Berlin Daily 25.05.2020
Making Sense of the Digital Society

19 h: Livestream. The Role of Humans in an Age of Intelligent Machines / Vortrag mit Joanna Bryson (engl.)
HAU Hebbel am Ufer

(Einspieldatum: 31.01.2003)

Galerie Atle Gerhardsen

von Stella Hoepner-Fillies


Die Galerie Atle Gerhardsen wurde von dem Architektenduo Oda Pälmke und Tobias Engelschall entworfen und ausgebaut. Sie befindet sich an exponierter Stelle im S-Bahnbogen Nr.46 östlich des Bahnhofes Jannowitzbrücke und verfügt über einen grandiosen Spreeblick an ihrer Rückseite.

Die zu Baubeginn vorgefundene Situation bestand aus einem einzelnen großen, fast quadratischem Raum mit immensem Höhenverschnitt von 3,60 m zwischen Scheitel des Deckenbogens und seitlichen Wänden. Das in der Planungsphase mit dem Galeristen erarbeitete Raumprogramm sah mehrere Funktionsbereiche vor, die in ihrer Zuordnung natürlich nicht für jede Ausstellung gleichbleibend festgelegt werden konnten.

Pälmke und Engelschall entschieden sich für zwei L-förmige, bis zum Deckenbogen reichende Wände. Ihre Anordnung im Raum lässt einen großen Hauptraum in der Mitte entstehen, der sich zum Eingang verschließt und zur Wasserseite vollständig öffnet, sowie zwei unterschiedliche Seitenbereiche, welche als Showroom und Büro genutzt werden. Hier können Videoinstallationen gezeigt und Verkaufsgespräche geführt werden.

Eine behütete, kleinteilige Situation im Eingangsbereich findet ihr Pendant an der Wasserseite, wo sich alle Räume zu einem großen verbinden und der Bogen in seiner ganzen Höhe und Breite erlebbar geblieben ist.

Die Höhen der eingezogenen Wände unterstreicht nicht die strukturierende Grundrissgestaltung, sondern betont in unerwarteter Weise den Schwung der Decke. Ein laut Architektin 6-fach vorhandener "Goldener Schnitt" lässt sich natürlich nicht mit Sicherheit belegen, ist aber als atmosphärischer Eindruck überaus glaubwürdig. Alle Eingriffe in die vorhandene Bausubstanz fallen so gering wie möglich aus. So wurde nicht die ursprüngliche großflächige Verglasung zu Spree wiederhergestellt, sondern drei kleinere Fensterflächen belassen, die bei Baubeginn schon vorhanden waren. Eine "kleine Architektur" bereichert die Geschichte eines Ortes, anstatt sie zu negieren und nimmt sich selbst dabei nicht zurück.

Künstler der Galerie: Amy Adler, Carroll Dunham, Vibeke Tandberg, Lothar Hempel, Annika Ström, Matthew Ritchie

Galerie Atle Gerhardsen / Holzmarkstrasse 15-18 / Bogen 46 / 10179 Berlin

www.atlegerhardsen.com

Stella Hoepner-Fillies

weitere Artikel von Stella Hoepner-Fillies

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

berlin daily (bis 31.5.2020)
"berlin daily mit Tipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst". Unser Blick geht über die Berliner Stadtgrenzen hinaus und berücksichtigt verstärkt Veranstaltungen, die im Netz stattfinden.

SUNDAY OPEN: Berliner Galerien öffnen an diesem Sonntag
Einmal im Monat sonntags eine Berliner Galerie besuchen, ist in diesem Sommer nun auch offline möglich.

Open Call: VR KUNSTPREIS
Ein Kunstpreis für Virtual Reality im Bereich der bildenden Kunst ...

Katia Reich wird neue Leiterin der Fotografischen Sammlung in der Berlinischen Galerie
Personalien: Im November wird Katia Reich die Leitung der Fotografischen Sammlung in der Berlinischen Galerie übernehmen. Sie tritt die Nachfolge von Ulrich Domröse an, der in den Ruhestand geht.

Interviews in Ausnahmesituationen – Tina Sauerländer
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit Tina Sauerländer: „Digitale Medien werden analoge nicht verdrängen, aber es ist für viele Künstler*innen aus anderen Bereichen wie Malerei oder Skulptur spannend, mit Virtual Reality zu arbeiten. Denn dort gelten physikalische Gesetze nicht.“

Open Call: Gerade Jetzt
Ausschreibung: Die Kunststiftung K52 schreibt das Stipendium 2021 für Künstlerinnen und Künstler über 45 aus.

berlin daily (bis 24.5.2020)
"berlin daily mit Tipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst" meldet sich in leicht veränderter Form zurück. Unser Blick geht in Zukunft über die Berliner Stadtgrenzen hinaus und berücksichtigt verstärkt Veranstaltungen, die im Netz stattfinden.

Der Förderpreis The Power of the Arts
Ausschreibung: Bis 15. Juli 2020 können sich Kunst- und Kulturschaffende, die sich mittels Kunst, Musik, Theater, Tanz und angewandter Künste für kulturelle Verständigung einsetzen, um den Förderpreis The Power of the Arts bewerben.

Die Ordnung der Natur. herman de vries im Georg Kolbe Museum
Seit dieser Woche hat das Georg Kolbe Museum wieder geöffnet. Die Ausstellung herman de vries. how green is the grass? wurde bis 23.8.2020 verlängert. Hier unsere Besprechung:

BORIS LURIE VIRTUAL GALLERY
Jetzt präsentiert die New Yorker Boris Lurie Art Foundation eine virtuelle Ausstellung von Boris Lurie. (Sponsored Content)

artspring berlin 2020 – Das artspring Kunstfestival findet online statt
Medienkooperation: Kaum angesetzt, schon beinahe auf Eis gelegt – Das Pankower artspring berlin Kunstfestival mit 240 beteiligten Künstler*innen findet trotz Corona statt, verändert und ... eben anders.

Interviews in Ausnahmesituationen – Barbara Green
Urszula Usakowska-Wolff im Gespräch mit der Kuratorin Barbara Green: „Kunst hat in Krisensituationen schon immer eine gewichtige Rolle eingenommen. Von jeher wird Kunstschaffenden eine visionäre Kraft zugeschrieben, die uns zu einem veränderten Blick auf unsere Wirklichkeit auffordert.“

Petition für Soforthilfe III: Ausstellungshonorare als Ausgleichshonorare
Gastbeitrag: Ausstellungshonorare als Ausgleichshonorare für bildende Künstlerinnen, bundesweit.

Morgen eröffnen die Staatlichen Museen zu Berlin zunächst wieder vier Museen
Wiedereröffnung von Gemäldegalerie, Alter Nationalgalerie, Altem Museum, Pergamonmuseum. Das Panorama und Sonderausstellung „Pop on Paper“

Verlässt die JULIA STOSCHEK COLLECTION Berlin?
In den letzten Tagen kursierten Gerüchte, dass nun auch die JULIA STOSCHEK COLLECTION Berlin verlässt. Erst kürzlich hatte der me Collectors Room bekanntgegeben, dass er seinen Berliner Ausstellungsraum schließt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.