Berlin Daily 02.07.2020
Disrupting the dutch cultural archive

20h: Gespräch mit Quinsy Gario, Galit Eilat und Erden Kosova im Rahmen der Vortragsreihe ART IN DARK TIMES.
bi´bak | Prinzenallee 59 | 13359 Berlin-Wedding

(Einspieldatum: 18.09.2015)

Positions - Internationale Positionen in neuen Räumen

von Dr. Barbara Borek
bilder

© Arena Berlin, Arena Berlin, Innenansicht / interior view

Die Kunstmesse Positions Berlin geht in die zweite Runde: Nach einem erfolgreichen Start im letzten Jahr in den Räumen des ehemaligen Kaufhauses Jahndorf zogen Kristian Jarmuschek und Heinrich Carstens mit ihrem Team nun in die Arena Berlin in Treptow. Im Rahmen der Berlin Art Week laden ausgewählte internationale Galerien in ihren Kojen und mit Solowänden zu einem interessanten und spannungsreichen Rundgang durch die historische Halle ein.

Die Zahlen können sich sehen lassen: 78 Aussteller aus 16 Ländern präsentieren auf 6000 Quadratmetern insgesamt 223 Künstlerinnen und Künstler aus insgesamt 37 Ländern. Fast alle Galerien aus 2014 sind wieder dabei, füllen das von Knut Völzke und dem Leise Design Studio aus Frankfurt entwickelte Messekonzept. Vertreten sind neben deutschen und europäischen Galerien auch Aussteller aus Übersee, vorgestellt werden junge und bereits durchgesetzte Positionen aus allen Medien: Malerei, Grafik, Skulpturen und Objekte, Fotografien und Videoarbeiten sowie Sonderpräsentationen.


Spezial exhibition of lvbg at Positions Berlin 2015, © Nadja Schöllhammer, Photo: Eric Tschernow, Courtesy: Galerie C&Kunterwegs
Nadja Schöllhammer, developement and composition scetch Nr. 01 for „Katarakt 2015“, wall- and floor installation at MARTa Herford Museum, 2015, pencil, coloured pencil and marker on paper, 30 x 42 cm

So zeigt der Landesverband Berliner Galerien anlässlich seines zwanzigjährigen Bestehens eine von Constanze Kleiner und Stephan von Wiese kuratierte Gruppenausstellung. Unter dem Titel Katzengold stellten sie auf einer eher kleinen, leider etwas eingeschlossenen Sonderfläche, Arbeiten von über 40 Künstlern zusammen, die „häufig schnell übersehen und verkannt“ werden. Zwölf mexikanische Nachwuchskünstler wurden in Zusammenarbeit mit der Mexikanischen Botschaft Berlin eingeladen, als Vorboten auf den Kulturaustausch 2016/17 sind hier spannende junge Positionen zu entdecken. So zieht Omar Baquet (*1979) auf seiner kleinen Arbeit Ghost Variations 4 (2015) zeichnerische Spuren über die Bildfläche, Linien und Farbflächen verdichten sich.

In Kooperation mit der Berlin Hyp vergibt die Positions Berlin auch in diesem Jahr wieder einen Förderpreis, 2014 ging dieser an Angelika Arendt. Sie wird von der Berliner Galerie C&K unterwegs vertreten, die in diesem Jahr eine Solopräsentation des deutsch-libanesischen Künstlers Said Baalbaki zeigt. Die Werkreihe Mon(t) Liban verbindet Malerei, Grafik und Skulptur. Der Künstler reflektiert eindrücklich die Zerstörung seines Heimatlandes, Flucht und Erinnerungen an die Schönheit der Landschaft.

Auch andere Berliner Aussteller wie Mianki (Claudia Kallscheuer, 365 Tea bags, 2014), Anna Jill Lüpertz mit einer Solowand (David Barbarino, Nile, 2014/15) oder Laura Mars (Matias Bechtold, Untitled, 2014) sind mit aktuellen Positionen in der großzügigen Halle vertreten. Aus Leipzig ist Josef Filipp mit Arbeiten von Eamon O’Kane (Tugendhat Villa Interior, 2013) angereist, die Oechsner Galerie aus Nürnberg zeigt Fotografien von Olaf Unverzart (*1972).


Courtesy: the artist / alma contemporary art gallery, Konstantinos Patsios, Medea, 2015, mixed media on paper, 1,50 x 2,20 cm

Spannend ist die Entwicklung innerhalb der Aussteller, Kojen in einer Partnerschaft zu buchen. So kooperiert die Tart Gallery Zürich mit der Gallery Alma aus Athen, die Arbeiten von Konstantios Patsios (Medea, Mixed Media on Paper, 2015) vertreten ist. Seine Collagen sind auch politisches Statement, so wie die Teilnahme der Chimera-Project Gallery aus Budapest, die auf eine noch existierende unabhängige Kunstszene im Land hinweist.

