr. Inge Pett

weitere Artikel von Dr. Inge Pett

Newsletter bestellen



Kataloge/Medien zum Thema: Transmediale

top

Titel zum Thema Transmediale:

Infos zur transmediale 2018
Die nächste transmediale, die Ende Januar 2018 stattfinden wird, untersucht unter dem Titel "face value" die politischen, ökonomischen und kulturellen Gräben unserer Gegenwart.

alien matter, die Ausstellung zur transmediale
Ein Kommentar

transmediale 2017
Nächsten Monat ist es soweit: die transmediale feiert unter dem Titel "ever elusive – thirty years of transmediale" vom 2. Februar bis zum 5. März 2017 ihr 30-jähriges Bestehen.

transmediale 2016
Gestern wurde die transmediale 2016 unter dem Motto Conversation Piece im Haus der Kulturen der Welt eröffnet. Erste Eindrücke ...

Infos zur transmediale 2016
Vom 3. bis zum 7. Februar 2016 findet die 29. Ausgabe der transmediale im Haus der Kulturen der Weltstatt. Das Motto lautet Conversation Piece.

Geistiges Eigentum und Datenklau - Zwei Ausstellungen im Rahmen der Transmediale
Ausstellungsbesprechung: Bin ich drinnen? Bin ich draußen? Wer ist der Beobachter? Und wer das Objekt der Betrachtung? „Capture all“ lautet der Titel einer Ausstellung, die seit dem 28. Januar im Rahmen der Transmediale im Berliner Haus der Kulturen der Welt zu sehen ist.

Capture All
Infos zur kommenden Transmediale ...

Einreichungen: transmediale 2014
Für die transmediale 2014, die unter dem Titel "afterglow" vom 28. Januar bis 2. Februar im Haus der Kulturen der Welt in Berlin stattfindet, können noch bis 31.Juli Arbeiten eingereicht werden.

Video: transmediale + ctm
BWPWAP - Back When Pluto Was A Planet ist das Thema der diesjährigen transmediale, die zusammen mit der ctm noch 03.02.2013 stattfindet.

Vorboten der 26. transmediale
Ende dieses Monats beginnt im Haus der Kulturen der Welt die transmediale, das alljährliche Festival für Kunst und digitale Kultur.

Ausblicke auf die transmediale 2013
Nächstes Jahr findet die 26. transmediale vom 29. Januar bis 3. Februar 2013 statt -erneut im Haus der Kulturen der Welt und zum zweiten Mal unter der künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing.

Video: transmediale 2012
Zum 25-jährigen Jubiläum der transmediale dreht sich auf dem Festival für Kunst und digitale Kultur unter der neuen künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing alles um das Thema in/compatible.

transmediale 2012
Nächste Woche ist es wieder soweit: die transmediale 2012 unter der neuen künstlerischen Leitung von Kristoffer Gansing beginnt. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet "in/compatible", ...

Zukunft der transmediale – Festival für Kunst und digitale Kultur in Berlin ist bis 2017 gesichert
Die Kulturstiftung des Bundes unterstützt auch weiterhin die Veranstaltungsreihen der transmediale im Rahmen ihrer institutionellen Förderung mit einem jährlichen Betrag von bis zu 450.000 Euro.

Video: Ausstellung "Future Obscura" zur transmediale.10
Ausgehend von der Camera Obscura und im Einklang mit dem diesjährigen Transmediale-Thema "Futurity Now" beschäftigt sich die Neuseeländerin Honor Hager - Kuratorin der Transmediale-Ausstellung - mit der Bildherstellung in der zeitgenössischen Kunst.

top

zur Startseite





Berlin Karte Galerie Ausstellungen

Berlin Daily 25.11.2017
Performances
20.30 Uhr: by Tatsuru Arai / Luca De Rosso im Rahmen der Ausstellung Cybernetic Choreographies
SPEKTRUM | Bürknerstr 12 | 12047 Berlin - Neukölln
Infos über Workshop, s. Website

Anzeige
Ausstellung

Anzeige
berlin

Anzeige
Atelier


Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
ART LABORATORY BERLIN




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung




Anzeige Galerie Berlin

Werkabbildung
Ephraim-Palais