Berlin Daily 27.01.2020
Musik-Performance Contagious [De-Constructed]

20 Uhr: Innenklavier, Elektronik: Andrea Neumann; Trompete, Elektronik: Sabine Ercklentz; Turntables, Elektronik: Mieko Suzuki. Tickets: 14, ermäßigt 10 € Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart | Invalidenstraße 50/51, 10557 Berlin

(Einspieldatum: 11.03.2015)

Landschaften der Seele

bilder

Matthias Lautner, Creaking (Nr.2), 2015, Öl und Acryl auf Leinwand, 40 x 50 cm

Mit einer Gemeinschaftsausstellung von Thomas Gänszler und Matthias Lautner eröffnet die Galerie bäckerstrasse wien ihre Dependance in Berlin. Alexander Urban entwickelt sein Programm in enger Kooperation mit der Wiener Galerie, möchte, wie seine dortige Kollegin Gabriele Schober, vor allem der jungen Kunst einen Ausstellungsort anbieten. Und so bespielt er die neuen Räume, die mit ihren weißen Backsteinwänden einen eher ungewöhnlichen Rahmen bilden, mit Arbeiten der beiden jungen österreichischen Künstler.

Ungewöhnlich ist auch das erweiterte Galeriekonzept: Alexander Urban und Marie Le Fèbvre, beide Parfumexperten und in den letzten Jahren für namhafte Pariser Häuser tätig, gründeten mit Urbans Scents ihre eigene Parfummanufaktur. Im hinteren Teil der Galerie werden nun hochwertige Düfte entworfen, mit Namen wie Lost Paradise oder Sensual Blend. Spezielle Editionen mit Künstlern sind geplant.

Die Gemälde und Objekte der aktuellen Ausstellung führen in autonome Bildwelten und Grenzbereiche zwischen Wirklichkeit und Konstruktion. Eine Frau, barfuß und lediglich mit einem Sommerkleid bekleidet, steht in einer Waldszene, alleine, den Blick nach oben gewendet. Bäume und der Waldboden sind in Auflösung begriffen, verorten die fast fotorealistisch gemalte Figur in einer Traum- oder aber einer traumatischen Szene (Matthias Lautner: The Missing Tower, 2014, Öl und Acryl auf Leinwand). In Rückenansicht sitzt die junge Frau am Bildrand, auch sie blickt ernst und gedankenverloren in einen nicht näher zu bestimmenden Raum (The Judge, Öl und Acryl auf Leinwand, 2015).

Lautner wählt seine Bildmotive aus seinem "Archiv der Erinnerungen", wie Silvia Aigner, Chefredakteurin der österreichischen Kunstzeitschrift PARNASS und der Galerie bäckerstrasse seit langem verbunden, im Vorwort zum Katalogheft ausführt. Die Figuren wenden sich vom Betrachter ab, dem nicht sichtbaren Geschehen in den Bildräumen zu; lediglich die Titel weisen auf mögliche Geschichten, lassen die Gefühlszustände der Protagonisten erahnen.

Beide Künstler sind Wiener, werden seit 2008 von der Galerie bäckerstrasse vertreten. Lautner (geb. 1981) studierte bei dem Künstlerduo Markus Muntean/ Adi Rosenblum an der Akademie der bildenden Künste in seiner Heimatstadt und legt den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Malerei. Thomas Gänzler (geb. 1982) ist ehemaliger Meisterschüler von Erwin Wurm und setzt sich in seinen Grafiken und Objekten mit unterschiedlichen Materialien auseinander.


Thomas Gänzler, tiefe ll (I am nature), 2015, Lack auf beschichteter Spanplatte, 60 x 80 cm

Die schwarze Farbe öffnet sich in helle Felder, zeichnet Spuren der Auflösung oder der Verdichtung nach (Thomas Gänszler: tiefe I - VIII, I am nature, 2015, Lack auf beschichteter Spanplatte). Gänzlers Sprüharbeiten verweigern sich einer Narration, überlassen dem Betrachter das Sichtbar-Werden. Auch seine Objekte fordern das Sich-Einlassen, eher auf Prozesse als auf Zuordnungen.

