Anzeige
ifa Biennale

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 19.01.2022
Die Katastrophe ereignet sich im Kopf

19 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Annette Geiger (für Theorie+Geschichte der Gestaltung, Hochschule für Künste Bremen) im Rahmen d. Ausstellung Ende Neu. KINDL- Zentrum für zeitgenössische Kunst | Am Sudhaus 3 | 12053 Berlin

Hanne Darboven - Korrespondenzen

von ct (20.05.2017)
vorher Abb. Hanne Darboven - Korrespondenzen

Hanne Darboven, 1968
© Hanne Darboven Stiftung, Hamburg / VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: bpk / © Angelika Platen


Nach 2008 kommt es anlässlich der Schenkung von 15 bedeutenden Werken Hanne Darbovens durch Susanne und Michael Liebelt im Hamburger Bahnhof-Museum für Gegenwart erneut zu einer Ausstellung zu Hanne Darboven.

Unter dem Titel „Korrespondenzen" werden Zeichnungen, Zahlenkonstruktionen und serielle Bildfolgen von Hanne Darboven im Kontext und in Korrespondenz mit Arbeiten und Schriftwechseln ihrer Künstlerkollegen aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gezeigt.

Im Zentrum steht ihr Schaffensprozess, der sich im Amerika der 70ger Jahre im Umfeld der Konzeptkunst und Minimalart entwickelte. Bereits Mitte der sechziger Jahre begann die 1941 in München geborene Künstlerin ihre Karriere in New York mit ersten Kalenderarbeiten und -zeichnungen.


Raumansicht, Blick in die Ausstellung

Sichtbar wird hier unter anderem die enge Verbindung zwischen Carl Andre, Sol le Witt, Lawrence Weiner und Hanne Darboven, aber auch eine Ebene zwischen den Postkarten, dem alltäglichen Ding und der Kunst.

Die Ausstellung Korrespondenzen zeigt, dass schon in den frühen Arbeiten anschaulich erkennbar werdende Aufzeichnungssystem. Diese Aufschreibearbeit hatte sich Darboven bereits in den 60er Jahren erarbeitet. Das System der Quersummenberechnung von Kalenderdaten bildet die Grundlage der folgenden großen Zeichnungszyklen.

Darboven untersuchte wie Kunst und philosophische Erkenntnis sowie Natur- und Geisteswissenschaft den gleichen rationellen Prinzipien folgen und die Ergebnisse dennoch ganz unterschiedlich sind. Letztendlich veranschaulicht sie in ihrer Arbeit wie Grundzüge unserer Kultur in Kunst übersetzt werden und versinnbildlicht Zeit, Erinnerung und Gegenwart.

Ihr Werk zeichnet sich in seiner abstrakten, übergreifenden Struktur durch eine programmatische Mechanisierung der künstlerischen Produktion und einer radikalen Rückbindung auf ihre eigene Biografie aus.

Hanne Darboven. Korrespondenzen
19.05. – 27.08.2017

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.hannedarboveninberlin.de

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

ct

weitere Artikel von ct

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

Besenginster und Erbsenschote. Die Naturfotografie von Fred Koch in der Alfred Ehrhardt Stiftung
Ausstellungsbesprechung: Der Fotograf Fred Koch (1904-1947) ist heutzutage kaum mehr jemandem bekannt. Doch wurden in den 1920er und 1930er Jahren zahlreiche seiner Naturaufnahmen veröffentlicht.

Art Up-Gruppenausstellung: AUTOPILOT in der INSELGALERIE
Die letzte Art Up-Gruppenausstellung: AUTOPILOT vom 3. bis 13. Februar 2022 in der INSELGALERIE in der Petersburger Str. 76A, Berlin-Friedrichshain (Sponsored Content)

“Gaukler, Geißler und Asketen” – Freiheit für die Kunst von Tomas Schmit und Shilpa Gupta im n.b.k.
Nur noch diese Woche --> Ausstellungsbesprechung

berlin daily (bis 23.1.2022)
Die dritte Januarwoche beginnt und das sind unserer Tagestipps.

Museumssonntage in Berlin
Kurznachricht: Jeder erste Sonntag im Monat in fast allen Berliner Museen ist auch im Jahr 2022 eintrittsfrei.

Zoë Claire Miller erhält Will-Grohmann-Preis
Preise: Die Akademie der Künste vergibt den mit 6.000 € dotierten Will-Grohmann-Preis 2021 an die in Berlin lebende US-amerikanische Künstlerin Zoë Claire Miller.

Hausdurchsuchungen beim Zentrum für Politische Schönheit
Kurznachricht: Wie das Zentrum für Politische Schönheit gestern mitteilte, gab es Donnerstagmorgen in ihren Räumlichkeiten eine polizeiliche Hausdurchsuchung.

Augenmensch und Weltenbummler. Christian Rothmann: The Light Touch
Katalogbesprechung: Ganz neu erschienen ist in diesem Monat eine über 480 Seiten umfassende Monografie mit rund 460 Fotografien des Berliner Künstlers Christian Rothmann.

Das Verborgene Museum wird Teil der Berlinischen Galerie
Museumsnachrichten: Seit über 35 Jahren widmet sich das Verborgene Museum den Lebenswerken bekannter, vergessener und übersehener Künstlerinnen.

Arbeitsstipendien der Krull Stiftung
Stipendien: Drei Arbeitsstipendien an Berliner Kunstschaffende im Wert von insgesamt 36.000 € erhalten Konrad Mühe, Stella Meris und Manaf Halbouni.

berlin daily (bis 16.1.2022)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in unserer wöchentlichen Vorschau:

Den Mythos documenta hinterfragen
Letzte Chance: Eine Ausstellung am Deutschen Historischen Museum widmet sich der politischen Geschichte der documenta.

Von der Kälte der Gegenwartskultur: The Cool and the Cold im Gropius Bau
Letztes Ausstellungswochenende: “The Cool and the Cold” bringt Malerei aus den USA und der UdSSR von 1960 bis 1990 aus der Sammlung Ludwig zusammen. Banal – und doch irgendwie Zeichen unserer Zeit.

Der Hannah-Höch-Preis 2022 geht an Ruth Wolf-Rehfeldt
Kurzinfo: Den Hannah-Höch-Förderpreis 2022 erhält Farkhondeh Shahroudi.

DAAD Artists-in-Berlin Fellows 2022
Kurzinfo: Folgende Künstler*innen werden vom DAAD Künstlerprogramm 2022 mit Residenzaufenthalten in Berlin ausgezeichnet ...

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.