Die wohl weiteste Anreise hatte Carlos Caamano aus Lima, er präsentiert Arbeiten peruanischer Fotokünstler, beispielsweise die Stadtlandschaft von Hans Stoll (Hipertélico Urabno, 2010). Auf seiner digitalen Fotografie, die in einer Auflage von fünf Stück zum Verkauf steht, blicken wir in die immer gleiche Anatomie der sich rasant vergrößernden Städte.

Sehr sehenswert ist auch der Grafikschrank von der Berliner Galerie oqbo, eine Einladung „in die Kunst einzutauchen“. 150 Mappen in drei Papierschränken haben die Galeristen nach Treptow mitgenommen, öffnen die Schubladen für die Besucher, eine sehr persönliche Begegnung.

Kristian Jarmuschek hat nicht zuviel versprochen: Die diesjährige Positions Berlin bietet einen vielschichtigen Ausflug in künstlerische und kuratorische Positionen, ein breites Spektrum in professionellem Rahmen. Mit viel Raum für Wieder- und Neuentdeckungen, für Diskussionen und Kontakte, und mit viel Raum und Muße am neuen Ort.

Die diesjährige Berlin Art Week ist mit ihren unzähligen Events wieder ein stadtweites Kunstereignis, das die Kunstmessen weitschweifig ergänzt. Deshalb kann der kostenlose Shuttlebus, der alle 30 Minuten zwischen der Positions Berlin und der abc am Gleisdreieck pendelt, sehr nützlich sein.

Positions Berlin
17. bis 20. September 2015
Arena Berlin
Eichenstraße 4
12435 Berlin
Freitag und Samstag 13-20 Uhr
Sonntag 11-18 Uhr
positions.berlin

Dr. Barbara Borek

weitere Artikel von Dr. Barbara Borek

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

European ARTificial Intelligence Lab vergibt Residency
Open Call / Ars Electronica: Das Residency-Thema des Open Calls lautet Astronomy x AI.

Aiko Shimotsuma erhält das Bernhard-Heiliger-Stipendium 2020
Kurzinfo: Aiko Shimotsuma (*1987, Mie in Japan), die in Berlin lebt, erhält das Bernhard-Heiliger-Stipendium.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

Neues Förderprogramm: Digitale Entwicklung im Kulturbereich
Noch bis 9. Juli 2020 können sich Kultureinrichtungen, Vertreterinnen und Vertreter der Freien Szene und Zusammenschlüsse einzelner Personen mit (Wohn-) Sitz und Tätigkeitsschwerpunkt in Berlin für Projektzuschüsse 2020 und 2021 bewerben.

Schwimmen im Fluss als urbaner Genuss. Die Ausstellung „Swim City“ im Deutschen Architekturzentrum
Ausstellungsbesprechung: Mal kurz oder ausgiebig in einem sauberen Fluss baden?

berlin daily (bis 5.7.2020)
berlin daily mit Tipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst". Unser Blick geht über die Berliner Stadtgrenzen hinaus und berücksichtigt verstärkt Veranstaltungen, die wöchentlich im Netz stattfinden.

Open Call: VR KUNSTPREIS
Ein Kunstpreis für Virtual Reality im Bereich der bildenden Kunst ...

Kulturakademie Tarabya in Istanbul: Stipendiat*innen 2020/2021
Die Kulturakademie Tarabya in Istanbul ist ein Residenzprogramm für Künstler*innen aller Sparten. Das Goethe-Institut trägt die kuratorische Verantwortung für das Residenzprogramm.

Covid-Umfrage der Koalition der Freien Szene mit Aufforderung zur Beteiligung!
Die Koalition der Freien Szene hat eine Umfrage entwickelt und bittet um Mithilfe.

Ein Ausstellungsbesuch mit MIA im PalaisPopulaire
Ausstellungsbesprechung: Das PalaisPopulaire gibt einen Einblick in seine hervorragende Fotografie-Sammlung und führt mit künstlicher Intelligenz durch die Ausstellung.

Recherchestipendien Bildende Kunst 2020 vergeben
Kurzinfo: 52 in Berlin lebende und arbeitende bildende Künstler*innen und Künstler*innengruppen sowie an 8 Kurator*innen erhalten in diesem Jahr Recherchestipendien à 8.000 €.

berlin daily (bis 28.6.2020)
"berlin daily mit Tipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst". Unser Blick geht über die Berliner Stadtgrenzen hinaus und berücksichtigt verstärkt Veranstaltungen, die wöchentlich im Netz stattfinden.

Weitere Berliner Museen wieder geöffnet
Seit Freitag haben nun auch das Neue Museum auf der Museumsinsel sowie das Kupferstichkabinett und die Kunstbibliothek am Kulturforum wieder geöffnet.

48 Stunden Neukölln 2020 - BOOM #systemrelevant
Wochenendtipp: Dieses Wochenende findet wieder Berlins größtes freies Kunstfestival, 48 Stunden Neukölln, statt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art Claims Impulse




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.