Die Arbeit transport I (Kunststoff, Lack, Zement, 2015) wirkt auf den ersten Blick wie ein Fundstück: Rohrstücke, miteinander verbunden, auf Zementplatten fixiert. Doch Gänzlers Skulpturen "geben nur vor, Gebrauchsgegenstände zu sein" (Aigner). Neun weiße Stangen verbinden sich zu einem offenen Raum, dessen Funktion im Unklaren bleibt, eine Abgrenzung bildet oder vielleicht auch einem Schutz.
Fanatasie und Apokalypse liegen nah beieinander.

Lautner / Gänszler
bis 2. Mai 2015
Alexander Urban
Galerie bäckerstrasse Berlin
Eisenacher Str. 57
10823 Berlin – Schöneberg
baeckerstrasse-berlin.com

Dr. Barbara Borek

weitere Artikel von Dr. Barbara Borek

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Die Ordnung der Natur. herman de vries im Georg Kolbe Museum
Ausstellungsbesprechung: Die Beschäftigung mit der Natur hat Konjunktur. Der Klimawandel und durch ihn verursachte Naturkatastrophen fordern unsere Aufmerksamkeit.

And the winner is ...
Preise: Am Freitag (24.1.20) wurde der Neuköllner Kunstpreis 2020 verliehen: Der 1. Preis ging an Catherine Evans, gefolgt von Jinran Ha und Vanessa Enriquez auf Platz 2 und 3.


berlin daily (bis 2.2.2020)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:


Mentoringprogramm Forecast
Ausschreibung: Forecast gibt Ausschreibung für die 5. Ausgabe 2020/2021 bekannt und benennt sechs Mentor*innen.

Jenny Brockmann erhält Willms Neuhaus Preis
Auszeichnung: „Es geht mir um den Zeitpunkt, der überschritten wird, an dem es kein Zurück mehr gibt“, erklärte Jenny Brockmann 2016 anlässlich ihrer Ausstellung Wissensraum Irreversibler Moment in der Schering Stiftung.

Scheinwelten, reale Welten? – Modell-Naturen in der zeitgenössischen Fotografie
Besprechung: Die kleine, umso mehr feine Gruppenschau in der Alfred Ehrhardt Stiftung stellt überzeugend dar, wie leicht wir uns von vermeintlich echten Bildern verführen und trompieren lassen.

*foundationClass geht in die nächste Runde
Die *foundationClass weißensee kunsthochschule berlin richtet sich an Geflüchtete, die in ihren Heimatländern entweder ein Kunst- oder Designstudium aufnehmen wollten, schon begonnen hatten oder einen Studienwechsel anstreben.

Wiepersdorf-Stipendiatinnen und -Stipendiaten des Landes Brandenburg für 2020
Stipendien: Erste Wiepersdorf-Stipendiaten 2020 ausgewählt

berlin daily (bis 26.1.2020)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

STRABAG Artaward
Ausschreibung: Bis 30.01.2020 können sich Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und Österreich, die nicht älter als 40 Jahre sind und die im Bereich Malerei und Zeichnung arbeiten, um den Preis bewerben.

The Armory Show 2020
Messe-Info: ... aus Berlin dabei:

Performance „Borders Are Boring and Nations Are Nuts" + Katalogvorstellung
Tagestipp: Das museum FLUXUS+ präsentiert anlässlich der Katalogvorstellung zur Ausstellung "OUT LOOK" von Costantino Ciervo – die Performance „Borders Are Boring and Nations Are Nuts".

Vergabe eines Projektraums
Langfristige Vergabe eines öffentlich geförderten Projektraums im Rahmen des Arbeitsraumprogramms.

Christina Weiss wird Mitglied im Hochschulrat der weißensee kunsthochschule
Personalien: Neues Mitglied des Hochschulrates der weißensee kunsthochschule berlin wird die ehemalige Beauftragte für Kultur und Medien der Bundesregierung und ehemalige Vorsitzende des Vereins der Freunde der Nationalgalerie Christina Weiss.

Kulturstiftung des Bundes fördert 9 neue Projekte in Berlin
Zur Information: Die Kulturstiftung des Bundes fördert 9 neue Projekte in Berlin und stellt dafür rund 1,4 Mio. Euro bereit. Dazu gehören:

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
me Collectors Room Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste / Hanseatenweg




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.