Berlin Daily 26.11.2020
Online-Vortrag: Wolken, Dünste, Nebel

19 Uhr: Das Atmosphärische in der Kunst. Joseph Imorde (Universität Siegen) im Rahmen der Ausstellung Die Wolken und die Wolke, Museum für Gegenwartskunst Siegen.

Landschaften der Seele

von Dr. Barbara Borek (11.03.2015)
vorher Abb. Landschaften der Seele

Matthias Lautner, Creaking (Nr.2), 2015, Öl und Acryl auf Leinwand, 40 x 50 cm

Mit einer Gemeinschaftsausstellung von Thomas Gänszler und Matthias Lautner eröffnet die Galerie bäckerstrasse wien ihre Dependance in Berlin. Alexander Urban entwickelt sein Programm in enger Kooperation mit der Wiener Galerie, möchte, wie seine dortige Kollegin Gabriele Schober, vor allem der jungen Kunst einen Ausstellungsort anbieten. Und so bespielt er die neuen Räume, die mit ihren weißen Backsteinwänden einen eher ungewöhnlichen Rahmen bilden, mit Arbeiten der beiden jungen österreichischen Künstler.

Ungewöhnlich ist auch das erweiterte Galeriekonzept: Alexander Urban und Marie Le Fèbvre, beide Parfumexperten und in den letzten Jahren für namhafte Pariser Häuser tätig, gründeten mit Urbans Scents ihre eigene Parfummanufaktur. Im hinteren Teil der Galerie werden nun hochwertige Düfte entworfen, mit Namen wie Lost Paradise oder Sensual Blend. Spezielle Editionen mit Künstlern sind geplant.

Die Gemälde und Objekte der aktuellen Ausstellung führen in autonome Bildwelten und Grenzbereiche zwischen Wirklichkeit und Konstruktion. Eine Frau, barfuß und lediglich mit einem Sommerkleid bekleidet, steht in einer Waldszene, alleine, den Blick nach oben gewendet. Bäume und der Waldboden sind in Auflösung begriffen, verorten die fast fotorealistisch gemalte Figur in einer Traum- oder aber einer traumatischen Szene (Matthias Lautner: The Missing Tower, 2014, Öl und Acryl auf Leinwand). In Rückenansicht sitzt die junge Frau am Bildrand, auch sie blickt ernst und gedankenverloren in einen nicht näher zu bestimmenden Raum (The Judge, Öl und Acryl auf Leinwand, 2015).

Lautner wählt seine Bildmotive aus seinem "Archiv der Erinnerungen", wie Silvia Aigner, Chefredakteurin der österreichischen Kunstzeitschrift PARNASS und der Galerie bäckerstrasse seit langem verbunden, im Vorwort zum Katalogheft ausführt. Die Figuren wenden sich vom Betrachter ab, dem nicht sichtbaren Geschehen in den Bildräumen zu; lediglich die Titel weisen auf mögliche Geschichten, lassen die Gefühlszustände der Protagonisten erahnen.

Beide Künstler sind Wiener, werden seit 2008 von der Galerie bäckerstrasse vertreten. Lautner (geb. 1981) studierte bei dem Künstlerduo Markus Muntean/ Adi Rosenblum an der Akademie der bildenden Künste in seiner Heimatstadt und legt den Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Malerei. Thomas Gänzler (geb. 1982) ist ehemaliger Meisterschüler von Erwin Wurm und setzt sich in seinen Grafiken und Objekten mit unterschiedlichen Materialien auseinander.


Thomas Gänzler, tiefe ll (I am nature), 2015, Lack auf beschichteter Spanplatte, 60 x 80 cm

Die schwarze Farbe öffnet sich in helle Felder, zeichnet Spuren der Auflösung oder der Verdichtung nach (Thomas Gänszler: tiefe I - VIII, I am nature, 2015, Lack auf beschichteter Spanplatte). Gänzlers Sprüharbeiten verweigern sich einer Narration, überlassen dem Betrachter das Sichtbar-Werden. Auch seine Objekte fordern das Sich-Einlassen, eher auf Prozesse als auf Zuordnungen.

