Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 17.11.2019
Lectures + Sound-Performance

18h: von Rui Vieira Nery, Fred Moten, 21h Sound-Performance Latitude (engl.) im Rahmen von Afro-Sonic Mapping: Tracing Aural Histories via Sonic Transmigrations. Haus der Kulturen der Welt | John-Foster-Dulles-Allee 10 | 10557 Berlin

(Einspieldatum: 20.05.2017)

Hanne Darboven - Korrespondenzen

bilder

Hanne Darboven, 1968
© Hanne Darboven Stiftung, Hamburg / VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: bpk / © Angelika Platen


Nach 2008 kommt es anlässlich der Schenkung von 15 bedeutenden Werken Hanne Darbovens durch Susanne und Michael Liebelt im Hamburger Bahnhof-Museum für Gegenwart erneut zu einer Ausstellung zu Hanne Darboven.

Unter dem Titel „Korrespondenzen" werden Zeichnungen, Zahlenkonstruktionen und serielle Bildfolgen von Hanne Darboven im Kontext und in Korrespondenz mit Arbeiten und Schriftwechseln ihrer Künstlerkollegen aus den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts gezeigt.

Im Zentrum steht ihr Schaffensprozess, der sich im Amerika der 70ger Jahre im Umfeld der Konzeptkunst und Minimalart entwickelte. Bereits Mitte der sechziger Jahre begann die 1941 in München geborene Künstlerin ihre Karriere in New York mit ersten Kalenderarbeiten und -zeichnungen.


Raumansicht, Blick in die Ausstellung

Sichtbar wird hier unter anderem die enge Verbindung zwischen Carl Andre, Sol le Witt, Lawrence Weiner und Hanne Darboven, aber auch eine Ebene zwischen den Postkarten, dem alltäglichen Ding und der Kunst.

Die Ausstellung Korrespondenzen zeigt, dass schon in den frühen Arbeiten anschaulich erkennbar werdende Aufzeichnungssystem. Diese Aufschreibearbeit hatte sich Darboven bereits in den 60er Jahren erarbeitet. Das System der Quersummenberechnung von Kalenderdaten bildet die Grundlage der folgenden großen Zeichnungszyklen.

Darboven untersuchte wie Kunst und philosophische Erkenntnis sowie Natur- und Geisteswissenschaft den gleichen rationellen Prinzipien folgen und die Ergebnisse dennoch ganz unterschiedlich sind. Letztendlich veranschaulicht sie in ihrer Arbeit wie Grundzüge unserer Kultur in Kunst übersetzt werden und versinnbildlicht Zeit, Erinnerung und Gegenwart.

Ihr Werk zeichnet sich in seiner abstrakten, übergreifenden Struktur durch eine programmatische Mechanisierung der künstlerischen Produktion und einer radikalen Rückbindung auf ihre eigene Biografie aus.

Hanne Darboven. Korrespondenzen
19.05. – 27.08.2017

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.hannedarboveninberlin.de

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

ct

weitere Artikel von ct

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema :

European Media Art Platform: Bewerbungen für Stipendien in 2020 und 2021
Ausschreibung für Medienkünstlerinnen und Medienkünstler

Searching Eva (Regie: Pia Hellenthal)
Filmbesprechung: Der Film trägt seinen Titel zu Recht. Denn wer ist diese Frau? Und kann/soll man glauben, was da gezeigt wird?

berlin daily (bis 24.11.2019)
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Etat des Kulturhaushalts steigt
Kurzinfo: Mit einem Plus von gut 84 Millionen Euro gegenüber dem Haushalt 2019 steigt der Etat 2020 des Kulturhaushalts auf annähernd zwei Milliarden Euro.

Zukunft ohne „Heimat“ – Der vierte Berliner Herbstsalon denkt Zugehörigkeit neu
Wer diese sehenswerte Ausstellung nicht verpassen will, hat dieses Wochenende noch Gelegenheit ...

Fritz-Ascher-Stiftung gegründet
Kurzinfo: Am 13. November wurde im Stadtmuseum Berlin die Fritz-Ascher-Stiftung von privaten Sammlern des künstlerischen Werkes von Fritz Ascher (1893 – 1970) gegründet.

Wer schön sein will, muss leiden: Andreea Cioran & Ileana Pascalau in der RKI-Galerie
Ausstellungsbesprechung: In der Doppelausstellung I looked my best tonight zeigen die in Berlin lebenden rumänischen Künstlerinnen Andreea Cioran und Ileana Pascalau, welche Blüten der Körperkult treibt.

"So long my son". Ein Film von Wang Xiaoshuai
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Ateliers auf Zeit in der Prenzlauer Promenade
Kurzinfo: Für alle die, die ein Atelier für einen begrenzten Zeitraum suchen: Zwischennutzung von Räumen in der Prenzlauer Promenade

berlin daily (bis 17.11.2019 )
berlin daily mit ausgewählten Tagestipps zu Veranstaltungen rund um die zeitgenössische Kunst in einer wöchentlichen Vorschau:

Ambivalente Bildwelten - Stan Douglas in der JSC Berlin
Ausstellungsbesprechung: Unter dem Titel Splicing Block zeigt die Julia Stoschek Collection einen Ausschnitt aus dem Werk von Stan Douglas, dessen aufwändige und scheinbar dokumentarische Inszenierungen der historischen Ereignisse international für Aufsehen sorgen.

Komm doch mal nach Ostberlin
Die Ausstellung „Ost-Berlin. Die Halbe Hauptstadt“ im Museum Ephraim-Palais endet dieses Wochenende mit einem großen Ausstellungs-Finale, 10 bis 18 Uhr | Mehr dazu ...

Kunst-am-Bau-Wettbewerb für Tiermedizinisches Zentrum für Resistenzforschung gewinnt Nevin Aladağ
Kurzinfo: Kunstwettbewerb für den Neubau des Tiermedizinischen Zentrums für Resistenzforschung (TZR) auf dem Campus Düppel der Freien Universität Berlin entschieden

Von müden Schwänen und der Schönheit einer Hausfassade
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung „Spagat“ im Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin lässt die Arbeiten der Künstlerinnen Kimbara Akane und Laure Catugier in einen stillen Dialog miteinander treten.

Kathrin Becker übernimmt künstlerische Leitung des KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst
Kurzinfo: Die bisherige Geschäftsführerin des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) und Leiterin des Videoforums, Kathrin Becker, wird ab 1.2.2020 Künstlerische Direktorin des KINDL ...

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.