Die Arbeit transport I (Kunststoff, Lack, Zement, 2015) wirkt auf den ersten Blick wie ein Fundstück: Rohrstücke, miteinander verbunden, auf Zementplatten fixiert. Doch Gänzlers Skulpturen "geben nur vor, Gebrauchsgegenstände zu sein" (Aigner). Neun weiße Stangen verbinden sich zu einem offenen Raum, dessen Funktion im Unklaren bleibt, eine Abgrenzung bildet oder vielleicht auch einem Schutz.
Fanatasie und Apokalypse liegen nah beieinander.

Lautner / Gänszler
bis 2. Mai 2015
Alexander Urban
Galerie bäckerstrasse Berlin
Eisenacher Str. 57
10823 Berlin – Schöneberg
baeckerstrasse-berlin.com

Dr. Barbara Borek

weitere Artikel von Dr. Barbara Borek

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Die Stadt als Fries: Neuere Erzählungen aus Berlin
Ausstellungsbesprechung: Mit “Features – 10 Sichten auf Berlin” bringt das Stadtmuseum zehn künstlerische Interpretationen der Hauptstadt in die Nikolaikirche und nähert sich so ihrer Gegenwart. Nur noch dieses Wochenende ...

Arbeitsstipendien Bildende Kunst 2021 ausgeschrieben
Ausschreibung: Aktuell werden von der Senatsverwaltung 11 Arbeitsstipendien im Bereich der zeitgenössischen Bildenden Kunst für in Berlin lebende und arbeitende, selbständige bildende Künstlerinnen und Künstler ausgeschrieben.

Norra Tornen - Hochhaus der urbanen Zukunft?
Von einem Ausflug nach Frankfurt am Main ins DAM Deutsches Architekturmuseum (Daniela Kloock)

Das Personalkarussell bei den Staatlichen Museen zu Berlin dreht sich
Personalien: Die Leitungspositionen bei den Staatlichen Museen zu Berlin werden neu strukturiert.

Die Unvollendete Metropole – Eine Ausstellung mit Baumängeln
Besprechung: Die Jubiläumsausstellung Unvollendete Metropole: 100 Jahre Städtebau für Groß-Berlin im Kronprinzenpalais musste wegen der aktuellen Situation vorzeitig geschlossen werden. Dafür lässt sie sich nun über das Internet ansehen.

berlin daily (bis 29.11.20)
berlin daily mit ausgewählten Tipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau: online und analog.

Dialoge im Innenhof
Besprechung: Concrete #1: RESPIRATION - eine Ausstellungsreihe des Vereins frontviews.

Die nGbK zieht in die Karl-Marx-Allee
Kurzinfo: Neue Perspektive: Landeseigene Immobilie für die nGbK 2025 in Sicht

Das Spiel mit den Gegensätzen: Gary Kuehn in der Galerie Michael Haas
Besprechung: Gary Kuehn ist ein begnadeter Zeichner, Maler und Bildhauer, der sich mit den Eigenschaften des Materials auseinandersetzt, die Strenge der geometrischen Figuren aufweicht und mit den Gegensätzen spielt.

Die Art Cologne im Netz und in Galerien vor Ort in Berlin
Kurzinfo: Seit gestern ist das digitale Programm der 54. ART COLOGNE online. In Berlin zeigen verschieden Galerien zusätzlich ihr Messe-Programm vor Ort:

Freiheit und ihre dystopische Vision. Freedom & Independence in der Galerie Ebensperger
Ausstellungsbesprechung: Mit den Einschränkungen öffentlichen Lebens durch Covid-19 wird der Ruf nach demokratischer Freiheit immer lauter.

Driving the Human
Veranstaltungstipp: Das Streamingfestival zu »Driving the Human« diskutiert Fragen und Visionen zur Gestaltung einer nachhaltigen und kollektiven Zukunft durch die Verbindung von Wissenschaft, Technologie und Kunst.

Wechsel in der Fotografischen Sammlung der Berlinischen Galerie
Personalien: Der Leiter der Fotografischen Sammlung der Berlinischen Galerie, Ulrich Domröse, geht in den Ruhestand.

berlin daily (bis 22.11.20 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Berliner Telefonbücher 1881 bis 1902 jetzt online
Kurzinfo: Telefonbücher: Erinnert sich noch jemand an die dicken "Schinken"? Am 14. Juli 1881 erschien das erste "Verzeichniss der bei der Fernsprecheinrichtung Betheiligten" der "Fernsprech-Vermittelungs-Anlage" in Berlin.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art up




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.